Modellsuche

Suchen


Japanischer Schwerer Kreuzer Haguro (1/700, Hasegawa) von Roland Nienkirchen Drucken
Dienstag, 05. Januar 2016 um 06:00

Das Original

Der japanische Schwere Kreuzer Haguro (羽黒) war eines von vier Schiffen der Myoko-Klasse. Diese Klasse wurde in Reaktion auf den Washingtoner Flottenvertrag entworfen. Es waren die ersten japanischen Schweren Kreuzer, bei der die Grenzen voll ausgeschöpft wurden - nach Modifikationen während der Entwurfsphase wurde die erlaubte Standardverdrängung um 980 t überschritten. Die Myoko-Klasse wurde aus der früheren Furutaka- und Aoba-Klasse entwickelt, erhielt aber zwei zusätzliche 20,3 cm-Zwillingstürme, zwei weitere 12 cm-Flak und eine schwerere Panzerung. Sie erhielten ein Katapult und einen Hangar für zwei Bordflugzeuge.

In den 1930ern und frühen 1940ern wurden die vier Schweren Kreuzer massiv modernisiert. Das erste Aufbautendeck mittschiffs wurde erweitert. Die bisher fest eingebauten zwölf Torpedorohre wurden durch vier schwenkbare Vierlingstorpedorohre ersetzt, die in dem erweiterten Aufbaudeck höher im Rumpf positioniert wurden, um im Falle einer Explosion der eigenen Torpedos die Explosionswucht besser nach außer ableiten zu können. Die sechs 12 cm-Einzelflak wurden durch vier 12,7 cm-Zwillingslafetten ersetzt. Die Flakbewaffnung wurde zusätzlich durch leichte Flak verstärkt. Die Flugzeuganlage wurde ebenfalls auf das Aufbaudeck verlegt, wobei aber auf den Hangar verzichtet, allerdings ein zweites Katapult montiert wurde. Auch die Feuerleitung wurde modernisiert. Um dieses zusätzliche Topgewicht zu kompensieren, wurden Wülste angebaut. Dadurch wurde die erlaubte Standardverdränung um 3000 t überschritten - Japan hatte aber bereits die Flottenverträge aufgekündigt.

Die Haguro war 1942 203,8 m lang, 20,7 m breit und verdrängte voll beladen 14.700 t. Der Antrieb erfolgte mit zwölf Kesseln und vier Dampfturbinensätzen und leistete insgesamt 130.000 PS, womit nach den Umbauten noch 33,8 kn erreicht wurden. Die Besatzung bestand nach der letzten Modernisierung von 1939 aus 920 Mann.

Bewaffnung 1942
10 x 20,3 cm L/50 Typ 3-Geschütze (fünf Zwillingstürme)
8 x 12,7 cm L/40 Typ 89-Flak (vier Zwillingslafetten)
8 x 2,5 cm (vier Zwillingslafetten)
4 x 1,3 cm (zwei Zwillingslafetten)
2 Aichi E13A1 Bordflugzeuge

Die Haguro wurde von 1925-29 von Mitsubishi in Nagasaki gebaut. Sie kämpfte am 27. Februar 1942 in der Schlacht in der Javasee, in der sie den niederländischen Leichten Kreuzer De Ruyter versenkte. Am 1. März war sie in der Zweiten Schlacht in der Javasee an der Versenkung des britischen Schweren Kreuzers Exeter beteiligt. Sie nahm vom 3. bis 7. Juni an der Schlacht von Midway teil. Nach dem sie die Landung auf den Aleuten unterstützt hatte, wurde sie zu den Salomonen verlegt, wo sie bis zur Evakuierung von Guadalcanal im Januar 1943 blieb. Im Mai evakuierte sie die Garnison der Aleuteninsel Kiska, danach wurde sie wieder in den Südwestpazifik verlegt. Dort nahm sie am 2. November an der Seeschlacht bei der Kaiserin-Augusta-Bucht teil, in der sie den Leichten Kreuzer USS Denver leicht beschädigt, selbst aber auch leicht beschädigt wurde.

Nach diversen Versorgungsoperationen kämpfte die Haguro am 19. und 20. Juni 1944 als Geleitschiff in der Schlacht in der Philippinensee. In der Schlacht um Leyte war sie ein Teil von Kuritas Flotte und überlebte die Schlachten in der Sibuyan-See und bei Samar. Bei Samar erhielt sie einen Bombentreffer am Turm 2, der 30 Mann der Besatzung tötete. Nach der Schlacht blieb sie in Südostasien und diente primär für Transport- und Evakuierungsfahrten. Bei einer dieser Einsätze zur Versorgung der Andamanen zusammen mit dem Zerstörer Kamikaze wurde sie am 16. Mai 1945 in der Strasse von Malakka von den britischen Zerstörern Saumarez, Verulam, Venus, Vigilant und Virago abgefangen. Sie konnte die Saumarez beschädigen, wurde aber selbst von mindestens drei Torpedos getroffen und sank. Die Kamikaze konnte 320 Mann der Besatzung retten, aber 900 Mann sanken mit dem Schiff.

Das Modell

Das Modell stellt die Haguro im Zustand von 1942 dar und wurde aus dem Bausatz von Hasegawa gebaut.

Folgende Teile aus dem Bausatz wurden durch Teile aus dem Zubehörhandel ersetzt:

  • die Rohre 20,3 cm sind gedrehte Messingrohre von Lion Roar
  • die 2,5 cm Zwillingsflak sind Fotoätzteile von Toms's Modelworks
  • die Katapulte und die Davits sind Fotoätzteile von Toms's Modelworks
  • die 2er Relling besteht aus Fotoätzteilen von Toms's Modelworks
  • die Die Antennenmasten auf den Türmen 2 und 4 und der Kran sind Fotoätzteile von Toms's Modelworks aus dem Set "japanische Schwere Kreuzer"

Roland Nienkirchen

(Text über Original von Lars)