Auf dieser Seite möchten wir zusammenfassend Christian's Technik zur Darstellung von Holzdecks vorstellen.
Als Modell dient hier die "Le Soleil Royal" von Heller. Das Deck verfügt über eine erhabene Gravur der Holzstruktur und eine versenkte Gravur der Bretterfugen.
Zuerst wird das Deck mit weißer Acrylfarbe mit Hilfe der Airbrush grundiert. Da Heller die Decks leider in schwarzem Kunststoff ausgeführt hat, waren mehrere dünne Farbaufträge nötig, um einen gleichmäßigen deckenden Farbauftrag zu erhalten. Anschließend wurden einzelne Bereiche mit starkverdünntem schwarz angelegt, um mehr Struktur zu erhalten.

Nach Trocknen der Grundierung werden die Decks mit Ölfarbe Light Ocker Attisch (Schmincke Mussini) bemalt. Nach Antrocknen der Farbe wird überschüssige Farbe mit einem kurzen Borstenpinsel abgenommen. Wichtig hierbei ist, dass immer in Maserrichtung des Holzes gearbeitet wird, um eine gleichmäßige Holzstruktur zu erhalten. Da die Ölfarbe lasierend ist, schimmert die Grundierung nach diesem Arbeitsschritt noch leicht durch.

Nach ca. einer Woche sind die Ölfarben soweit durchgetrocknet, dass einzelne Planken mittels Sienna gebrannt (z.B. Schmincke Norma) hervorgehoben werden können. Die weitere Bearbeitung der hervorgehobenen Planken erfolgt, wie oben beschrieben

Ist die Farbe der hervorgehonenen Planken getrocknet, wird nun das Deck mit einem in Trepentin getauchten und dann gut abgestrichenen Borstenpinsel gebürstet. Durch diesen Schritt wird die Maserung des Holzes betont und weitere Farbe abgenommen.
Dieser Schritt kann nur bei Decks durchgeführt werden, bei denen eine Holzmaserung graviert worden ist. In allen glatten Bereichen geht die Bemalung leider kaputt.

Nun wird das Deck mit stark verdünnter schwarzer wasserlöslicher Airbrushfarbe eingepinselt und die Farbe mit einem Papiertaschentuch wieder abgenommen.

Wum Abschluß der Bemalung der Decks werden die Decksfugen kalfatert Hierzu werden die Fugen mittels eines 0,25mm Tuschefüllers nachgezogen. Die Bilder zeigen das Ergebnis.


Beim Soleil-Modell sind jedoch nicht alle Decks mit Gravuren versehen. Besonders für Bereiche, die nur teilweise einzusehen sind, muss nicht nachgraviert werden. Man kann auch mit dem Tuschefüller eine Beplankung angedeuten.



Wichtige Hinweise und eventuelle Verbesserungen / Änderungsmöglichkeiten


Wer keine ausgeblichenes Holz darstellen will, kann zwischen Grundierung und erster Ölfarbe eine dünne Schicht Ocker-Acryl-Farbe auftragen. Die weiß schimmernden Stellen wären dann Ocker.
Die Bürsten-Methode funktioniert auch auf sehr glatten Stellen wirklich gut, die Basis-Farbe muss nur stabil sein. Also zB Holzbraun in Acryl, dann in Öl die Kontrastfarbe darüber.
Das Abtragen der Öl-Farbe mit Terpentin benötigt einiges an Übung. Für das Abtragen sollte ein Pinsel mit kurzen, aber nicht zu harten Borsten verwendet werden. Wer mit Terpentin nicht zurechtkommt, kann alternativ halbangetrocknete Ölfarbe verwenden. Hier kann ein ähnlicher Edffekt erzielt werden.
Die Tipps stammen von Hans Trauner (Hans) und Wolfgang Henrich (Wolf).