Modellsuche

Suchen


Japanischer Leichter Flugzeugträger Chitose (1/700, Aoshima) von Christian Höltge Drucken
Montag, 12. September 2016 um 05:00

Das Original

Die Chitose wurde als Flugzeugmutterschiff ab 1934 in Kure gebaut. Der Stapellauf war am 29.11.1936. Als Mutterschiff konnte die Chitose 24 Wasserflugzeuge transportieren. Dabei nahm sie in mehren Operationen bei, wie zum Beispiel die Schlacht bei Midway oder den Philippinen. Im Januar 1943 wurde sie zusammen mit ihren Schwesterschiff, der Chiyoda, zu einen Leichten Träger in Sasebo umgebaut. Dieser war im November abgeschlossen und die Chitose wurde in Januar 1944 der 3. Trägerdivision zugeteilt.

Als Leichter Träger konnte sie 30 Flugzeuge an Bord nehmen. Die Länge war 192,5 m und die Geschwindigkeit 29,9 Knoten. Als Flak-Bewaffnung hatte die Chitose vier Stück 12,7 cm-Zwillingsflak. Dazu zehn Stück 25 mm-Drillingsflak und später vier 25 mm-Einzelflak. Dazu kamen noch sechs Raketenwerfer.

Ihren letzten Einsatz hatte die Chitose im Oktober 1944 bei der Schlacht von Leyte. Entsprechend dem Einsatzplan Sho-ichi go sollte die Chitose zusammen mit der Chiyoda, der Zuiho und Zuikaku als Köder dienen. Bei einen Landungsversuch der Amerikaner sollten die Träger die amerikanischen Träger weg locken um so den Schlachtschiffen und Kreuzern den Angriff auf die Landungstruppen zu ermöglichen. Ein Verlust der Träger wurde dabei in Kauf genommen. Und entsprechend wurde dieser Auftrag perfekt von der Trägerflotte erledigt. Versenkt wurde die Chitose am 25.10.1944 von Flugzeugen des Trägers USS Essex.

Das Modell

Der Bausatz ist von Aoshima. Die Detaillierung ist sehr gut, wenn auch nicht so gut wie von Fujimi. Dazu gibt es ein passendes Ätzteilset, wo auch ein Holzdeck dabei ist. Im Gegensatz zu Fujimi sind auch ausreichend Bordflugzeuge enthalten. Teileweise sind diese auch mit klappbaren Flügeln zu bauen. Dazu enthält der Bausatz ein komplettes Hangardeck, praktisch für den, der ein Schnittmodell bauen möchte.

Zusätzlich habe ich noch verwendet:

  • 25 mm-Drillingsflak offen, Bootsätzteile, Masten und Leitern von Flyhawk
  • 25 mm-Einzelflak von AKA Model
  • 25 mm-Drillingsflak geschützt Nanodread von Finemolds
  • 12,7 cm-Flak von Ocean Spirit
  • Trommeln und Flugzeugätzteile von Lion Roar
  • Pilotenfiguren von Northstarmodels
  • Matrosen und Ferngläser von Shelf Oddity

Bemalt wurde das Modell mit den speziellen grünen Tarnfaben von Mr.Color. Das Deck wurde wie die meisten Markierungen darauf lackiert. Es liegt aber auch ein Abziehbild für das Deck bei.

Das Wasser wurde wieder mit dem "Water Effects" von Vallejo gemacht, diesmal nur das "Pazifik Blau". Darüber kam dann abschließend eine Schicht "Modellwasser" von Noch.

Es war ein schöner Bau für mich, wenn auch immer wieder mit Rückschlägen verbunden. So löste sich die Farbe beim Abkleben der weiß-roten Streifen. So wurde am Ende dann der Abziehbild eingesetzt, das nebenbei super dünn war. Oder aber ich baute sieben Flugzeuge, hatte dann aber nur Abziehbilder für sechs Stück. Die Zeros erhielten dann halt einen neuen Flügelanstrich und Markierungen aus einen anderen Bausatz. Und natürlich kurz vor Fertigstellung merkte ich, dass die Masten von Aoshima nicht abgeklappt dargestellt werden können. So musste schnell Abhilfe aus Fernost angeschafft werden, nur um zwei Tage später zu merken, dass es das Set doch wieder in Deutschland gibt.

Christian Höltge