Modellsuche

Suchen


Deutscher Schlachtkreuzer Von der Tann (1/700, Kombrig) von Bernd Villhauer Drucken
Donnerstag, 02. Juni 2016 um 05:00

 

31.05.1916 - 100 Jahre Skagerrakschlacht/Battle of Jutland

 

17:03 am 31. Mai 1916: vor 100 Jahrer beschoss das letzte Schiff der deutschen Linie, der Schlachtkreuzer SMS Von der Tann, sein britisches Gegenstück, den Schlachtkreuzer HMS Indefatigable (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Die Von der Tann hatte 52 28 cm-Granaten und 38 15 cm-Granaten verfeuert, als die Indefatigable durch schwere Explosionen mittschiffs und vorne zerstört wurde und mit 1017 Mann sank. Nur zwei Mann überlebten (siehe Karte hier).

Das Original

Die SMS Von der Tann war der erste Schlachtkreuzer der Kaiserlichen Marine und die Reaktion auf die britischen Schlachtkreuzer der Invincible-Klasse. Im Vergleich zu dem letzten Panzerkreuzer, der Blücher, kamen vier 28 cm-Zwillingstürme statt sechs 21 cm-Türme zum Einbau, die Panzerung wurde verstärkt und durch den erstmaligen von Turbinen auf einem deutschen Großkampfschiff konnte die Geschwindigkeit um 2 kn gesteigert werden. Im Vergleich zur Invincible-Klasse war sie schneller, hatte eine stärkere sekundäre Artillerie und war besser gepanzert, hatte aber schwere Geschütze mit einem schwächeren Kaliber (28 cm statt 30,5 cm).

Die Von der Tann war 171,7 m lang, 26,6 m breit und verdrängte 21.300 t. Der Antrieb erfolgte über 18 Kessel und vier Dampfturbinen, die insgesamt 79.007 PS leisteten, womit 27,4 kn erreicht wurden. Die Besatzung setzte sich aus 923 Mann zusammen.

Bewaffnung
8 x 28 cm L/45 (vier Zwillingstürme)
10 x 15 cm L/45 (Einzellafetten in Kasematten)
16 x 8,8 cm L/45 (zwölf in Kasematten und vier Flak)
4 x 45 cm-Torpedorohre (am Bug, an beiden Seiten und am Heck, alle unter Wasser)

Die Von der Tann wurde 1908-10 von Blohm & Voss in Hamburg gebaut. Sie war danach Teil der I. Aufklärungsgruppe. Im Ersten Weltkrieg nahm sie an diversen Vorstößen in die Nordsee teil. Darunter war der Beschuss von Yarmouth am 2./3. November 1914 sowie von Scarborough und Whitby am 15/16. Dezember 1914. Im August 1915 war sie im Ostsee im Einsatz, wo sie einen Treffer von einer Küstenbatterie auf Utö erhielt. 1916 wurde wieder die englische Ostküste angegriffen, dieses Mal am 24./25. April Lowestoft und Yarmouth.

In der Skagerrakschlacht erhielt sie vier Treffer und verfügte über eine Stunde während der Schlacht über keine schwere Artillerie. Sie nahm aber trotzdem, mit nur Turm D wieder betriebsklar, am sogenannten Todesritt der Schlachtkreuzer teil. Durch die Treffer wurden elf Mann der Besatzung getötet und 35 verwundet.

Nach zwei weiteren Vorstößen 1916, einem 1917 und zwei 1918 wurde die Von der Tann 1918 in Scapa Flow interniert, wo sie am 21. Juni 1919 von der eigenen Besatzung versenkt wurde. Das Wrack wurde 1930 gehoben und ab 1931 abgewrackt.

Das Modell

Das Modell des Schlachtkreuzers SMS Von der Tann wurde aus dem Bausatz von Kombrig gebaut. Es wurde mit einem Holzdeck von Artwox, gedrehten Rohren von NNT, der Reling von Flyhawk (dreizügig German WWII) und dem Fotoätzteilsatz German Ship Windows von FlyHawk verfeinert. Das Rigging besteht aus gezogenem, schwarzen Gussast. Die Matrosen sind von Eduard.

Bernd Villhauer

(Text über Original von Lars)