Modellsuche

Suchen


Ziviler Kriegsfischkutter Li 51 (1/87, Artmaster) von Thomas Sperling Drucken
Montag, 26. MĂ€rz 2018 um 05:00

Das Original

Der Reichsfischkutter entstand 1938 auf Initiative der Reichsanstalt fĂŒr Fischerei in Berlin. Man begann zusammen mit der Maierform GmbH in Bremen und nach Modellversuchen in der Schiffbautechnischen Versuchsanstalt in Wien Normen fĂŒr die Abmessungen von Hochseefischkuttern festzulegen. Durch diese neue ingenieurswissenschaftliche Methode erzielte man gegenĂŒber gleichgroßen Kuttern, die nach den Erfahrungswerten der Werften gebaut wurden eine Leistungsersparnis von 20%.

Nach dem Bau eines Probefahrzeuges im Winter 1941/42 wurde dieser Schiffstyp nach Übernahme durch das Oberkommando der Marine ab 1942 Kriegsfischkutter, KFK, genannt. Der Bau der KFK wurde als Serienfertigung ausgelegt, der auch von angelernten Mitarbeitern bewĂ€ltigt werden konnte.

1942 begann der Serien Bau der Kriegsfischkutter. Die Kriegsmarine vergab bis 1945 BauauftrĂ€ge fĂŒr mehr als 1000 Schiffe, von denen 612 fertig gestellt wurde. Zum Teil wurden die Schiffe im europĂ€ischen Ausland als zivile Fischkutter gebaut, die dann in Deutschland umgerĂŒstet wurden. Die KFK wurden als Vorposten und KĂŒstenwachboote, als U-BootjĂ€ger und Minensucher eingesetzt. Nach dem Krieg gingen viel Kriegsfischkutter als Reparationsleistung an die SiegermĂ€chte. Viele wurden zu zivilen Fischkuttern zurĂŒckgebaut. FĂŒr die Bundesmarine wurden KFK 1956 als Wachboote umgerĂŒstet. Noch bis Mitte der 50er Jahre wurden einige Fischkutter nach den PlĂ€nen der KFK gebaut.

Das Modell

Typ: ziviler Kriegsfischkutter
Name: Fischkutter Li 51
Hersteller: Artmaster
Maßstab: 1/87
Material: Resin
Preis: 80,00 €

Artmaster hat den Bausatz des KFKs im gĂ€ngigen HO Maßstab herausgebracht. Zuerst wurde die militĂ€rische Variante mit einer entsprechen Bewaffnung veröffentlicht. Einige Zeit spĂ€ter kam dann die zivile Variante. Leider hat man bei der zivilen Variante nur die Bewaffnung weggelassen und eine Winde hinzugefĂŒgt. Das Deck eines zivilen Fischkutters sieht aber deutlich anders aus, als das eines Vorpostenbootes. Nun sind aber viele Teile schon an das Deck angegossen, die man entfernen muss, um z.B. eine Ladeluke oder einen Niedergang zu installieren. Auch weitere Teile wie das Geschirr fĂŒr das Netz oder Ă€hnliches sucht man vergebens. Man muss noch einiges an Recherche in das Modell investieren um einen zivilen KFK zu bauen. Eine Fischereikennung habe ich bei meinem Modell weggelassen, da es sich ja schließlich nicht um das Model eines realen Vorbildes handelt. Der Bausatz ist ansonsten sehr gut gemacht und da es nach dem Zweiten Weltkrieg viele Kutter dieser Art gegeben hat, sind der KreativitĂ€t des Modellbauers fĂŒr einen Fischkutter aus dieser Zeit keine Grenzen gesetzt.

Quelle

  • Der Kriegsfischkutter, Arbeitskreis Historischer Schiffbau, Vorwort von Heinrich Walle
    ISBN: 978-3-88579-908-5

Thomas Sperling