Modellsuche

Suchen


Britischer Geleitträger Tracker (1/700, Pit-Road) von Othmar Hellinger Drucken
Mittwoch, 29. Mai 2013 um 14:00

 

24.05.1943 - 70 Jahre Schlacht im Atlantik

 

Das Original

Der britische Geleitträger Tracker war ein Schiff der amerikanischen Bogue-Klasse, die bei der Royal Navy als Attacker-Klasse bzw. Ameer/Ruler-Klasse (mit Verbesserungen wie einem stärkeren Katapult) bezeichnet wurde. Insgesamt wurden 45 Schiffe der Klasse auf der Basis des C3-Rumpfs, einem Standardrumpf für Frachter, von drei Werften in den USA gebaut. 34 davon kamen im Rahmen des Lend-Lease-Vertrags bei der Royal Navy zwischen 1942 und 1946 im Einsatz, u.a. für die U-Jagd, als kleine Angriffsträger und als Flugzeugtransporter.

Tracker wurde von 1941-43 bei Seattle-Tacoma Shipbuilding in Tacoma gebaut. Sie geleitete Konvois während der Schlacht im Atlantik, insbesondere im Nordatlantik und der Arktis. Sie gehörte zu der U-Boot-Sicherung bei der Landung in der Normandie. 1945 wurde sie überwiegend für Flugzeugtransporte im Pazifik eingesetzt. Im November 1945 wurde sie an die US Navy zurückgeben und im Jahr darauf nach Argentinien als Frachter Corrientes verkauft. 1964 wurde sie verschrottet.

Das Modell

Das Diorama entstand so um 1980 und ich wollte mal einen Geleitträger mit Zerstörer auf Wasserplatte bauen. Die Wahl fiel auf den britischen Geleitträger HMS Tracker, der aus der Bogue-Klasse entstammt, und einem Fletcher-Klasse Zerstörer von Skywave/Pit-Road in 1:700. Die Szene stellt eine Geleitsicherung kurz nach der Invasion im Juni 1944 dar. Deswegen auch die schwarz-weißen Streifen auf den Flugzeugen.

Die Schiffe sind alle damals aus dem Baukasten entstanden. Ätzteile gab es zu dieser Zeit nicht.

Das Wasser entstand mit einer Wasserplatte von Faller, die auf einer Sperrholzplatte aufgezogen wurde. Vorher wurde die Holzplatte mit Plaka-Farben in verschiedenen Blautönen bemalt. Damals setzte ich die Schiffe direkt auf die Wasserplatte. Damit sich etwas auf der Wasseroberfläche tat, schnitzte ich mir aus Plastiksheet ein paar kleine „Eisberge“ und Teile von Walfischen auf das Wasser.

Die Flugzeuge stammen alle aus dem Originalbausatz, bis auf die etwas größere Hellcat. Diese Hellcat Mk.II ist im Maßstab 1:400 und Marke Eigenbau, da ich damals für die alten 1:400er Träger von Heller eine ganze Reihe von Trägerflugzeugen aus Resin gefertigt habe.

Othmar Hellinger

Text über Vorbild von Lars