Modellsuche

Suchen

GTranslate

English French Italian Japanese Russian Spanish Swedish

DreamModel: chinesische Lenkwaffenzerstörer der Typen 052C und 052D (1/700) Drucken
Freitag, 09. Februar 2018 um 06:00

Deckelbild des Typ 052C/D-Bausatzes

Modell: 052C&D Class DDG PLA Navy (zwei Modelle baubar)
Hersteller: DreamModel
Maßstab: 1/700
Material: Spritzguss, Fotoätzteile, Abziehbilder
Art.Nr.: DM 70007SP
Preis: ca. 44 €

Das Original

Die chinesischen Lenkwaffenzerstörer der Typen 052C und 052D sind aktuell vor der Fertigstellung der Zerstörer des Typs 055 die modernsten Flugabwehrschiffe der chinesischen Marine. Der Typ 052C wurde aus dem Typ 052B entwickelt, während der Typ 052D wiederum eine Weiterentwicklung des Typs 052C ist.

Der Typ 052C, auch Lanzhou-Klasse, ist die erste Klasse der chinesischen Marine mit einem phasengesteuerten Radar. Rumpf und Antriebsanlage wurde von dem Typ 052B übernommen, aber die Brücke wurde deutlich erhöht, um die Antennen des Radars unterhalb der Brücke anbringen zu können. Dieser Radar dient sowohl der Erkennung von Zielen als auch der Feuerleitung. Dazu verfügt die Klasse als erste chinesische Schiffe Senkrechtstarter für HQ-9-Flugabwehrraketen, die im Vergleich zu den einarmigen Starter des Typs 052B (und den chinesischen Schiffen der Sovremenny-Klasse) eine erhöhte Feuergeschwindigkeit ermöglichen. Damit stellt die Klasse einen gewaltigen Fortschritt in Bezug auf die Flugabwehr für die chinesische Marine dar. Zusätzlich erhielt die Klasse neue Anti-Schiffs-Raketen und einen weitreichenden Radar mit Yagi-Antennen, um den kurzwelligen, und deshalb mit geringerer Reichweite ausgestatten phasengesteuerten Radar zu ergänzen. Von der Klasse wurden 2002-05 erst nur Lanzhou (兰州, Kennnummer 170) und Haikou (海口, 171) gebaut. Erst nach ausführlichen Tests der ersten beiden Schiffe wurden 2010-15 vier weitere Schiffe gebaut: Changchun (长春, 150), Zhengzhou (郑州, 151), Jinan (济南, 152) und Xi'an (西安, 153).

Statt weiterer Schiffe des Typs 052C werden aber Schiffe des verbesserten Typs 052D, der Kunming-Klasse, gebaut. Diese ähnelt oberflächlich dem Typ 052C, verfügt aber über einen verbesserten phasengesteuerten Radar und neue Senkrechtstarter. Letztere können verschiedene Flugabwehrraketen, Anti-Schiffsraketen, Marschflugkörper und U-Jagd-Raketen verschießen, sind also deutlich vielseitiger. Entsprechend ersetzt ein zweiter Starter auch die Anti-Schiffsraketen-Starter der Vorgängerklasse. Ein weiterer sichtbarer Unterschied ist die Einführung einer neuen 13 cm-Bordkanone. Bisher sind 17 Schiffe fertig oder im Bau: darunter Kunming (昆明, 172), Changsha (长沙, 173), Hefei (合肥, 174), Yinchuan (银川, 175), Xining (西宁, 117), Xiamen (厦门, 154), Ürümqi (乌鲁木齐, 118), Guiyang (贵阳, 119), Nanjing (南京, 155), Taiyuan (太原, 156), Chengdu (成都, 120), Nanning (南宁, 157) und Qiqihar (齐齐哈尔, 121).

Die Lanzhou-Klasse (Typ 052C) ist 155,5 m lang, 17,2 m breit und verdrängt 6300 t. Der Antrieb besteht aus zwei Gasturbinen und zwei Dieseln mit insgesamt 78.800 PS, womit 31 kn erreicht werden. Die Besatzung besteht aus 280 Seeleuten.

Bewaffnung Lanzhou-Klasse (Typ 052C)
1 x 10 cm Typ 210-Geschütz
2 x 3 cm Typ 730-Nahbereichsabwehrgeschütze
8 YJ-62-Antischiffsraketen (zwei Vierfachstarter)
48 HQ-9-Flugabwehrraketen (acht Sechsfachsenkrechtstarter)
6 x 32,4 cm-Torpedorohre (zwei Drillingsfohre)
1 Bordhubschrauber (Kamow Ka-28 oder Harbin Z-9C)

Die Kunming-Klasse (Typ 052D) ist 156 m lang, 17,5 m breit und verdrängt 7000 t. Der Antrieb besteht aus zwei Gasturbinen und zwei Dieseln mit insgesamt 92.400 PS, womit mehr als 30 kn erreicht werden. Die Besatzung besteht aus 280 Seeleuten.

