Modellsuche

Suchen


Deutsches Schlachtschiff SMS König (1/350, Aoshima) von Andreas Martin Drucken
Mittwoch, 29. Juli 2015 um 05:00

Das Original

Das Schlachtschiff SMS König, Typschiff der nach ihr benannten König-Klasse, und ihre Schwesterschiffe waren die modernsten Großkampfschiffe der Kaiserlichen Marine zu Beginn des Ersten Weltkriegs. Der Stapellauf der König erfolgte am 01.03.1913 in Wilhelmshaven und seit dem 12.08.1914 war das Schiff dem III. Geschwader zugeteilt. Als Flaggschiff von Konteradmiral Paul Behncke nahm König am 31.05.1916 an der Skagerrakschlacht teil. Das Schiff war direkt dem Feuer der britischen Schiffe ausgesetzt und überstand die Schlacht trotz zehn schwerer und mehrerer mittlerer Treffer, nicht zuletzt aufgrund der guten Konstruktion des Schiffes.

Wer mehr über die SMS König wissen möchte, wird bei Wikipedia fündig.

Das Modell

Der Bausatz stammt zwar von Aoshima, die Spritzgussteile sind jedoch von ICM. Aoshima hat den bekannten Bausatz lediglich durch eine Fotoätzplatine erweitert, die sich allerdings hauptsächlich auf die Reling beschränkt. Ich habe das Modell ohne weitere Zurüstsätze, direkt aus der Schachtel gebaut.

Die Detaillierung der Kunststoffteile hat mich durchaus überzeugt und auch die Passgenauigkeit war in Ordnung. Lediglich zwischen dem Oberdeck und den Kasemattengeschützen gab es ein paar Spalten zu verschließen. Sämtliche Bullaugen habe ich aufgebohrt und anschließend mit Micro Kristal Klear verglast. Die Takelage entstand aus schwarz eingefärbtem Nylongarn, die Masten sind teilweise aus Draht neu aufgebaut.

Im Internet fand ich einen Bericht über die Bemalung deutscher Kriegsschiffe im Ersten Weltkrieg. SMS König soll demnach bei der Skagerrakschlacht - zur Identifizierung - einen rot gestrichenen hinteren Schornstein besessen haben. Und diesen Farbtupfer musste auch mein Modell bekommen. Zur weiteren Belebung des Schiffes heuerte ich noch selbstbemalte Matrosen von Tamiya an und setzte das Modell dann auf eine aus Pappmache erstellte Wasserfläche.

Andreas Martin