Das Original

Das britische "Schwere Werkstattschiff" HMS Triumph (A108) wurde ursprünglich als einer der Flugzeugträger der Colossus-Klasse gebaut. Nach einer aktiven Dienstzeit als Flugzeugträger, u.a. im Koreakrieg, und einer Zeit als Schulschiff wurde sie 1956-65 zum Werkstattschiff umgebaut, um Geleitschiffe und Flugzeuge warten zu können. Sie erhielt hierfür im Hangar Werkstätten, auf dem ehemaligen Flugdeck schwere Kräne und einen Hubschrauberhangar.

 

05.04.1982 - 40 Jahre Falklandkrieg

 


Am 5. April 1982, heute vor 40 Jahren, lief ein britisches Flottenverband aus Portsmouth aus, um in den Südatlantik verlegt zu werden, um dort die von Argentinien besetzten Falklandinseln zurück zu erobern (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Das Flaggschiff des Verbands war der Flugzeugträger HMS Hermes.

Das Original

Der kanadische Flugzeugträger HMCS Magnificent war das zweite von dreien Schiffen der Colossus/Majestic-Klasse, die nacheinander im Dienst Kanadas standen. 1946-48 diente HMCS Warrior der Colossus-Klasse, 1948-57 HMCS Magnificent der Majestic-Klasse und schließlich 1957-70 HMCS Bonaventure der gleichen Klasse. Die Majestic-Klasse war eine verbesserte Version der Colossus-Klasse und konnte schwerere Flugzeuge einsetzen. Magnificent wurde speziell für kanadische Verhältnisse modifiziert, u.a. erhielt sie Heizungen und beheizte Ausrüstung für das kältere Klima.

Das Original

Der niederländische Flugzeugträger Hr. Ms. Karel Doorman (R81) war der zweite und letzte Flugzeugträger der niederländische Marine. Er ersetzte den Geleitträger des gleichen Namens, die frühere HMS Nairana. Hr. Ms. Karel Doorman wurde ursprünglich als HMS Venerable der Colossus-Klasse für die britische Marine gebaut und 1948 an die Niederlande verkauft. 1955-58 wurde sie umfangreich modernisiert und erhielt ein Winkeldeck, ein Dampfkatapult, eine vergrößerte Insel, neue Radarantennen und neue Flak. Sie konnte so strahlgetriebene Flugzeuge operieren und wurde in diesem Zustand nach Neuguinea geschickt, um diese damals niederländische Kolonie gegen eine drohende indonesische Invasion zu verteidigen. Nach ihrer Rückkehr diente sie als U-Jagdträger, wurde nach einem Kesselraumbrand 1968 frühzeitig außer Dienst gestellt und an Argentinien verkauft.

Das Original

Der britische Hilfsflugzeugträger Empire MacAlpine war der erste der "Merchant Aircraft Carrier" (MAC), d.h. ein ziviles Schiff, das mit einem Flugdeck ausgerüstet war, um so U-Jagdflugzeuge mitführen zu können, um Konvois gegen deutsche U-Boote verteidigen zu können. Empire MacAlpine war ein Getreidefrachter, der als Hilfsflugzeugträger fertig gestellt wurde. Die hinteren Laderäume wurden zu einem Hangar umgebaut, darüber kam ein Aufbau, auf dem ein Flugdeck errichtet wurde. Diese einfachen Umbauten - das Schiff behielt 70% seiner Kapazität als Getreidefrachter! - sollte schnelle Fertigstellung ermöglichen, so dass die Träger noch schneller als Geleitträger verfügbar sein sollten. Es wurden Getreidefrachter und Tanker entsprechend umgebaut.

Das Original

Der australische Flugzeugträger HMAS Melbourne (R21) war einer der Flugzeugträger der Majestic-Klasse, einer verbesserten Version der Colossus-Klasse. Von den sechs Schiffen der Majestic-Klasse wurde keiner von der Royal Navy in Dienst gestellt, fünf wurden für andere Marinen fertig gebaut, einige in stark modifizierter Form, so auch Melbourne.

