Modellsuche

Suchen


Revell: Wikingerschiff im Maßstab 1/60 Drucken
Sonntag, 29. Juli 2007 um 18:17



Modell: Wikingerschiff - Viking Ship
Hersteller: Revell
Maßstab: ca. 1/60
Teile: 131
Art. Nr.: 05403
Preis: ab 14,99 €

Das Vorbild


Revell bezeichnet das Modell als Wikingerschiff. Beim Vergleich mit Fotos und Zeichnungen erkennt man, dass das Vorbild des Modells das 1880 auf dem Gokstadhof bei Oslo gefundene Wikingerschiff ist.
Das Gokstadschiff gehört mit seinen 16 Riemenpaaren nicht, wie u.a. in der Bauanleitung von Revell zu lesen, zu den Langschiffen. Es handelt sich viel mehr um ein karfi. Unter dieser Bezeichnung werden mittelgroße Ruder- und Segelschiffe mit 12 bis 16 Paar Riemen zusammengefasst.
Das Gokstadschiff hat eine Länge von 23,24m, eine Breite von 5,20m und eine Höhe mittschiffs von 2,02m. Die Steven sind nicht erhalten geblieben und wurden später rekonstruiert.
Heute kann das Original im Wikingerschiffsmuseum in Oslo besichtigt werden.
Wer weitere Informationen über das Vorbild sucht, sei auf das ausgezeichnete Buch von Werner Dammann: Das Gokstadschiff und seine Boote verwiesen.

Der Bausatz


Die Teile des Bausatzes verteilen sich auf 4 Spritzlinge.
Die ersten beiden Spritzlinge enthalten die Bauteile für die Bordwände, den Modellständer und den Mast. Jede Bordwand enthält wie das Vorbild 16 Plankengänge, die Riemenpforten sitzen im dritten Plankengang von oben. Auf Innenseite der Bordwand befinden sich die Verschlüsse der Pforten.



Während die Darstellung der geklinkerten Planken vereinfacht ist, ist die Holzgravur sehr schön. Auf eine Darstellung der Klinkernägel hat Revell leider verzichtet. Die Befestigungspunkte für die Schilde existieren beim Original nicht und sind nach dem Ankleben der Schilde nicht mehr zu sehen.



Der nächste Spritzling enthält die 64 Schilde, einen Großteil der 32 Riemen und einen Teil des Decks.



Die Schilde wurden sehr schön gestaltet. Sie könnt lediglich etwas dünner sein. Auch die Gravur der Decksplanken kann überzeugen.



Der letzte Gussast enthält das Deck, die Stevenzier, die Rahe, das Ruder, weitere Riemen sowie einige Kleinteile.



Die Holzgravur des Decks ist sehr schön, die Fugen zwischen den Planken könnten filigraner ausfallen. Die Zierköpfe der Steven sind einfach gehalten, passen jedoch stilistisch zum Schiff.



Das Segel


Das Segel liegt dem Bausatz tiefgezogen bei.




Vervollständigt wird der Bausatz durch einen Bogen mit Decals für die Schilde und das Segel sowie dem Takelgarn.




Die Bauanleitung


Die mehrsprachige Bauanleitung umfasst 7 Seiten. Auf Seite 1 werden allgemeine Informationen zum Vorbild auf Deutsch und Englisch angegeben. Die nächsten beiden Seiten enthalten allgemeine Hinweise. Auf der vierten Seite werden Angaben zur Farbgebung und zur bemalung gemacht.



Die nächsten drei Seiten enthalten die bebilderte Bauanleitung. Die Angaben zur Takelung des Modells sind unvollständig und fehlerhaft. Hier sollte der Modellbauer Sekundärliteratur zu Rate ziehen.



Stärken


  • gute Wiedergabe des Vorbildes

  • Holzgravur

  • übersichtliche Bauanleitung

  • für Anfänger geeignet


Schwächen


  • Takelanweisungen sind falsch

  • Darstellung der Klinkernägel fehlt

  • Grat an den Riemen


Fazit


Mit dem Winkingerschiff hat Revell einen Bausatz wieder aufgelegt, der trotz des Alters der Formen ein schönes Modell entstehen lässt. Der Bausatz ist durch die geringe Anzahl der Teile auch für den wenig geübten Modellbauer geeignet.
Um die Holzstruktur hervorzuheben, bietet sich die Bemalung mit Öl auf Acryl an. Die Takelage sollte unbedingt geändert werden.
empfehlenswert

Christian