Drucken

 

11.03.1945 - 70 Jahre Operation Tan No. 2

 

I-58

Heute vor 70 Jahren, 11. März 1945, führte die japanische Marine die Operation Tan No. 2 durch (siehe Jahrestage auf Modellmarine). 24 landgestützte Yokosuka P1Y Ginga Bomber griffen von einem Flugplatz in Japan den amerikanischen Flottenstütztpunkt Ulithi an, wo an diesem Tag zahlreiche Flottenträger vor Anker lagen. Das japanische U-Boot I-58, das zuvor vor Iwo Jima gegen die alliierte Landungsflotte operierte, wurde zur Unterstützung geschickt und sendete ein Peilsignal, um so den Piloten die Navigation zu erleichtern.

Das Original

Die I-58 war eins der drei U-Boote der B3-Klasse, und wurde am 30. Juni 1943 vom Stapel gelassen. Weil sie für lange Strecken im Pazifik geeignet waren, wurden sie mit einem Aufklärungsflugzeug und einem Katapult ausgerüstet.

Die I-58 ist dafür berühmt, dass sie am 30. Juli 1945 den amerikanischen Kreuzer USS Indianapolis versenkte, nachdem der Kreuzer Bestandteile der Atombombe auf Tinian abgeliefert hatte.

I-58
I-58 I-58 I-58
I-58 I-58 I-58

Das Modell

Der Bausatz von AFV-Club ist sehr gut und lässt sich gut aus dem Kasten bauen.

Das Einzige was ich selbst baute, war die Takelage, wobei der Bau der Reusenantenne eine große Herausforderung war. Erst beim zweiten Versuch ist es mir gelungen, etwas Akzeptables hinzubekommen.

Die Kreise für die Reusenantenne wurden aus Kupferdraht gefertigt. Mit einem Schnitt durch die Spirale entstehen eine Menge Kreise Der erste Versuch die Antenne zu bauen. Ein Stück Angelschnur wurde zwischen zwei Holzklötzen gespannt, und daran wurden die kleinen Kupferkreise mit Sekundenkleber angeleimt Weitere Antennendrähte wurden eingefügt
Misserfolg! Dass die Antennendrähte ungleich gespannt worden sind, ist deutlich zu sehen. Ich versuchte die Antenne auseinander zu ziehen, aber das führte nur dazu, dass sich der Mast bog Der zweite Versuch. Zwischen zwei Plastikstückchen, durch die ich 3 mm Löcher gebohrt hatte, wurden vier Drähte gespannt Die Kreise wurden dann in gleichen Abständen eingepasst und festgeleimt
Die Antenne wurde mit dem größten Kran der Modellwerft (die Tischlampe) gespannt. Der ursprüngliche Mast aus Plastik ist zuvor durch einen selbstgebauten Metallmast ersetzt worden

Das Modell wurde im Juli 2010 fertig gestellt.

Ulf Lundberg