Modellsuche

Suchen

GTranslate

English French Italian Japanese Russian Spanish Swedish

Trumpeter: Fregatte USS Fort Worth (1/350) Drucken
Dienstag, 05. November 2013 um 06:00

Deckel

Modell: USS Fort Worth LCS-3
Hersteller: Trumpeter
Maßstab: 1/350
Material: Polystyrol/Ätzteile
Art.Nr.: 04553
Preis: ca. 35 €

Das Original

Die USS Fort Worth ist das zweite fertiggestellte Schiff der Freedom-Klasse. Das Typschiff, die USS Freedom, wurde im September 2008, die USS Fort Worth im September 2012 in Dienst gestellt. Littoral Combat Ships (LCS, dt.: Schiffe für küstennahe Gefechtsführung) sind ein neuartiger Kriegsschiffstyp der US Navy, der für die Kriegsführung im feindlichen Küstenvorfeld konzipiert wurde. Ihre Aufgabe besteht u.a. in nachrichtendienstlicher Aufklärung, Absetzen und Aufnehmen von Spezialeinheiten, Begleitschutz von Landungsschiffen oder Hubschrauberträgern sowie auch in der Bekämpfung von Piraterie und Drogenschmuggel. Insgesamt sollen (Stand 2012) 55 Einheiten zweier verschiedener Klassen beschafft werden.

Dieser Schiffstyp hat ein verkleinertes Radarprofil und auch optische (konturenverschleiernde Bemalung) und thermische Tarnvorrichtungen (mit Meerwasser gekühlte Abgase). Um in Küstennähe operieren zu können, verfügen diese Schiffe über einen sehr geringen Tiefgang von nur 3,70 Metern und eine den Aufgaben entsprechende Feuerkraft. Die Schiffe der Freedom-Klasse sind rund 115 Meter lang und 13 Meter breit, sie verdrängen voll beladen rund 2800 ts. Für Operationen in Ufernähe befinden sich schnelle Schlauchboote und andere kleine Amphibienfahrzeuge an Bord, die aus einem Hangar am Heck in Höhe der Wasserlinie ausgesetzt werden. Mit diesen können z.B. Teams der Navy Seals abgesetzt werden.

Antrieb

Die Schiffe besitzen je zwei MT 30-Gasturbinen von Rolls-Royce und zwei Dieselmotoren von Colt-Pielstick. An Stelle einer Schiffsschraube wird ein Wasserstrahlantrieb verwendet. Somit erreichen LCS Geschwindigkeiten von bis zu 50 Knoten.

Die Bordelektronik inkl. der Waffensysteme werden von vier Isotta-Fraschini V 1708 Dieselmotoren von jeweils 750 kW mit Strom versorgt..

Bewaffnung

Die Bewaffnung der USS Fort Worth besteht aus einem Schiffsgeschütz Mk 110 mit einem Kaliber von 57 mm. Zusätzlich können die LCS RIM-116 Rolling Airframe Missiles abfeuern und Torpedos vom Typ Mark 50 ausstoßen. Geplant ist die Installation von AGM-174 Griffin Lenkwaffen zur Bekämpfung von See- und Landzielen.

Achtern befindet sich eine Landefläche für die zwei an Bord mitgeführten Hubschrauber vom Typ Sikorsky MH-60R/S Seahawk, die in einem Hangar untergebracht werden. Der Start von Drohnen ist ebenfalls möglich, bis zu vier davon werden mitgeführt.

Sensoren

Als primäres System zur Erfassung von See- und Luftzielen kommt das TRS-3D Multifunktionsradar von EADS zum Einsatz. Es besitzt eine Phased-Array-Antenne mit integrierter Freund-Feind-Erkennung. Marschflugkörper können damit ab 15-20 km Entfernung erfasst werden, Jagdflugzeuge ab 110 km. Die elektronische Aufklärung wird durch das WBR-2000 von ArgonST sichergestellt, welches Radioemission im Frequenzbereich von 2 bis 18 GHz ab einer Schwelle von -65 dBm auffassen und identifizieren kann.

