Modellsuche

Suchen


Navires & Histoire 84 Juni/Juli 2014 Drucken
Sonntag, 29. Juni 2014 um 05:00

Titel

Titel: Navires & Histoire N° 84 Juin/Juillet 2014
Autor: Frédéric Stahl (Chefredakteur)
Verlag: Les Editions LELA PRESSE
Erscheinungsjahr: 2014
ISSN: 1280-4290
Umfang: 98 Seiten mit farbigen und schwarz-weißen Fotos sowie Zeichnungen
Preis: 12 € (beim Verlag), 14,6 € (NNT)

Inhalt

Der Schwerpunkt in der Juni/Juli-Ausgabe von Navires & Histoire ist die alliierte Landung auf Iwo Jima im Februar 1945 sowie der aktuelle Ukraine-Konflikt.

Auf den ersten Seiten findet man Leserbriefe, die sich u.a. auf die Sonderausgaben über deutsche U-Boote (Les Sous-marins de la KRIEGSMARINE 1935-1945, Hors-série N° 13, 16 und 20) und die Hulks der österreichisch-ungarischen Marine (siehe Ausgabe 82) beziehen. Im Anschluss finden sich diese Artikel:

  • Chronique du monde accidental von Frédéric Stahl über die maritimen Ereignisse zwischen März und Mai 2014, wobei der Schwerpunkt klar auf der Krim/Ukraine-Krise liegt. Der Artikel enthält eine Übersicht über die russische Schwarzmeerflotte sowie eine Übersicht über die ukrainische Marine. Letztere enthält eine Auflistung aller Schiffe und Boote und deren aktuelles Schicksal (noch ukrainisch oder jetzt russisch). Exkurse behandeln Bauprogramme der chinesischen und iranischen Marine. Der Artikel ist mit einigen farbigen Karten und vielen Farbfotos illustriert. Viele Fotos zeigen russische und ukrainische Schiffe, aber u.a. auch chinesische, französische, israelische, südkoreanische und US-amerikanische Schiffe sind zu sehen.
  • Février 1945: Iwo Juma les opérations Jamboree et Detachment von Frédéric Stahl über die alliierte Landung auf Iwo Jima. Der Artikel setzt die Serie über den Zweiten Weltkrieg im Pazifik fort (bisher Ausgabe 59 bis 79 sowie 82 bis 83). Wie üblich werden die Ereignisse chronologisch beschrieben. Weitere Kapitel behandeln die Stärke der japanischen Verteidiger auf den Bonin-Inseln (Iwo Jima, Ani Shima, Ototo Shima und Haha Jima) sowie eine Auflistung aller alliierter Schiffe, die an der Landung beteiligt waren (inklusive der Trägerkampfgruppen der TF58 und der Bombardierungseinheiten TF 52 und TF54). Der Artikel schließt mit Kapiteln über Operationen in den Philippinen und den dort beteiligten Schiffen ab (u.a. die Landungen Victor I bis IV). Neben einigen farbigen Karten enthält der Artikel auch zahlreiche Schwarz-Weiß-Fotos und einige Farbfotos. Die Fotos zeigen überwiegend Landungsszenen, Gefechtsszenen sowie die Schiffe der Trägerkampfgruppen und die am Landzielbeschuss beteiligten Schiffe (siehe Beispielseite unten).

Beispielseite

  • Les navires négriers von René Alloin: als Reaktion auf den Film 12 Years a Slave (2013, drei Oscars) beschreibt der Artikel die Geschichte des europäischen Sklavenhandels, genauer die Entführung von Afrikanern in die europäischen Kolonien in den beiden Amerikas. Die Entwicklung der Handelsströme mit den verschiedenen Phasen des Dreieckshandels zwischen Europa, Afrika und den Amerikas, sowie die Fortentwicklung der Sklavenschiffe werden berücksichtigt. Farbige Abbildungen der Schiffe, Häfen und der brutalen Unterbringung der Sklaven auf den Schiffen sowie farbige Karten illustrieren den Artikel.
  • Les Foncillon et Soulac von Jean-Yves Brouard: erneut hat der Autor zwei Beispiele von ehemaligen Landungsschiffen ausgegraben, die von französischen Reedereien in Afrika zivil genutzt wurden. Es handelt sich um zwei ehemalig britische LCT(4), die erst für die Versorgung von Bordeaux angekauft wurden und später zu Küstenfrachtern umgebaut wurden. Von LCT(4) gibt es im Maßstab 1/700 von Linda und Jack Kellbach Modelle, die im 3D-Druck-Verfahren hergestellt werden (siehe hier, genauer hier). Von den beiden ehemaligen LCT sind zahlreich Schwarz-Weiß-Fotos im Artikel enthalten (siehe Beispielseite unten).

Beispielseite

Den Abschluss der aktuellen Ausgabe bilden Buchbesprechungen sowie farbige Tafeln mit Uniformen von französischen Marineoffizieren von 1756.

Fazit

Die aktuelle Ausgabe ist sowohl in Bezug auf die Texte (französisch), als auch wegen der zahlreichen in guter Qualität wiedergegeben Abbildungen

alt sehr empfehlenswert

Lars