Modellsuche

Suchen


HP-Models: HMS Chester (1916) Drucken
Freitag, 06. Januar 2006 um 12:40

alt


Modell: Leichter Kreuzer HMS Chester Bauzustand 1916
Hersteller: HP-Models
Ma├čstab: 1/700
Art. Nr.: WW I-WL-GB-010
Material: Resin
Preis: 36 Euro

Original

Der Leichter Kreuzer Chester geh├Ârte zur Birkenhead-Klasse, die den H├Âhepunkt der Entwicklung der Kreuzer des Town-Typs darstellte. Diese beiden Schiffe wurden urspr├╝nglich von Griechenland bestellt, aber unfertig 1915 von der britischen Marine ├╝bernommen. Die Birkenhead-Klasse war im Endeffekt eine Kopie der Birmingham-Klasse. Der wesentliche Unterschied bestand darin, dass bei der Birkenhead-Klasse neu entwickelte 14 cm Gesch├╝tze installiert wurden, die leichter als die 15,2 cm Gesch├╝tze der Birmingham-Klasse waren, so dass ein Gesch├╝tz mehr installiert werden konnte. Bemerkenswert ist, dass zwei Flakgesch├╝tze schon im Entwurf vorgesehen waren. Die beiden Schwesterschiffe der Birkenhead-Klasse unterschieden sich leicht, da Chester ├╝ber drei Meter l├Ąnger war und durch die ausschlie├čliche Nutzung von ├ľl als Brennstoff auch einen Knoten schneller war. Ein leichtes Unterscheidungsmerkmal war dazu der Gro├čmast, der bei Birkenhead senkrecht stand, w├Ąhrend er bei Chester geneigt war.

Die Chester war 139,3 m lang, 15,2 m breit und hatte eine Tiefgang von 4,9 m. Voll beladen verdr├Ąngte sie 5845 ts. Mit 31 000 PS erreichte sie 26,5 kn.

Bewaffnung 1916
10 x 14 cm L/50 BL Mk I
2 x 4,7 cm L/50 Mk II
2 x 53,3 cm Torpedorohre (unter Wasser)

Chester wurde von 1914-16 bei Cammel Laird (Teil des Coventry Syndikats) in Birkenhead gebaut. Der wahrscheinlich griechische Name war Lambros Katsonis, sie wurde aber vor dem Stapellauf am 8. Dezember 1915 von der britischen Marine ├╝bernommen und Chester getauft. Drei Wochen nach der Fertigstellung war sie an der Schlacht im Skagerrak als Aufkl├Ąrer f├╝r Hoods Schlachtkreuzer als Teil der Hauptflotte (Grand Fleet) beteiligt. Sie wurde von den deutschen Leichten Kreuzern (Kleine Kreuzer) Frankfurt, Wiesbaden, Pillau und Elbing der II. Aufkl├Ąrungsgruppe unter Konteradmiral Boedicker ├╝berrascht und stark besch├Ądigt.

Chester blieb bis 1919 in Dienst und befand sich bis 1921 in Reserve. Ein Verkauf an Griechenland wurde nicht realisiert, weshalb sie 1921 zum Abwracken verkauft wurde.

Bausatz

HP-Models stellt die Chester im Zustand der Skagerrak-Schlacht da. Die Abmessungen des Rumpfs ist korrekt wiedergegeben. Die Detaillierung des Decks, sowie die Gussqualit├Ąt ist gut. Bei meinem Exemplar fehlt allerdings der Rumpf vorne an der Wasserlinie ein kurzes St├╝ck (wahrscheinlich ein Gussfehler), was repariert werden muss.

alt alt

Die Aufbauten sind ebenfalls gut dargestellt und abgegossen. Nur die Darstellung der Bootshalterung vor dem Gro├čmasten f├Ąllt durch eine unregelm├Ąssig ausgebildete Gitterstruktur auf, die aber nach der Montage der Boote kaum sichtbar ist.

