Modellsuche

Suchen


Niko Model: Schwerer Kreuzer HMS Exeter 1942 (1/700) Drucken
Montag, 17. Oktober 2011 um 07:00

Seitentitel

Modell: HMS Exeter 1942
Hersteller: Niko Model
Maßstab: 1/700
Material: Resin, Fotoätzteile, Messingprofil, Abziehbilder
Art.Nr.: 7073
Preis: 53,60 €

Das Original

Exeter, wie ihre Halbschwester York, war das Ergebnis eines Versuchs einen kleineren Schweren Kreuzer zu entwickeln, um höhere Stückzahlen bauen zu können. Im Vergleich zu den Schweren Kreuzer der County-Klasse hatten York und Exeter einen geringeren Freibord mittschiffs und achtern, nur drei statt vier 20,3 cm Zwillingsturm und verdrängten etwa 2000 t weniger, waren aber besser gepanzert. Exeter unterscheidet sich von der älteren Halbschwester York durch eine niedrigere, stromlinienförmigere Brücke, nicht geneigte Masten und Schornsteine, ein V-förmiges Katapult und Zwillingstürme mit nur 50° Rohrerhöhung statt 70° bei der York.

Exeter war 175,25 m lang und 17,68 m breit. Der Tiefgang betrug 6,17 m und die Verdrängung voll beladen 10 620 t. Mit 80 000 PS erreichte sie 32 kn.

Bewaffnung 1942
6 x 20,3 cm L/50 Mk VIII (3 Mk II Zwillingstürme)
8 x 10,2 cm L/45 Mk XVI (4 Mk XIX-Zwillingslafetten)
16 x 4 cm Mk VIII (2 Pdr, Mk V-Achtlinge)
0 x 2 cm Oerlikon (4 Positionen vorbereitet, wahrscheinlich stattdessen nur je zwei MG auf Turm B und Y)
8 x 1,27 cm Mk III (2 Mk I-Vierlinge)
6 x 53,3 cm (2 TRIII Torpedodrillinge)
2 x Supermarine Walrus Bordflugzeuge

Die Exeter wurde von 1928-31 auf der Marinewerft Devonport gebaut. Am 13.12.1939 war sie zusammen mit den Leichten Kreuzern HMS Ajax und HMNZS Achilles vor der Rio de la Plata-Mündung am Gefecht gegen den deutschen Schweren Kreuzer (Panzerschiff) Admiral Graf Spee beteiligt, wobei Exeter schwer beschädigt wurde. Nach dem Reparaturen und einer Modernisierung in Devenport wurde Exeter als Teil der ABDA-Streitkräfte eingesetzt. In der Schlacht in der Java-See am 27.2.1942 erhielt sie einen 20,3 cm Treffer von einem japanischen Schweren Kreuzer der Myoko-Klasse, der den achteren Kesselraum zerstörte und die Geschwindigkeit auf 16 kn reduzierte. Nach Behelfsreparaturen in Surabaya wurde Exeter beim Rückzug am 1.3.1942 in der Sunda-Straße erneut von den vier japanischen Schweren Kreuzer der Myoko-Klasse abgefangen und versenkt.

Der Bausatz

Einen Bausatz des Schweren Kreuzers HMS Exeter im Maßtab 1/700 gab es bisher nur von Matchbox und Alanger. Und dies, im Bauzustand von 1939, nicht in besonders gut detaillierter Form.

Der polnische Hersteller Niko Modell hat sich nun der HMS Exeter im Bauzustand von 1942 angenommen und eine Resinausführung im beliebten Sammlermaßstab aufgelegt. Allerdings ist dies ein Bausatz, der nicht ganz ohne Fehler daherkommt.

In der für Niko Modell üblichen und vorbildlich stabilen Klappbox findet der Modellbauer alle wesentlichen Teile. Das Rumpfteil ist in Lufpolsterfolie gewickelt und besonders durch Klebeband im Kartoninnern gesichert, so dass Transportschäden nahezu ausgeschlossen sind. Alle weiteren Teile sind sorgsam in kleine Plastiktütchen verpackt.

Der Rumpf ist von der Form und den Abmessungen her gut wiedergegeben, plan und ohne sichtbare Blaseneinschlüsse.

alt

Panzergürtel, Bullaugen, einige Aufbauten, Wellenbrecher, Barbetten, Flakwannen, Poller sind bereits mit angegossen.