Bewaffnung Kunming-Klasse (Typ 052D)
1 x 13 cm H/PJ38-Geschütz
1 x 3 cm Typ 730-Nahbereichsabwehrgeschütze
2 x 32fach Senkrechtstarter (YJ-18 und YJ-83-Anti-Schiffsraketen, CJ-10-Marschflugkörper, HQ-9-, HQ-16- und DK-10-Flugabwehrraketen, CY-5-U-Jagdraketen)
1 x 24fach HQ-10-Flugabwehrraketenstarter
6 x 32,4 cm-Torpedorohre (zwei Drillingsfohre)
1 Bordhubschrauber (Kamow Ka-28 oder Harbin Z-9C)

Vom Typ 052C sind aktuell alle sechs Schiffe im Dienst, vom Typ 052D sind bereits sechs Schiffe im Dienst: Kunming, Changsha, Hefei, Yinchuan, Xining und Xiamen. Ürümqi soll dieses Jahr in Dienst gestellt werden. Die Schiffe mit den 170er-Nummern sind bei der Südmeerflotte, die mit den 150er-Nummern bei der Ostmeerflotte und die mit den 110er-Nummern bei der Nordmeerflotte im Einsatz.

Der Bausatz

DreamModels hat bereits vor einiger Zeit einen Resinbausatz des Typs 052C herausgebracht, jetzt folgt aber ein Spritzgussbausatz, der Teile für zwei Modelle enthält: für einen Lenkwaffenzerstörer der Lanzhou-Klasse (Typ 052C) und einer der Kunming-Klasse (Typ 052D).

Typ 052C

Der Bausatz ist als Vollrumpfmodell ausgelegt. Innen am Rumpf ist eine Schnittkante vorhanden, die das Abtrennen des Unterwasserrumpfs ermöglicht. Es liegt aber keine Wasserlinienplatte bei. Während die Aufbautenteile feine Gravuren und Details aufweisen, sind die Seitenteile des Rumpfs vollkommen verwaschen. Der charakteristische Knick, der etwas auf der Höhe des Oberdecks entlang läuft und vorne zur Bugspitze verläuft, ist nur als minimale Rundung erahnbar. Dieses deutlich sichtbare Merkmal der Klasse dürfte nur sehr schwer darstellbar sein, da man auf die Stelle des Knicks Spachtelmasse aufbringen müsste und dann den Knick herausschleifen muss. Insgesamt scheint der Hersteller hier der Meinung zu sein, dass man alles abrunden müsse - auch der Übergang der Rumpfseiten zu den Vorder- und Rückseiten des Brückenaufbaus ist abgerundet ausgeführt, während beim Original auch hier eine deutlich sichtbare Kante ist. Diese Fehler ruinieren des Gesamteindruck des Modells komplett - egal, wie detailliert der Rest des Bausatzes ist.

Die restlichen Spritzgussteile findet man auf zwei Spritzlingen. Diese Teile sind überwiegend gut detailliert, teilweise findet man auch hier Abrundungen statt scharfe Kanten (z.B. an der Brücke). Die Gitterstruktur um die Rohre der 3 cm-Nahbereichsabwehrgeschütze und an dem kleinen Mast auf dem achteren Aufbau ist nur angedeutet. Die Ausleger am Fockmast sind stark vereinfacht dargestellt. Das gilt auch für die Beiboote und die Täuschkörperwerfer, deren 18 Rohre durch drei Platten nur angedeutet sind.

Für einige der Teile gibt es alternative Fotoätzteile - siehe unten. Teile für den Bordhubschrauber sind nicht enthalten.

Typ 052D

Der Bausatz des Typs 052D ist sehr ähnlich aufgebaut. Von dem größten Problemen des Bausatz lenkte mich hier aber ein massiver Gussfehler am Bug ab, d.h. der Bug der Steuerbordhälfte war nicht komplett ausgeformt (linkes Foto). Bei der Backbordhälfte war die Bugspitze stark verbogen. Hier schickte mir der Händler die korrekten Teile kostenlos (Foto Mitte oben). Aber dies ändert ja nichts daran, dass auch hier die Rumpfseiten nicht den chrakteristischen Knick aufweisen, sondern abgerundet sind. Auch hier dürfte es schwer sein, diesen Knick nachträglich aufzumodellieren. Einer der deutlichsten Unterschiede zwischen Typ 052C und 052D findet man hier schon berücksichtigt: der zweite 32fach-Senkrechtstarter vor dem nach mittschiffs verschobenen Hangar.

Die restlichen Teile sind ähnlich aufgebaut. Auch hier sind die Unterschiede zwischen den beiden Typen berücksichtigt, z.B. der 32fach-Senkrechtstarter am Bug, das 13 cm-Geschütz und der HQ-10-Starter.

Die Fotoätzteile

Dem Bausatz liegen immer Platinen für die Modellständen und einige weitere Fotoätzteile bei. Diese Fotoätzteile umfassen einige nützliche Teile, z.B. die Netze am Hubschrauberdeck, die auffällige Yagi-Antenne des Typ 517M-Radars, Details für Lüfter, alternative Schrauben und die Gestelle der YJ-62-Antischiffsraketenstarter.