alt alt

Problematisch wird es bei den restlichen Bauteilen, wo hier im Gegensatz zu den anderen Teilen sehr viel Grat auftritt. Die Schornsteine haben nicht einmal eine Andeutung der Gitterstruktur oben. Die 14 cm-Gesch├╝tze bestehen aus einem Block als Schutzschild, auf dem die hinteren Teile des Gesch├╝tzes nur angedeutet sind. Dazu kommt noch, dass das Schutzschild bis zum Deck reicht ÔÇô obwohl die Chester doch genau daf├╝r ber├╝chtigt ist, dass diese Schutzschilde nicht bis zum Deck reichten und deshalb ┬ż der Verwundungen in der Schlacht von Skagerrak unterhalb des Knies waren! Es empfiehlt sich daher, die 14 cm-Gesch├╝tze komplett zu ersetzen. F├╝r die Darstellung der 4,7 cm-Flak liegen sechs Gesch├╝tze statt der ben├Âtigten zwei da ÔÇô nur ├Ąhneln sie dem Vorbild kaum. F├╝r die ben├Âtigten neun Beiboote liegen zw├Âlf Bauteile vor ÔÇô aber mit diesen k├Ânnen bei viel guten Willen nur sechs Beiboote dargestellt werden: zwei Dingis, zwei Whaler und zwei Kutter. Das Motorboot, ein gr├Â├čerer Kutter (Pinasse?) und ein Gig fehlen. Der Bausatz kann sicher deutlich verbessert werden, wenn man gleich alle Boote ersetzt, z.B. mit WEM-Teilen. Auch die Darstellung der Scheinwerfer finde ich nicht ├╝berzeugend. Die Schlauchboote und Entfernungsmesser sind dagegen wieder gut.

Komplett fehlen die Teile f├╝r Masten, Rahe und Davits ÔÇô es sind auch keine Abmessungen angegeben.

Daf├╝r sind britische Flaggen enthalten:

alt

Anleitung

Die Anleitung besteht aus einer Explosionszeichnung und zwei beigelegten qualitativ guten, aber schlecht gedruckten Profilen/Oberansichten. F├╝r die genaue Positionierung sollte man die beiliegenden Zeichnungen zu Rate ziehen, da die Explosionszeichnung da nicht immer eindeutig ist. Die Abmessung f├╝r die Masten und Davits muss man selbst aus diesen Zeichnungen errechnen ÔÇô nachdem man deren Ma├čstab errechnet hat. Die korrekten Boote kann man ebenfalls diesen Zeichnungen entnehmen.

alt

Details

Hier noch, leider nicht sehr gute, Photos der 14 cm-Gesch├╝tze und der Br├╝cke:

alt alt

Man sieht die Schutzschilder der 14 cm-Gesch├╝tze, die nur als Block dargestellt sind. Die Br├╝cke dagegen ist gut dargestellt, u.a. mit offenem Steuerhaus. Allerdings fehlen die typischen Splitterschutzmatten.

Quellen

  • ConwayÔÇÖs All the World Fighting Ships 1906-21, Conway, London, 1992
  • Cruisers of the Royal and Commenwealth Navies, Douglas Morris, Maritime Books, Liskheard, 1987
  • Cruisers in Camera, Roger Hayward, Sutton Publishing, Thrupp, Stroud, 2000
  • The first Town class 1908-31, Part 1 und 2, David Lyon, in Warship (Vol 1, Issue 1 und 2)
  • http://www.navweaps.com/

Fazit

Dieser Bausatz ist sehr widerspr├╝chlich. Der Rumpf und der Gu├črahmen mit den Aufbauteilen ist gut wiedergegeben, w├Ąhrend die Kleinteile fast komplett ersetzt werden m├╝ssen. Deshalb ist es fraglich, ob sich der Kauf des HP-Models trotz des geringen Preis im Vergleich zu dem 40 Pfund teueren White Ensign-Modell lohnt. Angesichts des Preises k├Ânnte man h├Âchstens ├╝berlegen, um man den Rumpf f├╝r einen Umbau in eines der Schiffe der Chatham- und Birmingham-Klasse nutzt, da hier die Gesch├╝tze sowieso durch 15,2 cm ersetzt werden m├╝ssen. Wegen der beschriebenen M├Ąngel bei den Kleinteilen und der un├╝bersichtlichen Anleitung ist der Bausatz der Chester von HP-Models

NUR EINGESCHRÄNKT EMPFEHLENSWERT

Lars