Rumpf Rumpf Rumpf
Rumpf Rumpf Rumpf

Links im Foto der Brücke und das Teil für den achteren Aufbau. Bei der Kommandobrücke beginnen schon die Schwächen des Bausatzes. Das Bausatzteil der Brücke misst bis zur Oberkante des Schanzkleid 12,6 mm. Auf das Original umgerechnet ergibt das richtige Maß für den Maßstab 1/700 jedoch 10,4 mm, was bedeutet, dass der Brückenkomplex zu hoch ist und auf das richtige Maß gebracht werden müßte. Momentan ist für mich nicht nachvollziehbar, nach welchen Plänen der Hersteller gearbeitet hat. Die Bausatzfehler setzten sich leider auch beim Aufbautendeck rechts im Bild mit den Plattformen für die 10,2-cm-Geschütze fort. Die achtere Plattform backbord ist zu weit vorne, so dass hier erheblicher Aufwand zur Korrektur besteht. Niko Models hat ignoriert, dass diese Plattform nicht symmetrisch angebracht ist und verbunden mit diesem Fehler sind auch die Abstützungen des Decks backbord ebenfalls falsch.

Aufbauten Aufbauten 

Links im Bild die 20,3-cm-Zwillingstürme, die Teile für die 10,2-cm-Zwillingslafetten, Geschützrohre, Anker. Alles gut wiedergegeben und von sauberem Guss. Die Rohre sollten allerdings durch entsprechende gedrehte Messingteile ersetzt werden. Alle übrigen Teile wie Entfernungsmesser, HACS-Feuerleitgerät für die schwere Artillerie,Scheinwerfer, Torpedorohre, Seestern-Mastplattformen, Plattformen für die Aufbauten sind sehr gut gegossen. Hervorzuheben und von sehr guter Filigranitität und Detaillierung sind die Torpedodrillinge und die 4-cm-Flak-Achtlinge. Im Zustand von 1942 waren jedoch links und rechts auf kleinen Plattformen neben der Brücke zwei 1,27 cm-Vickers-Vierlings-MGs positioniert, die im Bausatz fehlen. Diese müssten ergänzt werden.

Bewaffnung, Anker, Scheinwerfer Bewaffnung, Plattformen, etc. Flakbewaffnung, Mastplattform, Scheinwerfer

Im Bild links unten Barkassen, Rettungsflöße, das Supermarine Walrus-Bordflugzeug, rechts filigrane Teile für die beiden Masten. Leichte Fischhaut lässt sich vorsichtig gut entfernen.

Beiboote, Bordflugzeug Mastteile

 

Unten die fehlerhaften Teile in der Montage dargestellt.
 
Montageprobe Brückenaufbau Montageprobe Brückenaufbau und Plattform für die 10,2-cm-Geschütze 
 

Die Fotoätzteile

Die beiliegende Fotoätzteil-Platine ist in der für Niko Model bekannten Qualität, enthält Relings in verschiedenen Durchzügen, Niedergänge, Gitterstrukturen zur Abstützung von Plattformen, Teile für das V-förmige Katapult, den Bordkran, Davits, Brückenfenster. Die Teile für das "Long Range Air Warning"-Radar 279 auf beiden Mastspitzen für die Version von 1942 fehlen jedoch, können aber mit dem "Royal Navy Radar Set" von LionRoar ergänzt werden.

alt

Decals und weitere Teile

Der kleine Decalbogen enthält Flaggen der Royal-Navy. Die Messingprofile sind nach Darstellung in der Bauanleitung für den Mastaufbau wie Bram und Rahen vorgesehen.

Decals und Teile für den Mastaufbau

Die Anleitung

Der Bauplan besteht aus drei DIN-A-4-Blättern, enthält eine Teileübersicht und grafische Darstellungen zur Positionierung der Teile in neun Baustufen. Angaben für die Länge und Dicke der Mastteile sind enthalten. Das Foto eines gebauten Mastermodels dient zu Angaben für das Bemalungsschema. Die Farbangaben sind sehr allgemein. Die vertikalen Flächen waren im letzten Bauzustand mit 507B (einem Mittelgrau) gestrichen. Die Oberseite der Walrus dürfte auch in einem zweifarbigen Schema angestrichen gewesen sein.
 
Bauanleitung Bauanleitung Bauanleitung
 

Fazit

Es ist sehr erfreulich, dass ein Bausatz dieses berühmten Kreuzers in der heute möglichen Detaillierung, Gussqualität und Vollständigkeit erschienen ist - und dazu ist dies auch der erste Bausatz, der die Exeter im letzten Bauzustand zeigt. Allerdings weist der Bausatz von Niko Models eine Reihe von Fehlern auf - insbesondere die zu hohe Brücke und die falsche Anordnung der 10,2 cm-Geschütze. Die Korrektur dürfte insbesondere im Fall der Brücke kompliziert sein.

alt guter Durchschnitt

Jörg und Lars