Modellsuche

Suchen


Deutsches U-Boot U 1009 (1/350, AFV Club) von Torben Drucken
Samstag, 01. Juni 2013 um 06:00

 

24.05.1943 - 70 Jahre Schlacht im Atlantik

 

Das Original

U 1009 wurde 1943 bei Blohm & Voss in Hamburg gebaut und im Atlantik eingesetzt. Versenkungen während der Einsätze bei der 11. Flottille sind nicht bekannt. Boot und Besatzung gehörten zu den wenigen, die den U-Bootkrieg im Atlanik überlebten. Am 10.05.1945 ergaben sie sich in Loch Eriboll, Schottland als erstes deutsches U-Boot in einem britischen Stützpunkt. Zwei Tage zuvor endete der Zweite Weltkrieg und damit die Schlacht im Atlantik. Bereits im Dezember wurde das Boot während der Operation Deadlight vor der Küste Schottlands versenkt.

Das Modell

Das Modell von AFV zählt zu den modernen Bausatzallroundern mit denen sich schnell und ohne viel Aufwand ein schmuckes Modell bauen lässt.

Der Baukasten ist mit allem ausgestattet, was sich der Modellbauer wünscht. In der Schachtel finden sich nicht nur das Modell, die Bauanleitung und die Decals, sondern auch Fotoätzteile und alle möglichen Varianten des Vorbildes. Das Boot wird in einer Vollrumpf- und einer Waterlineversion geliefert. Besonders schön ist die Möglichkeit, den Schnorchel aufgestellt darzustellen. Überzeugend sind auch die mitgelieferten Fotoätzteile, welche fein und gut zu verarbeiten sind.

Ich entschied mich für die Waterlinevariante und so begann der Bau mit dem Zusammenbau der ersten Kunststoffteile. Schnell wurden die feinen Bausatzteile auf den Turm aufgesetzt. Nacharbeit ist nicht notwendig, denn alles passt auf Anhieb. Der Schnorchel gefiel mir nicht gut, da er mir im Vergleich mit Vorbildfotos zu dünn erschien. Ich ersetzte das Bausatzteil durch einen 0,3 mm starken Plastikrundstab. Dieser wurde mit einigen aus Plastiksheet zurechtgeschnittenen Details ergänzt. Ich wollte U 1009 so zeigen, wie es 1945 zur Zeit der Kapitulation aussah. Zu diesem Zeitpunkt verfügte das Boot über ein langes Luftrohr entlang des Turmes zum Schnorchel. Dieses habe ich mit einem Stück gebogenen, 0,5 mm starken Kupferdraht ergänzt.

Das Boot wurde komplett mit aufgehelltem Humbrol 27 lackiert. Das Deck erhielt einen Anstrich in dunkelgrauer Farbe, um die mit Teerfirnis bestrichenen Grätings darzustellen. Anschließend wurde mit dunkler Ölfarbbrühe ein Washing durchgeführt und alle Flächen wurden mit aufgehellter Grundfarbe trockengemalt. Eine dezente Alterung mit verschiedenen Farbtönen rundete das Bild ab.

Als nächstes wurde ein Display angefertigt, auf das die Wasserfläche aufgebracht wurde. Zunächst habe ich mit einer Oberfräse eine 18 mm starke Buchenleimplatte aus dem Baumarkt bearbeitet und mit Holzlasur verfeinert. Die glatte Fläche des Displays wurde anschließend mit einem Heizkörperpinsel und Wandfarbe bestippt, so dass eine leichte Wellenform entstand. Nachdem alles durchgetrocknet war, wurde das Wasser mit blauen, grünen und weißen Acrylfarben nass in nass gemalt. Das gesamte Display wurde dann in mehreren Arbeitsgängen mit hochglänzendem Klarlack besprüht. Die so entstehenden hochglänzenden Schichten vermitteln einen Eindruck von Tiefe. Das Modell wurde nun auf dem Display fest verklebt und mit gezogenem Gussast getakelt. Die Figuren stammen aus dem Sortiment von Goffy.

Torben
VMF 06 - German Gamblers