Modellsuche

Suchen


Revell: Container Ship COLOMBO EXPRESS, 1/700 Drucken
Donnerstag, 19. November 2009 um 07:00

Seitentitel

Modell: Container Ship COLOMBO EXPRESS
Hersteller: Revell
Maßstab: 1/700
Material: Polystyrol
Art.Nr.: 05241
Preis: ab 29,99 €

Das Original

"Das Containermotorschiff (CMS) „Colombo Express“ bedeutete für Hapag-Lloyd den Einstieg in eine neue Schiffsgeneration. Nach nur fünf Monaten Bauzeit wurde das Schiff am 11. April 2005 in Singapur als größtes Containerschiff der Welt getauft. Diesen Titel behielt der Hamburger Riese nur zwei Monate, dennoch ist das bei Hyundai Heavy Industries in Südkorea gebaute Schiff ein Superlativ, das nach wie vor zu den größten Containerschiffen der Welt zählt. Mit 335, 47 Metern Länge und 42, 94 Metern Breite hat es die Größe von drei Fußballfeldern. Bei einer Tragfähigkeit von 103.800 Tonnen verfügt es über eine Stellplatzkapazität für 8.749 20-Fuß-Standardcontainern (TEU = Twenty-foot Equivalent Unit), davon sind 730 Kühlcontainerstellplätze.

Diese Container aneinandergereiht ergeben eine Strecke von 53 Kilometern. Bei maximaler Beladung erreicht die „Colombo Express“ einen Tiefgang von 14,63 m. Die Hauptmaschine leistet 68.640 kW oder umgerechnet 93.324 PS. Sie hat die Größe eines Einfamilienhauses und erzeugt eine Energie, die für den Stromverbrauch einer mittleren Kleinstadt ausreichen würde. Dem Schiff verleiht die Maschine eine Geschwindigkeit von bis zu 25 Knoten, das sind rund 46 km/h. Dieser umweltfreundliche und sehr effiziente Schiffsdiesel ermöglicht durch eine elektronische Einspritzung und Ventilsteuerung eine Reduktion des Stickoxidausstoßes um bis zu 30 Prozent. Neben der Hauptmaschine stehen auch vier Hilfsdiese mit zusammen 12.052 kW für die Stromversorgung während der Liegezeit im Hafen zur Verfügung. Ein Wellengenerator mit 4.500 kW, der von der Hauptmaschine angetrieben wird, übernimmt die Stromversorgung auf See. Das Ruderblatt misst 74 Quadratmeter, der Propeller verfügt über einen Durchmesser von 9,10 m Länge und wiegt 104 Tonnen. Die Besatzung des unter deutscher Flagge fahrenden Schiffes besteht aus 23 Seeleuten. Im Liniendienst zwischen Europa und Asien eingesetzt, läuft die „Colombo Express“ alle zwei Monate ihren Heimathafen Hamburg an.
Zur Generation der „Colombo Express“-Klasse gehören sieben weitere Schwesterschiffe: „Kyoto Express“ (2005), „Tsingtao Express“ (2007), „Osaka Express“ (2007), „Hannover Express“ (2007), „Bremen Express“ (2008). Darüber hinaus betreibt Hapag-Lloyd mit der „Chicago Express“ (2006) und der „Kuala Lumpur Express“ (2008) zwei Schiffe dieser Klasse als Ausbildungsschiffe, die für diese Funktion speziell modifiziert sind."