Das Original

Der britische Flugzeugträger HMS Illustrious (R06) war eines von drei, zwischen 1973 und 1985 gebauten Schiffen der Invincible-Klasse. Nach dem das Trägerprogramm CVA-01 1966 gestrichen worden war und die Außerdienststellung der verbliebenen Flugzeugträger absehbar war, entwickelte die britische Marine einen neuen Typ. Ursprünglich sollte dies ein Kreuzer sein, der als Flaggschiff dienen sowie eine größere Anzahl von U-Jagd-Hubschraubern einsetzen konnte. Dazu war ein weitreichendes Flugabwehrraketensystem zur Verteidigung eines Verbands vorgesehen. Die Anzahl der Hubschrauber wurde immer mehr vergrößert und so wurde auch der Entwurf immer mehr vergrößert: von ursprünglich 6000 t, über 12.500 t zu einem 19.000 t Schiff. Das ursprünglich nur achtern geplante Hubschrauberdeck entwickelte sich zu einem durchgehenden Deck und die Aufbauten wurden nach Steuerbord verschoben. Schließlich wurde entschieden, Senkrechtstarter des Typs Sea Harrier zur Abwehr von sowjetischen Patrouillenflugzeugen einzuschiffen und vorne für diese eine Sprungschanze zu installieren. Der Entwurf hatte sich somit zu einem leichten Flugzeugträger entwickelt und wurde auch so klassifiziert.

Das Original

Der britische Flugzeugträger HMS Prince of Wales (R09) ist eines von zwei 2009-19 gebauten Schiffen der Queen Elizabeth-Klasse, der größten Kampfschiffe, die je für die Royal Navy gebaut wurden und unter den größten Flugzeugträgern, die bisher außerhalb der USA gebaut wurden. Die beiden Träger sind der Ersatz für die drei Schiffe der Invincible-Klasse. Letztere waren ursprünglich für die U-Jagd entworfen wurden. Für die neuen Schiffe wurde erwartet, dass sie primär als Angriffsträger verwendet werden würden, weshalb man sich für wesentlich größere Schiffe mit entsprechend einer größeren Zahl an Flugzeugen entschied - aber als Konsequenz auch die Zahl der Träger von drei auf zwei reduzierte. Als primäres Kampfflugzeug wurde die Lockheed Martin F-35B Lightning II, also die Senkrechtstarterversion, bestellt, weshalb die Queen Elizabeth-Klasse eine Sprungschanze, aber kein Winkeldeck, Fanghaken und Katapulte erhielt.

Das Original

Der britische Flugzeugträger HMS Campania wurde ursprünglich 1891-93 als Passagierschiff RMS Campania für die Cunard-Linie gebaut. Sie wurde, wie ihr Schwesterschiff Lucania, teilweise von der Royal Navy bezahlt und war dafür vorgesehen, im Kriegsfall zum Hilfskreuzer umgebaut zu werden. Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs wurde das Schiff von der Royal Navy übernommen, aber dann nicht zum Hilfskreuzer umgebaut, sondern zum Flugzeugträger.

Das Original

Der britische Flugzeugträger HMS Ark Royal - der erste von bisher vier mit diesem berühmten Namen - wurde 1913-14 für die Royal Navy gebaut. Diese bestellte einen Träger nach den positiven Erfahrungen mit den Tests von Flugzeugen auf dem Geschützten Kreuzer HMS Hermes. Die Ark Royal beruhte auf einem auf Kiel gelegten Kohlefrachter, wurde aber als Träger vollständig umkonstruiert. So wurden die Maschinen und Aufbauten nach achtern verschoben, um vorne ein großes Arbeitsdeck für die Handhabung der Flugzeuge zu erhalten. Unter diesem war ein Hangar für die Flugzeuge erhalten. Die Flugzeuge konnten anfangs mit Startwägen vom Deck aus starten, konnten allerdings nur auf dem Wasser neben dem Schiff landen. Ark Royal diente im Ersten Weltkrieg, während der Intervention in den Russischen Bürgerkrieg und als HMS Pegasus im Zweiten Weltkrieg.