Modellsuche

Suchen


Britischer Flugzeugträger HMS Furious (1/700, Loose Cannon) von Nick Shipp Drucken
Donnerstag, 19. Juli 2018 um 05:00

 

19.07.1918 - 100 Jahre Luftangriff auf Tondern (Tondern Raid)

 

Heute vor 100 Jahren, am 19. Juli 1918, griffen die Flugzeuge des britischen Flugzeugträgers HMS Furious den deutschen Luftschiffhafen Tondern (heute Tønder) an und zerstörten zwei Zeppeline (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Dies war der erste Angriff von Flugzeugen, die von einem Flugdeck eines Trägers gestartet waren (siehe auch hier, hier und hier).

Das Original

Der britische Flugzeugträger HMS Furious wurde ursprünglich als Großer Leichter Kreuzer der Courageous-Klasse gebaut. Diese sehr seltsamen Schiffe werden oft mit den Plänen einer Landung in der Ostsee in Verbindung gebracht, könnten aber auch einfach nur die Idealvorstellung Admiral Fishers für einen Kreuzer gewesen sein: schnell, sehr schwer bewaffnet, aber nur leicht gepanzert. Die Furious wurde nach einem modifizierten Entwurf gebaut und sollte zwei 45,7 cm-Einzeltürme erhalten (also eine noch absurdere Hauptbewaffnung als ihre Halbschwestern) sowie elf 14 cm-Geschütze (also eine sinnvollere Mittelartillerie als die 10,2 cm-Geschütze ihrer Halbschwestern). Sie fiel auch etwas breiter mit größeren Torpedowülsten aus.

Im fast fertigen Zustand wurde aber im März 1917 entschieden, sie zum Flugzeugträger umzubauen, wofür anstelle des vorderen 45,7 cm-Turms ein Hangar und ein bis zum Bug reichendes Startdeck eingebaut wurden. Es wurden auch Landungen auf diesem Deck versucht, aber nach zwei erfolgreichen Tests wurde der Pilot beim dritten Versuch getötet. Da normale Flugoperationen so nicht möglich waren, wurde das Schiff von November 1917 bis März 1918 erneut umgebaut: Der achtere 45,7 cm-Turm, ein 14 cm-Geschütz und der Großmast wurden entfernt und achtern ein weiterer Hangar und ein Landedeck montiert. Das Start- und das Landedeck wurden durch zwei Passagen um die Aufbauten herum verbunden. Auch dieser Umbau war nicht erfolgreich, da wegen der Schornsteingase Turbulenzen über dem Landedeck entstanden. Nur bei drei von 13 Versuchen gelang eine Landung. Deshalb wurde das Schiff 1922-25 erneut umgebaut. Über dem achteren Hangar erhielt sie ein zweites Hangardeck, auf das ein oberes Flugdeck kam. Der obere Hangar öffnete sich auch nach vorne auf ein bis zum Bug reichendes Startdeck. Es gab ursprünglich keine Insel, diese wurde 1939 ergänzt, und keinen Schornstein. Die Abgase wurden seitlich abgeleitet, was aber zu Hitzeentwicklung im Hangar führte und deshalb nicht bei britischen Trägern wiederholt wurde.

Die Furious war 239,7 m lang, 26,8 m breit und verdrängte 22.890 ts. Der Antrieb bestand aus 18 Kesseln und vier Dampfturbinensätzen, die insgesamt 90.000 PS leisteten, womit 31,5 kn erreicht wurden. Die Besatzung bestand aus 880 (?) Mann.

Bewaffnung 1918
10 x 5,5 cm L/55 BL Mk I
6 x 7,62 cm
8 (bis 26?) Flugzeuge (u.a. Sopwith 1½ Strutter und Sopwith 2F 1 Camel)

Die Furious wurde 1915-17 von Armstrong Whitworth in Wallsend bei Newcastle gebaut. Nach der Erprobung wurde sie der 1st Cruiser Squadron zugeteilt und wurde mindestens einmal im Oktober 1917 in der Nordsee eingesetzt, um erfolglos die deutschen Leichten Kreuzer Brummer und Bremse abzufangen. Im November ging sie wieder in die Werft, um neben dem Startdeck auch ein Landedeck zu erhalten. Sie wurde im März 1918 wieder in Dienst gestellt und ab Mai 1918 eingesetzt, um Zeppeline abzufangen. Am 19. Juli wurde sie für den Angriff auf den Luftschiffhafen in Tondern eingesetzt. Ihre sieben Sopwith Camel bombardierten zwei der Hangars und zerstörten die Zeppeline L 54 und L 60 sowie einen Ballon. Da die Landung auf der Furious zu gefährlich waren, landeteten drei der Camel nahe bei den britischen Schiffen im Wasser und ihre Piloten konnten gerettet werden, eine Camel stürzte auf dem Rückflug ab (wegen Treibstoffmangel?) und drei Piloten flogen nach Dänemark.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Furious aufgelegt bis sie 1921-25 erneut umgebaut wurde. Sie diente danach oft zur Erprobung von Methoden und Tests von neuen Trägerflugzeugen. 1937-39 wurde sie zur Ausbildung von Piloten genutzt. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie u.a. in der Schlacht um Norwegen, für den Transport von Flugzeugen nach Malta, die Unterstützung der Landung in Nordafrika (Operation Torch) sowie Angriffe auf deutsche Stützpunkte in Norwegen (u.a. für mehrere Angriffe auf die Tirpitz) eingesetzt. Im September 1944 wurde sie außer Dienst gestellt. 1948 wurde sie zum Abwracken verkauft, was bis 1954 in Troon erfolgte.

Das Modell

Das Modell des britischen Flugzeugträgers HMS Furious im Zustand von 1918 habe ich vor etwa fünf Jahren aus dem Loose-Cannon-Bausatz gebaut. Es mussten zahlreiche Verbesserungen gemacht werden. Der Bau wurde durch das Studium des Modells von Jim Baumann sehr erleichtert, das auch hier auf Modellmarine schon präsentiert wurde. Ich denke, dass einige der Problemstellen, z.B. die Zugangsrampen zum Flugdeck, seither in späteren Versionen des Bausatzes verbessert wurden.

Ich habe die vielen zugänglichen Fotos ihres Tarnschemas studiert und meine, dass es jetzt so genau wie möglich wiedergegeben ist.

Ich fügte einige Extrateile zu dem Modell hinzu, u.a. Beiboote und 3D-Figuren. Das Luftschiff SSZ 59 hat einen Auftriebskörper, der aus Balsa hergestellt ist. Die Gondel ist aus Resin und wurde mit Kupferdrähten befestigt.

Nick Shipp

(übersetzt aus dem Englischen und Text über Original von Lars)