Modellsuche

Suchen


Jagdflugzeug McDonnell Douglas F-4B/N Phantom II (1/72, Hasegawa) von Markus Wagner Drucken
Dienstag, 31. Juli 2012 um 06:00

Das Original

Die McDonnell Douglas F-4 Phantom II wurde ursprünglich von McDonnel für die US Navy als Angriffsflugzeugs unter der Bezeichnung AH-1 aus der F3H Demon entwickelt, aber dann zum Abfangjäger F4H-1 umgeplant. Eingesetzt wurde sie nicht nur als Jagdflugzeug, sondern auch als Jagdbomber und Aufklärer. Die Serienproduktion begann 1961, ursprünglich für die US Navy und das US Marine Corps. Ab 1963 erhielt auch die US Air Force Phantoms. Zusätzlich erhielten auch Ägypten, Australien, Bundesrepublik Deutschland, Griechenland, Großbritannien, Iran, Israel, Japan, Spanien, Südkorea und die Türkei F-4, womit die Phantom eines der verbreitesten Kampfflugzeuge in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts war. Insgesamt wurden 5195 Maschinen gebaut.

Das Flugzeug erhielt zahlreiche Spitznamen, u.a. "Rhino" sowie "Double Ugly", "Ölofen", "Luftverteidigungsdiesel" oder "Luftwaffendiesel" (wegen schwarzen Rauchfahnen der beiden Triebwerke) und "Eisenschwein“, "Flying Anvil", "Flying Footlocker", "Flying Brick"/"Fliegender Ziegelstein", "Lead Sled", the "Big Iron Sled" und "St. Louis Slugger" sowie "World’s Leading Distributor of MiG Parts" (wegen der hohen Zahl an abgeschossenen MiG-Flugzeugen). Anspielung auf die Leistung im Vergleich zur Aerodynamik waren u.a. "the triumph of thrust over aerodynamics" oder „Amerikas Beweis an die Welt, dass auch ein Ziegelstein fliegen kann, wenn nur die Triebwerke stark genug sind!“.

Die US Navy setzte F-4A, F-4B, F-4J, F-4N und F-4S zwischen 1961 und 1986 ein. Eine große Rolle spielte sie im Vietnam-Krieg, insbesondere als Jäger und Jagdbomber. Phantoms der US Navy schossen in diesem Krieg 40 Flugzeuge ab, allerdings gingen auch 73 Phantom durch Feindeinwirkung (sieben Abschüsse durch Flugzeuge, 13 durch bodengestützte Flugabwehrrakten und 53 durch Flak) und 54 durch andere Ursachen verloren (insgesamt wurden 761 amerikanische Phantom während des Vietnam-Kriegs zerstört). Bei den Reserve-Staffeln wurde sie bis 1987 und als Ziel-Drohnen (QF-4) bis 2004 verwendet.

Die F-4B-Version (ursprünglich F4H-1) war als Abfangjäger ausgelegt und war mit dem J79-8-Triebwerk ausgerüstet. Dazu erhielt sie für die Luftbetankung das von Navy und Marines verwendete "Sonde- und Trichter-System". Als erste Staffel erhielten die VF-74 „Bedevilers“ am 8. Juli 1961 die Phantom II, ab August 1962 wurden sie erstmals auf der USS Forrestal eingesetzt. Die VMFA-314 „Black Knights“ war die erste Staffel der Marines, die ab Juni 1962 die F-4B erhielt. 649 Flugzeuge wurden gebaut. 228 dieser Maschinen wurden ab 1970 modernisiert und danach als F-4N bezeichnet.

Quelle:

Wikipedia

Das Modell

Meine Rhino wurde aus dem Hasegawa-Bausatz ohne Veränderungen "aus dem Kasten" gebaut.

Die dargestellte Maschine ist eine F-4N, die von der USS Franklin D. Roosevelt bei der VF-111 flog und die Maschine des Kommandeurs der Carrier Air Wing war.

Markus Wagner

Text über Original von Lars