Zur Erfassung und Klassifizierung von Unterwasserobjekten kommt ein AN/SQR-22 Schleppsonar zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um eine verbesserte Version des AN/SQR-19 Systems, welches bereits auf einigen Aegis-Schiffen installiert wurde. Für die Kommunikation kommen unter anderem Datenverbindungen vom Typ Link 1, Link 16 und CEC zum Einsatz.

Tarnanstrich

Die USS Fort Worth erhielt im Juni 2013 einen neu entwickelten Tarnanstrich, der ihre Konturen gerade im küstennahen Einsatz mit der Umgebung verschmelzen lassen soll. Der Tarnanstrich verwendet kontrastierende Winkel und Steigungen, um das Schiff visuell schwer erkennbar zu machen. Der Anstrich kostete 1,4 Mio. US-Dollar und unterscheidet sich gänzlich von dem der USS Freedom.

Fotos des Anstrichs findet man hier:

Im Laufe des Jahres 2013 wird die USS Fort Worth von ihrem Heimatstützpunkt San Diego zur Changi Naval Base in Singapur verlegen. Im Rahmen eines Abkommens zwischen den USA und der Republik Singapur wurde das Typschiff USS Freedom schon 2012 dorthin verlegt. Somit sind zwei der modernsten US-Kriegsschifftypen in der unmittelbaren Nähe eines der umstrittensten Seegebiete der Welt stationiert, denn das Süd-Chinesische Meer ist ein ständiger Zankapfel zwischen der Volksrepublik China, Vietnam und den Phillipinen.

Der Bausatz

ist der zweite der Freedom-Klasse aus dem Hause Trumpeter und gleicht seinem Vorgänger bis ins Detail. Leider geht das soweit, dass die Namesplakette auf dem Fotoätzrahmen auch den Namen der USS Freedom trägt! Somit muss man bei der Darstellung des Vollrumpfmodells entweder auf diese Plakette verzichten oder selbst für Ersatz sorgen. Schade!

Der einzige Unterschied zwischen den Bausätzen sind die Darstellung auf der Schachtel und der beiliegende Decalbogen (zum Glück mit dem richtigen Namen!).

Trotzdem ist das Modell der USS Fort Worth ein erstklassiger Bausatz und besticht durch seine Detailvielfalt und die hervorragende Spritzgußqualität.

Alle Gussäste sind separat in Plastiktüten eingeschweißt, der Rumpf ist von den Tüten durch eine eingezogene Papptrennwand vor dem Verrutschen geschützt. So kann nichts durcheinander kommen und filigranere Teile sind vor Beschädigung geschützt. Vorbildlich! Die Fotoätzplatinen sind mit einer dünnen Schutzhaut aus selbstklebender Plastikfolie überzogen und somit ebenfalls sehr gut geschützt. Leider liegt der Rumpf (wie auch beim Vorgängermodell) wieder nur in der Vollrumpfversion bei, eine Wasserlinie ist nicht gekennzeichnet. Hier helfen nur Vorbildfotos.

Da Sven in seinem Bericht Trumpeter: USS Freedom LCS-1 in 1/350 die Details der Gussrahmen schon eingehend beschrieben hat, zeige ich hier nur noch einmal den Inhalt der Schachtel im Einzelnen.

Fazit

Dieser Bausatz ist trotz des fehlenden richtigen Namensschildes ein wirklich guter. An alle notwendigen Details wurde gedacht, so dass der Modellbauer nicht erst stundenlang bei den einschlägigen Herstellern der „cottage industry“ nach Zubehör suchen muss, sondern sofort loslegen kann. Daher aus meiner Sicht

alt uneingeschränkt empfehlenswert

Thomas Schmidt

Wir danken Faller für das Bausatzmuster