Modellsuche

Suchen


Deutscher Schlachtkreuzer SMS Von der Tann (1/700, Kombrig) von Thomas Sperling Drucken
Dienstag, 23. Februar 2016 um 06:00

Das Original

Der deutsche Schlachtkreuzer (Große Kreuzer) SMS Von der Tann lief am 20.03.1909 vom Stapel. Mit seinen vier Parsons Turbinen, die eine Maschinenleistung von 79000 PS erbrachten, erreichte der Schlachtkreuzer eine Höchstgeschwindigkeit von 27 kn.

Von März bis Mai 1911 unternahm die Von der Tann eine große Südamerikareise, bei der sie unter anderem auch Rio der Janeiro anlief. Im 1911 kehrte die Von der Tann nach Wilhelmshafen zurück und nahm dort ihren Flottendienst auf. Im November 1914 nahm die Von der Tann an der Beschießung der britischen Küstenstädte Yarmouth, Scarbourough und Whitby teil.

In der Skagerrakschlacht war die Von der Tann maßgeblich an der Versenkung des britischen Schlachtkreuzer Indefatigable beteiligt. Sie selbst wurde in der Schlacht mehrfach schwer getroffen. Bei den Treffern starben 11 Besatzungsmitglieder und die Von der Tann wurde schwer beschädigt, so dass zeitweise alle Türme ausfielen.

Nach der Schlacht wurde die Von der Tann in Wilhelmshafen repariert. Am Ende des Ersten Weltkriegs wurde die Von der Tann nach Scapa Flow überführt, wo sie am 21.Juni 1919 von der eigenen Besatzung versenkt wurde.

Technische Daten:
Länge: 171,7 m
Breite: 26,6 m
Besatzung: 923 Mann
Geschwindigkeit: 27 kn
Bewaffnung: 8 x 28 cm L/45 Kanonen, 10 x 15 cm Kanonen, 16 x 8,8 cm Kanonen,
4x Unterwassertorpedorohre 45 cm

Das Modell

Modell: SMS Von der Tann
Maßstab: 1/700
Hersteller: Kombrig
Preis: ca. 64,00 US Dollar bei battleships-model.com

Leider hatte ich beim Kauf des Bausatzes einen „Montags Bausatz“ erwischt. Es hatte mich schon skeptisch gemacht, dass viele Teile im Bausatz doppelt oder sogar dreifach vorhanden waren. Geholfen hat es nicht. Die Türme z.B. hatten alle einen starken Anguss oder waren unrund oder beschädigt. Sehr viele Teile waren vom Gussast abgebrochen und flogen lose in der Verpackung herum. Dadurch waren die meisten Kleinteile kaum noch zu gebrauchen, da sie beschädigt waren. So waren sämtliche Halterungen der Scheinwerfer zerbrochen, Davits bestanden nur noch aus Resinkrümel. Die beiden kleinen Ätzteilplatinen waren nicht zu gebrauchen. Entweder waren die Teile nicht richtig durchgeätzt oder aber kaputt gebrochen. Da war erst einmal richtig Frust angesagt.

Ich habe mich schließlich entschlossen meinen Bausatz der Derfflinger für die Von der Tann zu opfern. Für die Derfflinger hatte ich günstig einen Ätzteilesatz bekommen und viele Teile davon konnte ich für den Bau der Von der Tann verwenden und später will ich noch die Lützow bauen, da passen dann sicher auch noch ein paar Teile. Für die Von der Tann hatte ich mir auch schon vor längerer Zeit ein Holzdeck besorgt, denn ich wollte gerne einmal ausprobieren, wie ein Holzdeck im Maßstab 1/700 klappt.

Bei dem Bau der Von der Tann habe ich mich dann hauptsächlich an die Zeichnungen und Fotos aus dem sehr guten Buch German Battlecruisers of World War One von Gary Staff orientiert.

Auf den Fotos kann man deutlich erkennen, dass vom Originalbausatz leider nicht viel übrig geblieben ist. Die wenigen grauen Teile stammen von Kombrig, alles Übrige habe ich von anderen Herstellern hinzugefügt.

Das Holzdeck war sehr passgenau. Beim Aufkleben muss man sehr sorgfältig vorgehen, da ein nachträgliches Verschieben nicht möglich ist. Insgesamt wirkt das Holzdeck in diesem Maßstab leicht etwas zu dick, aber von der Farbe und Plankeneinteilung her macht es einen sehr guten Eindruck.

Trotz meiner etwas harten Kritik an diesem Bausatz kann ich die Bausätze von Kombrig ansonsten nur empfehlen. Kombrig hat sehr gute Urmodellbauer, entsprechend detailliert sind die Modelle. Der Guss ist normalerweise einwandfrei und sauber. Die Beiboote sind exzellent und auch die Kleinteile sind sehr fein gegossen. Wieso in meinem Bausatz so viel Ausschuss gelegt wurde, ist mir ein Rätsel. Einzig die Verpackung der Kleinteile ist leider ein großes Manko von Kombrig und ich hoffe, dass es bei den neueren Bausätzen besser gemacht wird.

Quellen

Internet: wikipedia
Buch: German Battlecruisers of World War One von Gary Staff, ISBN 978-1-84832-213-4

Thomas Sperling