Quelle: Bauanleitung von Revell

Der Bausatz

Freunde des Modellbaumaßstabs 1/700 können sich freuen, dass Revell der erste Hersteller ist, der ein Containerschiff in diesem beliebten Sammlermaßstab auflegt.
In einem für den Bausatz etwas überdimensionierten stabilen Karton kommen die beiden Rumpfschalen, das Hauptdeck, das Display für die Vollrumpfdarstellung und insgesamt 11 Gussrahmen zum Modellbauer. Erste Passproben zeigen, dass der fast 479 mm lange Rumpf des Modellriesen aufgrund der Passstifte über die Länge eine recht gute Passung zeigt. Auch das Deck passt relativ gut. Allerdings fallen hier auch einige Spachtel- und Schleifarbeiten im Bug- und Heckbereich an. Von Revell gut umgesetzt und in den Bug schon mit integriert ist das Bugstrahlruder unterhalb der Wasserlinie. Das Hauptdeck besitzt schon mit angegossene Details, wie beispielsweise Seilwinden im Heckbereich. Das Modell ist vollbeladen darstellbar mit verschiedenen Arten von Containern. Enthalten sind 20- und 40-Fuss-Container im Standardformat als auch im High-Cube-Format, sowie 45-Fuss-Container.
 
alt
 

Spritzling A enthält die beiden Querspanten zur Stabilisierung der beiden Rumpfhälften, den Heckspiegel , das Vordeck mit angegossenen Aussteifungsrippen der Schanz und Ankerketten, das Ruder und den sechsblättrigen Propeller, sowie Teile der Aufbauten. Spritzling B die Teile für den Brückenaufbau mit durchbrochen dargestellten Fensterflächen, schon mit angeformten Türen und Niedergängen, die hier allerdings etwas massiv wirken. Insgesamt alles sauber gespritzt und ohne Grat.
 
Spritzling A Spritzling B
 
Die Springlinge C und D enthalten Plattformen für den Brückenaufbau, Quertraversen für das Hauptdeck und Bauteile für die Container-Blöcke.
 
Spritzling C Spritzling D
 
Doppelt enthalten sind die Spritzlinge E und F, die mit weiteren Teilen für  die Quertraversen und Container bestückt sind. Dreifach mit Containerbauteilen ausgeführt ist Spritzling G.
 
Spritzlinge F und E Spritzling G
 
Der Displayständer ist zwar nicht besonders dekorativ, erfüllt aber im Grunde genommen seinen Zweck zur Präsentation der Colombo-Express in Vollrumpfdarstellung.
 
Display 
 
 

Decals

Der großformatige Decal-Satz ermöglicht die Auswahl zwischen der Colombo Express und fünf weiteren Schiffen der "Colombo Express"-Klasse. Für die Container selbst ist nur die Version von Hapag Lloyd baubar, Decals für Fremdcontainer fehlen. Der Grund dafür dürfte in den fälligen Lizenzkosten für die Verwendung geschützter Firmenlogos zu suchen sein. Vermutlich wollte Revell bezüglich der Decals den Bausatzpreis wegen weiterer Lizenzen nicht in die Höhe treiben.
 
alt

 

Die Anleitung

Der Bauplan, präsentiert als 16-seitiges Heft im DIN-A-4-Format, enthält eine Bemalungsanweisung mit insgesamt 10 Farben aus dem Revell-Sortiment, von denen zwei angemischt werden müssen, eine Teileübersicht und führt den Modellbauer in 40 Baustufen sicher zum Ziel. Auch der Anfänger dürfte damit keine größeren Probleme haben.

 

Bemalungsanweisung Anleitung Anleitung

 

Fazit

Mit dem Bausatz der Colombo Express beschreitet Revell im Maßstab 1/700 Neuland, denn das Angebot an zivilen Handesschiffen ist im beliebten Sammlermaßstab nicht besonders groß.  Es wäre erfreulich, wenn noch andere zivile Bausätze folgen. Es wird insgesamt eine gute Gussqualität ohne wesentliche Gratbildung geboten. Es sind auch mehrere Versionen baubar. Bezüglich der Farbgebung sollte der ambitionierte Modellbauer einen Vergleich mit Originalaufnahmen machen. Wer den Brückenaufbau mit fotogeätzten Relings aufrüsten möchte, wird sicherlich im Zubehör fündig werden.

 

alt uneingeschränkt empfehlenswert


Jörg