Modellsuche

Suchen


Revell: Deutsches U-Boot Typ II B (1/144) Drucken
Dienstag, 04. Dezember 2012 um 07:00

Seitentitel

Modell: German Submarine Type IIB
Hersteller: Revell
Maßstab: 1/144
Material: Polystyrol
Art.Nr.: 05115
Preis: ca. 14,99 €

Das Original

Die U-Boote Typ II der deutschen Kriegsmarine waren kleine Einhüllen-U-Boote, die für den Küsteneinsatz in Nord- und Ostsee konzipiert waren. Mit ihnen setzte Deutschland ab Anfang 1935 den Bau von Unterseebooten nach dem Ende des ersten Weltkrieges fort. Der Typ II war stark motorisiert, sehr manövrierfähig und konnte dank der Schnelltauchzelle innerhalb von 25 Sekunden abtauchen. Bei einer Bauzeit von knapp vier Monaten stellte die deutsche Marine bis 1941 50 Einheiten in Dienst. Während der Besetzung Norwegens bewährten sich Typ II-Boote bei Erkundungsfahrten in den engen Fjorden und vor der Küste des Landes. Einige Boote der bereits vergrößerten Version IID wurden nach Kriegsausbruch auch zum Minenlegen vor der britischen Küste eingesetzt.

Mit nur 5 Torpedos bewaffnet und im Inneren für 25 Männer zu eng für eine längere Fahrt, sollten die Boote ab 1941 nur noch für die Ausbildung verwendet werden. Aber bereits im Spätsommer 1941 begann man mit der Überführung von U9, U18, U20, U23 und U24, alle vom Typ IIB, zum rumänischen Hafen Constanza am Schwarzen Meer. Bis Ende 1944 waren die Boote der 30. U-Flotille im Kampf gegen die sowjetische Marine erfolgreich.
Sechs U-Boote Typ II sind bei Kampfhandlungen verloren gegangen. im Zuge der Kapitulation 1945 versenkte sich der überwiegende Teil selbst.
 
Technische Daten Typ IIB:
 
Besatzung:           3 Offiziere/22 Mannschaften
Länge:                 42,70 m
Breite:                 4,08 m
Tiefgang:             3,90 m
Max. Tauchtiefe:   150 m
Verdrängung:       Total 414 t/Aufgetaucht 279 t/Getaucht 328 t
Antriebsleistung:   Aufgetaucht 700 PS/Getaucht 360 PS
Geschwindigkeit:   Aufgetaucht 13 kn/Getaucht 6,9 kn
Reichweite:          Aufgetaucht 3.100 sm bei 8 kn/Getaucht 43 sm bei 4 kn
Bewaffnung:        20-mm-Flak-Kanone 65 C/30/5 Torpedos (oder 18 Minen)

 

Quelle: Bauanleitung von Revell

Der Bausatz

In Kooperation mit der ukrainischen Modellbaumanufaktur ICM erscheint nun auch im Programm von Revell der Bausatz eines Typ-II-Unterseebootes der Deutschen Kriegsmarine im Maßstab 1/144.
Zwei Gussrahmen, die beiden Rumpfhalbschalen, ein Decalbogen und die Bauanleitung kommen in einer praktischen Schüttbox gut verpackt zum Modellbauer. Die Teile sind sauber ausgeformt, ohne Versatz und ohne wesentliche Gratbildung und spritzgusstechnisch auf dem heutigen Stand der Zeit. Auf den Spritzlingen fehlt die Nummerierung der Bauteile. Anhand der Teileübersicht sind diese jedoch relativ gut zuzuordnen. 
 
Der Rumpf ist von der Form und den Abmessungen her sehr gut wiedergegeben und punktet auch mit vielen guten Details wie seitlichen Blechstößen. Die Torpedorohröffnungen fehlen. Gut dargestellt auch die seitlichen Empfänger der GHG- und die zwei Schwingermembranen der UT-Anlage im Bugbereich. 
Bei der Montage des Rumpfes sollte der Modellbauer besser auf die beiden Teile B 25 und B 26 verzichten, um hier später eine bessere Passung des Hauptdecks zu erzielen. Aber auch hier wird man nicht ohne Spachtel und Schleifarbeiten auskommen.
 
Rumpf Rumpf Rumpf
 
Der Gussrahmen links im Bild enthält das Deck, den Displayständer, Poller, die Ruder- und Antreibsanlage, Peilrahmen, Relings für das Hauptdeck, Periskope. Vorhanden auch das Fla-MG C7/30, das die Typ-II-Boote ab 1937/38 erhielten und der tonnenförmige Behälter, aus dem zur Herstellung der Feuerbereitschaft die Säule hochgefahren wurde. Der Deckel fehlt allerdings. Weiter beihaltet der Spritzling auch die Sockellaffette, die ab 1938 eingebaut wurde. Der Spritzling in der Mitte beinhaltet zwei Turmversionen und die Reling. Bei der linkenTurmvariante war der Funkpeilring vor dem Schanzkleid ein- und ausfahrbar eingebaut.
 
Spritzling Kommandoturm Wintergarten
 
Beim Hauptdeck links im Bild fehlen seitliche kleine Löcher, die auf diversen Zeichnungen gut zu erkennen sind. Bei der Montage der Poller stehen diese allerdings etwas über die Deckskante hinaus vor. Rechts im Bild Tiefenruder und Ruder, die Netzsäge, sowie Funkpeilringe. 
 
Deck Kleinteile 

Decals 

Der Decalbogen ist sauber und versatzfrei gedruckt und beinhaltet verschiedene Turmkennungen für U 9, U 20 und U 23, sowie Abziehbilder für das Display, Reichsflaggen, Turmembleme.

 alt

Die Anleitung

Die Bauanleitung ist sehr übersichtlich und führt den Modellbauer in 18 gut dargestellten Bauschritten sicher zum Ziel, so dass hier auch für den Anfänger keine weiteren Fragen offen bleiben dürften. 
 
Anleitung Anleitung Anleitung

Die Bemalungsanweisung bezieht sich auf das Sortiment von Revell und zeigt vier unterschiedliche Farbvarianten für U 9, U 20 und U 23, sowie eine Basisversion des Typs II B. Für den Enthusiasten hat White Ensign Models aus UK eine Farbauswahl für Unterseeboote der DKM als Enamels im Angebot.

Anleitung Anleitung 

Fazit

Ein gut detaillierter Bausatz mit kleinen Mängeln, der aber schon rein OOB gebaut ein sehr ansprechendes Modell ergibt. Für den Enthusiasten und Anfänger gleichermaßen geeignet. Hier hat Revell gut angeknüpft und bietet auch unterschiedliche Decalvarianten. Das  Modell vom Typ II B ist eine Bereicherung für jede Sammlung von Unterseebooten der Deutschen Kriegsmarine. 

alt empfehlenswert

Jörg