Die Typ 517M-Radarantenne ist aber stark vereinfacht.

Die Abziehbilder

Dem Bausatz liegen zwei identische Abziehbilderbögen bei, die Kennnummern für den Rumpf und das Hubschrauberdeck, die Markierungen des Hubschrauberdecks und eine Flagge enthalten.

Es fehlt allerdings der weiße Streifen auf der Rückwand des achteren Aufbaus.

Die Anleitung

Die Anleitung erklärt den Zusammenbau in zehn Schritten. Dazu gibt es eine Übersicht über die enthaltenen Teile. Die Anleitung ist sehr übersichtlich und es sollten keine Fragen offen bleiben - abgesehen den gerne vergessenen Funkantennen und Signalleinen, über deren Positionen man keinerlei Informationen findet. Die Antennen gehen von den hinteren Auslegern am Fockmast zu sichtlich am Schornstein befestigten Haltern. Die Signalleinen gehen vom vorderen Ausleger aufs achtere Ende des Brückendecks. Bei den diversen Peitschenantennen auf der Brücke, am Schornstein und auf dem Aufbau hinter dem Schornstein muss man Fotos zu Rate ziehen. Dazu gibt es noch eine Bemalanleitung, die die Farben für Mr. Hobby und Vic. Mini Acrylic Paint sowie die Positionen der Abziehbilder angibt.

Die Anleitung für den Typ 052D ist ähnlich aufgemacht.

Bei beiden Anleitungen fehlen Angaben, welches Schiff welche Kennnummern besitzt.

Die Fotoätzteile (Extraset)

Es gibt einen extra erhältlichen Fotoätzteilsatz für beide Klassen, der allerdings beim meinem Bausatz schon im Preis erhalten war. Für beide Klassen sind jeweils zwei Platinen enthalten.

Diese Teile sind wesentlich feiner als die, die im Standardbausatz enthalten sind. Ein sehr gutes Beispiel sind die Teile für die Yagi-Antenne des Typ 517M-Radars: sehr fein und vorbildgetreu. Auf den Platinen findet man u.a. Türen, bereits abgelängte Reling, Lüftungsgitter, Halter für die Behälter der Rettungsinseln, ein fotogeätztes Hubschrauberdeck mit angebrachten Sicherheitsnetzen, die Ausleger am Fockmast, die Gitterkonstruktion der Nahbereichsabwehrgeschützte, die Ausleger am Fockmast und neue Täuschkörperwerfer. Diese Teile werten den Bausatz klar auf. Leider wurde der kleine Gittermast auf dem achteren Aufbau vergessen.

Die Teile für den Typ 052D haben einen ähnlichen Umfang. Hier scheint auch alles vorhanden zu sein.

Allerdings kann man bei beiden Sätzen eine Unart beobachten, die man in vielen neueren Bausätzen findet: Teile, die rund sind, sollen mit zweidimensionalen Fotoätzteilen dargestellt werden. Ein Beispiel sind die Täuschkörperwerfer, deren Rohre durch flache Platten dargestellt sind - keine deutliche Verbesserung gegenüber dem nicht sehr detaillierten Spritzgussteil. Seltsam ist der Rat der Anleitung, auf die fotogeätzten Halter für Rettungsinselbehälter Plastikstäbe als diese Behälter zu kleben. Diese sind im Original nicht einfache Zylinder, sondern haben leicht abgerundete Enden und Verstärkungsstreifen. Da wäre es noch besser die enthaltenen Spritzgussteile zu benutzen.

Gedrehte Rohre für das 10 cm- bzw. 13 cm-Geschütz sind von DreamModel extra erhältlich.

Quellen

Fazit

Dieser Doppelbausatz der chinesischen Lenkwaffenzerstörer der Lanzhou-Klasse (Typ 052C) und Kunming-Klasse (Typ 052D) macht auf dem ersten Blick einen sehr guten Eindruck, insbesondere in Kombination mit den zusätzlichen Fotoätzteilen. Auf den zweiten Blick ändert sich dieser Eindruck vollständig und man neigt dazu ihn in den Müll zu werfen: viele Details haben keine scharfen Kanten, sondern sind abgerundet, wie in vielen insbesondere älteren, Spritzgussbausätzen. Das ist insbesondere an den Rumpfseiten mit dem sehr prominenten Knick bei den Originalen sehr auffällig. Hier muss man, um eine halbwegs originalgetreue Wiedergabe der Originale zu ermöglichen, den Knick aufmodellieren, was nicht einfach sein dürfte. Ich bereue auf jeden Fall massiv, dass ich meinen Resinbausatz von DreamModel des Typs 052C verkauft habe. Eigentlich hätte deshalb der Bausatz die Einstufung "nicht empfehlenswert" verdient. Er bekommt den zweiten Stern nur wegen einiger ganz gut gemachter Details und der zusätzlichen Fotoätzteile.

alt brauchbar

Lars