Modellsuche

Suchen


Nakajima B6N2 Tenzan ("Jill") 1/48 von Alex Facchetti Drucken
Dienstag, 03. Mai 2005 um 14:52
Bild 4

Hasegawa 1:48 Nakajima B6N2 Tenzan


Nakajima B6N2 Tenzan ("Jill")
Hersteller: Hasegawa
Massstab: 1:48
Teile: ca. 170
Geschichtliches
Ende 1939 forderte die Kaiserlich Japanische Marine einen trägergestützten Bomber als Ersatz für die B5N. Dazu verwendete Nakajima eine ähnliche Zelle mit überarbeitetem Leitwerk und führte den 1800PS starken Sternmotor NK7A Mamoru 11 ein. Anfang 1941 flog der erste von zwei Prototypen, und nach einigen Modifikationen lief 1943 die Serienfertigung als B6N1 an. Bereits nach 135 "Tenzan" ("himmlische Wolke") wurde Nakajima angewiesen, den Kasei-Motor von Mitsubishi einzubauen. Dies führte zur Bezeichnung B6N2. Bei Nakajima wurden 1133 B6N2 aller Unterversionen gebaut, und von den Alliierten als "Jill" zusammengefasst. In den letzten beiden Kriegsjahren kam die Tenzan intensiv zum Einsatz, und viele Maschinen gingen durch Kamikaze-Einsätze verloren.
Das Modell
Dieses Flugzeug war ein Spontankauf, der mich positiv überrascht hat. Die Detailierung ist gut (bietet aber noch genügend Spielraum für Verfeinerungen), die Passgenauigkeit so wie sie sein sollte. Kurzum, ein schönes Modell, das viel Spass beim Zusammenbau gemacht hat. Das Modell entstand vor meiner "Modellboard"-Zeit, und hat daher einige typische Anfängerfehler. Am stärksten stört mich dass die Decals etwas silvern, da ich das Modell nicht zuerst mit Glanzlack vorbehandelt habe. Ist aber bei einer Glanzlackierung nicht so schlimm, aber es fällt an ein paar Stellen unangenehm auf.
Was an diesem Modell positiv auffällt, sind die verschiedenen Möglichkeiten, die es bietet. Fangen wir vorne an:
- Der untere MG-Stand kann offen oder geschlossen dargestellt werden
- Die Landeklappen können ein- oder ausgefahren gebaut werden
- Die Flügel können hochgeklappt montiert werden
- Als Aussenlasten ist ein Torpedo und zwei 250kg-Bomben beigelegt
Als Bemalungen sind zwei typisch "Navy-grüne" Versionen möglich, die sich nicht stark voneinander unterscheiden. Als Farbe habe ich von Modelmaster die farben mit der Bezeichnung "Imperial Navy Green" (2116), "Imperial Japanese Navy Sky Gray" (2117) und für die Innereien (Fahrwerkschacht, Landeklappen, Flügelklapp-Mechanik) "Interior Metallic Blue". Die Anleitung bietet noch einzelne Hinweise, wie die Bemalung variiert werden kann (Unterseite Silber anstatt grau). Ebenfalls gut sind die Reifen, die plattgedrückt dargestellt sind.
Fazit: gutes Modell, das sich keine grossen Schwächen leistet.
Bild 1Bild 3Bild 5Bild 6Bild 2