Modellsuche

Suchen

GTranslate

English French Italian Japanese Russian Spanish Swedish

Schwedischer Minensucher HMS Bremön in Karlskrona Drucken
Samstag, 04. Februar 2017 um 06:00

Minensucher Bremön

Der schwedische Minensucher HMS Bremön ist eines von 14 Schiffen der Arholma-Klasse. Diese Klasse wurde, abgesehen von den ersten beiden Schiffen, während des Zweiten Weltkriegs gebaut. Es waren relativ schwer bewaffnete Minensucher, die auch zur U-Boot-Jagd verwendet werden konnten.

Von 1939-41 wurden Arholma, Landsort, Bremön, Holmön, Sandön, Ulvön, Bredskär, Grönskär, Örskär, Koster, Kullen, Vinga und Ven in Dienst gestellt. Nach dem Krieg wurde ihre Flak und U-Jagd-Bewaffnung verstärkt und ihre Sensoren modernisiert. Ein Teil der Schiffe dienten auch zum Fischereischutz und als Schulschiff. In den 1960ern wurden alle Schiffe außer Dienst gestellt und danach entweder als Zielschiffe aufgebraucht oder abgewrackt. Nur Bremön, die nach einer Zeit als Mutterschiff für das Kleinst-U-Boot Spiggen in den 1960ern, als Schulschiff in Karlskrona verwendet wurde, ist seit 1987 als Museumsschiff in Karlskrona zu besichtigen.

Die Bremön ist 56,7 m lang, 7,6 m breit und verdrängte 460 t. Der Antrieb bestand aus zwei Kessel und zwei Dampfturbinen mit insgesamt 3200 PS, womit 18 kn erreicht wurden. Die Besatzung bestand aus 46 Mann. Die Bewaffnung setzte sich ursprünglich aus zwei 10,5 cm-Geschützen (später eines ausgebaut), einer 2,5 cm-Zwillingsflak (später durch einen 4 cm-Zwilling ersetzt) und zwei 8 mm-MG. Sie konnte auch 40 Minen legen. Ihre U-Jagd-Ausrüstung wurde nachgerüstet und schließlich auf 51 Wasserbomben verstärkt.

Den Minensucher Bremön habe ich am 4. Juni 2016 im Marinemuseum Karlskrona fotografiert:

Link zur Bildergalerie

 

Quelle:

  • Örlogsfartyg. Svenska maskindrivna fartyg under tretungad flagg von Gustaf von Hofsten und Jan Waernberg, Skurup, 2003
  • HMS Bremön (55) (Wikipedia)

Lars