Modellsuche

Suchen


Segler nach IOM-Vorbild - Das Rigg Drucken
Sonntag, 21. November 2004 um 18:51

Mast, Großbaum und Fockbaum


Der Mast besteht bei mir aus einem 12mm starken, silber eloxierten Aluminiumrohr mit einer 1mm Wandung. Da es mir bei meinem ersten Segler nur auf die Funktion ankommt reicht diese einfache Version.
Wer bessere Masten selber Herstellen möchte, dem sei dieser Link empfohlen. Dort die pdf-Datei mit dem Titel "Der Mastbau" anschauen.
Das Alurohr stammt von der Firma "Alfer", dieses habe ich bei "OBI" gefunden und ist dort in den Längen 1m und 2,5m zu bekommen.
Der Preis von 5€ für das 2,5m Rohr ist konkurrenzlos günstig wenn man das mit den Fertigmasten vergleicht. Sicher werde ich noch das eine oder andere Teil dafür herstellen müssen, aber dafür daß ich viel selber bauen möchte ist das genau meine Preisklasse.
Der Großbaum (auch ein 8mm Rohr der Firma "Alfer") wird über ein Kugelgelenk mit dem Mast verbunden das dort in einer Alu-Gardinenschiene (auch von "OBI") höhenverstellbar befestigt ist. Zum Fockbaum (6mm Rohr der Firma "Alfer") kommen wir später.
Irgendwo habe ich einen austauschbaren Masten gesehen und das wollte ich nachbauen. Dazu habe ich ein Stück 12mm Rohr für das Unterteil genommen (habe es erst einmal etwas länger gelassen) und einen 10mm Alu-Rundstab hineingesteckt. Dieser wird nun mit der Gardinenschiene - wie auf dem Bild zu sehen - verbohrt und verschraubt.
In die Gardinenschiene habe ich einen Aluklotz eingepaßt, diesen mit einer Klemmschraube versehen und dort den Kugelkopf für die Großbaumaufnahme angeschraubt.

Wie ihr seht muss die Aufnahme noch ein wenig feiner Bearbeitet werden! Jetzt die zusammen gebauten Teile.

Um bei schwachem und starkem Wind segeln zu können benötigt man mehrere Segelsätze mit unterschiedlichen Flächen. Um die Segelsätze leicht wechseln zu können, bekommt jedes Focksegel einen festmontierten Fockbaum. Der Großbaum mit einer Länge von 38cm (ab Kugelgelenk) wird mit mehreren Aufnahmebohrungen für die unterschiedlichen Großsegel versehen und verbleibt am Mast.
Auf dem oberen Bild ist der Mastspitzeneinsatz zu sehen. Dieser besteht aus einem 10mm Alu-Vollmaterial in welches die beiden Bohrungen für die Achterstagaufnahme (Seil das den Masten nach hinten abstützt) und die Großsegelaufnahme hinein gebohrt wurden. Das ist mit jeder handelsüblichen Ständerbohmaschine zu bewerkstelligen (nicht das iht denkt ich benutze viele Spezialmaschinen).
Die Achterstagaufnahme wurde aus einem Stück Messing hergestellt welches ich plattgeklopft und dann verbohrt habe. Zusätzlich wurde sie in die Aufnahme Eingeklebt und somit gegen Verdrehen gesichert.
Die Großsegelaufnahme wurde passend aus einem 2mm V4A- Draht gebogen so daß man das Segel einfach nur einhängen braucht. Die Aufnahme selbst aber bleibt drehbar!
Das Ganze wird in der Mastspitze verschraubt damit man es später auch mal einfach auswechseln kann.

Trimmeinrichtungen und Beschläge


Jaja, jetzt kommt etwas wo ich am Beginn des Segelbootbaus auch noch nicht dran gedacht habe...
Eine Verstellmöglichkeit für den Masten. Mit dieser Trimm-Schraube wird später die Neigung des Masten in Längsrichtung eingestellt und durch die Wanten/Stagen fixiert.
Die Trimmeinrichtung ist zur Gewichtsersparnis wie fast alles am Rigg aus Aluminium gefertigt.
Dann haben wir an Bauteilen noch die Wantenspanner bei denen ich einen Verstellweg von 2,5cm erreicht habe. Damit sich beim Spannen nicht die Wanten verdrehen, wird mit Wirbeln aus dem Angelbedarf das Ganze drehbar gestaltet. Leider besitzte ich noch kein Gewindeschneidsatz M2,5 links, damit könnte man es einfacher bauen. Aber es geht auch so, dann wird halt immer erst eine Seite des Spanners eingedreht und dann die nächste.
Und nun die Bilder zu dem Text: Als erstes zu sehen sind die Wanntenspanner einmal zusammen und einmal auseinander gedreht, danach der Wirbel (ein sehr kleiner) mit einem Karabinerhaken zum schnelleren Einhaken.
Jetzt noch zum letzten Bauteil, dem Großbaumniederholer.
Das ist eine Kombination aus Großbaumbeschlag und Wantenspanner. Der zu sehende Prototyp ist noch nicht unter der Drehachse vom Großbaumbeschlag, das wird aber noch geändert...
So, alles was bis jetzt an Einzelteilen zu sehen war wird nun am Segelboot zusammen gefügt. Das dauert jetzt eine Weile aber ich hoffe ihr schaut mal wieder vorbei!
Bei Fragen einfach eine Mail an Burkhardt