Modellsuche

Suchen


Revell: britische/kanadische Korvette der Flower-Klasse (1/144, Testshot) Drucken
Donnerstag, 04. Februar 2016 um 06:00

Foto des Messemodells in N├╝rnberg 2016: Andreas Eichendorff, IPMS Deutschland

Modell: Flower Class Corvette (early)
Hersteller: Revell
Ma├čstab: 1/144
Material: Polystyol (Spritzguss), Abziehbilder
Art.Nr.: 05132
Preis: soll im Mai 2016 erscheinen

Vergeblich warteten einige von uns im vergangenen Herbst auf die avisierte und hochwillkommene Korvette der Flower-Klasse im Ma├čstab 1/144. Produktionsverz├Âgerungen f├╝hrten dazu, dass es nun noch etwas dauert, aber wohl nicht mehr allzu lange. Im vergangenen Oktober baute ich das Promotionsmodell f├╝r die Katalog- und Schachtelfotos. Es wurde auch bei der Messe in N├╝rnberg ausgestellt (siehe Foto oben) und obwohl es sich dabei erst um den zweiten Testshot handelte, war ich von dem, was da vor mir lag, schon sehr angetan.

Ende 2015 erhielt ich ein Exemplar der nun dritten Testshot-Generation, das ich hier gerne vorstellen m├Âchte. Die Anzahl der Bauteile ist sehr gro├č! Wie mir mitgeteilt wurde, wird es aber wohl noch Bauteilzusammenfassungen geben und deshalb kann ich ├╝ber die endg├╝ltige Anzahl noch nichts sagen.

Das Modell entspricht in seinem R├╝stzustand prinzipiell der HMCS Snowberry, wie es sie schon in 1:72 gibt. Also solche wird sie ja auch vermarket werden und der Abziehbilderbogen liefert auch entsprechende Markierungen sowie ├╝brigens auch Tiefgangsmarkierungen! Der Detaillierungsgrad des Bausatzes ist recht hoch. So finden sich unter anderem Riemenb├╝ndel und ein Mast f├╝r jedes Beiboot. Das hatte nicht mal die gro├če "Blume". Au├čerdem hat sich der Designer bem├╝ht M├Ąngel des alten Matchbox-Bausatzes bei dieser Bausatz-Neuheit nicht zu wiederholen. So ist beispielsweise das Deck generell als Stahldeck ausgef├╝hrt. Nur dort wo es tats├Ąchlich ein Holzdeck gab, ist es auch als solches dargestellt. Die mit dem speziellen "Semtex" Anti-Rutsch-Belag versehenen Laufwege wurden ebenfalls dargestellt. Sie heben sich leicht erh├Âht vom umgebenden Deck ab und sollten sich daher unkompliziert anders farbig lackieren lassen.

Mehr m├Âchte ich an dieser Stelle noch nicht ausf├╝hren, sondern die Fotos f├╝r sich sprechen lassen. Wie gesagt handelt sich bei den abgebildeten Spritzlingen noch um einen Testshot an dem inzwischen, hier und da, sicher noch kleinere Ver├Ąnderungen vorgenommen wurden.

Nicht mehr lange und alle Interessierten k├Ânnen sich einen eigenen Eindruck verschaffen und ich bin sicher, dass niemand entt├Ąuscht sein wird.

Olaf Krabbenh├Âft

Wir danken Revell f├╝r den Testshot