Modellsuche

Suchen

GTranslate

English French Italian Japanese Russian Spanish Swedish

Stephen Turnbull: Fighting Ships of the East (2) Japan and Korea Drucken
Samstag, 30. September 2017 um 05:00

Titel Fighting Ships Far East Japan and Korea

Titel: Fighting Ships of the East (2) Japan and Korea AD 612-1639 (New Vanguard 63)
Autor: Stephen Turnbull
Verlag: Osprey Publishing
Erscheinungsjahr: 2003
ISBN: 978 1 84176 478 8
Umfang: 48 Seiten mit schwarz-weißen und farbigen Zeichnungen
Preis: 9,99 Britische Pfund (ca. 11,4 €)

Inhalt

Das Erscheinen der Bausätze der japanischen Atakebune, Sekibune und Kohaya sowie die Ankündigung der koreanischen Panokseon und Geobukseon (Schildkrötenschiff) im Maßstab 1/700 von Artist Hobby lies mich in mein Bücherregal blicken - wo sich nichts über historische asiatische Kriegsschiffe fand. In Story of Sail stand sogar, dass Japan erst in modernen Zeiten zu einer maritimen Macht geworden sei und davor nur Küstenschifffahrt und Fischerei betrieb - also warum hatten sie dann im 16. Jahrhundert Kriegsschiffe? Also suchte ich nach mehr Informationen und bestellte dieses Heft über die japanischen und koreanischen Kriegsschiffe des 9. bis 17. Jahrhundert (der erste Band beschreibt die chinesischen und südostasiatischen Schiffe der Epoche).

Das Heft beschreibt die Seekriege Korea und Japans, u.a. die mongolische Invasionen Japans im 13. Jahrhundert, die japanischen Piratenangriffe auf Korea, die japanische Invasion Koreas im 16. Jahrhundert (die zu zahlreichen Seeschlachten zwischen Japan und Korea, letztere teilweise unterstützt von China führte) bis zu innerjapanischen Konflikten - und letztlich der Abschließung Japans in den 1630ern, in der Shogun die Abschottung Japans und damit auch die Aufgabe des eigenen Seehandels und der eigenen Kriegsflotte beschloss. Diese Isolation wurde erst im 19. Jahrhundert durch Expeditionen der US Navy unter Perry zwangsweise beendet - worauf sich Japan erneut zu einer Seemacht entwickelte. Die die Seekriege zwischen Japan und Korea vor der Isolation brachten zahlreiche Kriegsschiffstypen hervor.

Beispielseite Fighting Ships Far East Japan and Korea

In getrennten Kapitel werden in dem Heft die Entwicklung der koreanischen und japanischen Kriegsschiffe, deren Bewaffnung und Einsatzmethoden beschrieben. Die koreanischen Schiffe waren auf den Einsatz von Distanzwaffen ausgelegt, im 16. Jahrhundert waren Kanonen verbreitet im Einsatz, aus denen nicht nur Kugeln, sondern auch Pfeile verschossen wurden. Die japanischen Schiffe waren dagegen auf Entereinsätze ausgelegt - die berühmteste Antwort Koreas darauf waren die Geobukseon, die berühmten Schildkrötenschiffe, mit denen Admiral Yi Sun-sin die entscheidende Seesiege gegen Japan errang und damit die japanische Invasion Koreas beendete. Dies waren gedeckte Schiffe, die durch Dornen auf schildkrönenpanzerartigen Dach gegen Entern immun sein sollten, während sie selbst ihre Kanonen zum Einsatz bringen konnten. Die Schildkrötenschiffe bildeten aber nur einen kleinen Teil der koreanische Flotte, den Kern bildeten Panokseon, Schiffe mit Segel und Ruderantrieb, die ein offenes Decks über den Ruderern hatten.

Das Heft enthält sowohl zeitgenössische Zeichnungen und Bilder der Schiffe als auch moderne Rekonstruktionen und Fotos der Nachbauten der Schildkrötenschiffe, die man heute in Korea besichtigen kann. Von einem Schildkrötenschiff findet man auch einen Plan (siehe Beispielseite oben), während von den verschiedenen japanischen Schiffstypen, u.a. den Atakabune, Sekibune und Kobaya, perspektivische Zeichnungen enthalten sind. Farbige Zeichnungen finden sich in der Heftmitte, die weitere Details zeigen, u.a. des gewaltigen japanischen Flaggschiffs Nihon Maru, einer Oatakabune, einer deutlich vergrößerten Version einer Atakune, aber auch früheren japanischen Piratenschiffen, Atakabune, Sekubune und Amekurabune (siehe Beispielseite unten) sowie koreanischen Panokseon und Geobukseon. Insbesondere die farbigen Zeichnungen dürften bei der Detaillierung und Bemalung von Modellen helfen.

Beispielseite Fighting Ships Far East Japan and Korea

Am Ende des Hefts finden sich noch eine kurze Liste mit Literaturempfehlungen, eine genauere Beschreibung der farbigen Abbildungen in der Heftmitte und ein Stichwortverzeichnis.

Fazit

Dieses Heft ist eine gute Einführung in die historischen japanischen und koreanische Kriegsschiffe und ihre Einsätze. Die enthaltenen Informationen und Abbildungen dürften hilfreich sein, wenn man die neuen Bausätze von Schiffen aus der Zeit der Seeschlachten 1592-98 in Folge der japanischen Invasions Koreas von Artist Hobby bauen will.

alt empfehlenswert

Lars