Modellsuche

Suchen


Geleitzerstörer USS Slater in Albany, Teil 1 Drucken
Samstag, 28. Juli 2018 um 05:00

Geleitzerstörer USS Slater in Albany

Der Geleitzerstörer USS Slater (DE-766) gehört zur Cannon-Klasse. Diese Klasse gehörte zu einer Gruppe von sehr ähnlichen Klassen, die aufgrund der positiven Erfahrungen der Royal Navy mit den Geleitzerstörern der Hunt-Klasse für die US Navy entwickelt wurden. Die Royal Navy war an der Entwicklung stark beteiligt, da sie dringend mehr Geleitschiffe benötigte. 78 Schiffe der Geleitzerstörer gingen entsprechend auch an die Royal Navy, wo sie als Fregatten der Captain-Klasse dienten. Die US Navy bestellte ursprünglich 1005 Schiffe des Entwurfs, um mit ihnen die Schlacht im Atlantik zu gewinnen. Alleine 1943 wurden 300 Geleitzerstörer fertig. Nachdem den Alliierten Mitte 1943 gelungen war, diese Schlacht zu ihren Gunsten zu drehen, wurden schon 1943 viele Schiffe der Klasse abbestellt. Andere wurden als Landungsschiffe (APD) und Frühwarnschiffe (radar pickets) umgebaut bzw. fertig gestellt.

Folgende Unterklassen wurden gebaut: 97 Schiffe der Evarts-Klasse mit diesel-elektrischen Antrieb (GMT-Klasse), 102 Schiffe der Buckley-Klasse mit turbo-elektrischen Antrieb (TE-Klasse), 72 der Cannon-Klasse mit diesel-elektrischen Antrieb (DET-Klasse) und 85 der Edsall-Klasse mit Dieseln (FMR-Klasse). Diese Schiffe dieser Klassen waren überwiegend mit drei 7,62 cm-Geschützen bewaffnet. Die folgenden Klassen erhielten zwei 12,7 cm-Geschütze: 22 der Rudderow-Klasse mit turbo-elektrischen Antrieb (TEV-Klasse) und 83 der John C. Butler mit Dampfturbinen (WGT-Klasse). Schiffe der Klassen dienten neben der US Navy und Royal Navy noch bei der US Coast Guard sowie bei der brasilianischen, chilenischen, ecuadorianischen, französischen, griechischen, italienischen, japanischen, kolumbianischen, mexikanischen, peruanischen, philippinischen, portugiesischen, südkoreanischen, taiwanesischen, thailändischen, tunesischen, uruguayischen und vietnamesischen Marine.

Die Slater ist 93,3 m lang, 11,2 m breit und verdrängte 1260 t. Der Antrieb bestand aus vier Dieseln, die über Elektromotoren zwei Schrauben trieben. Mit 6000 PS wurden 21 kn erreicht. Die Besatzung aus 216 Mann.

Bewaffnung
3 x 7,62 cm L/50 (Einzellafetten)
6 x 4 cm L/60 Bofors (drei Zwillingslafetten)
18 x 2 cm L/70 Oerlikon (neun Zwillingslafetten)
1 Hedgehog-U-Jagd-Mörser
Wasserbomben (zwei Abwurfgestelle am Heck und sechs seitliche Werfer)

Die Slater wurde 1943-44 von Tampa Shipbuilding Company in Tampa gebaut. Sie diente anfangs als Ziel- und Sonarschulschiff, von Januar bis Mai 1945 geleitete sie Konvois über den Atlantik. Sie wurde danach in den Pazifik verlegt, wurde aber vor Kriegsende dort nicht mehr eingesetzt. 1947 wurde sie außer Dienst gestellt und 1951 an Griechenland verkauft, welches sie als Aetos (Αετός, D01) in Dienst stellte. Zuletzt diente sie dort als Schulschiff bevor sie 1991 außer Dienst gestellt wurde. Griechenland schenkte das Schiff an die Destroyer Escort Sailors Association, die es 1993 nach New York neben die Intrepid schleppen ließ. Dort begann man das Schiff in den Zustand während des Kriegs zu restaurieren. Seit 1997 ist sie Museumsschiff in Albany - praktisch auf der Mitte des Wegs zwischen den Museumsschiffen in und um Boston und denen in Buffalo gelegen.

Die USS Slater habe ich im Juni 2017 in Albany besucht. Hier Fotos von beiden Seiten des Schiffs und einigen dort ausgestellten Modellen von Geleitzerstörern:

Link zur Bildergalerie

 

Teil 2

Lars