Drucken

Fregatte Baden-Württemberg in Kopenhagen

Die Fregatte Baden-Württemberg (F222) ist das Typschiff der Klasse 125, von der ab 2011 vier Schiffe gebaut werden. Die Klasse ist speziell für sogenannte Stabilisierungseinsätze und lange Einsatzzeiten ausgelegt, ist also keine typische Mehrzweckfregatte. Um lange Einsatzzeiten zu ermöglichen, sind für jedes Schiff zwei Besatzungen vorgesehen. Außerdem verfügen die Schiffe über erhöhte Kapazitäten, Schäden mit Bordmitteln beheben zu können. Der Hauptradar ist der neue phasengesteuerte TRS-4D, dessen vier Antennen fest an den beiden Turmmasten befestigt sind, die auch als Schornsteine dienen. Die Klasse verfügt über ein Spektrum von nicht-tödlichen Waffen, von leichten Geschützen bis hin zu dem weitreichenden 12,7 cm-Geschütz und Harpoon-Anti-Schiffsraketen. Vier große Festrumpfschlauchboote dienen dazu, Spezialkräfte einsetzen zu können. Die Eigenbewaffnung gegen Flugzeuge und Raketen beschränkt sich aber auf zwei RAM-Nahbereichsabwehrraketenstarter und für die U-Jagd verfügt das Schiff abgesehen von den Bordhubschraubern über keine Bewaffnung und Sensoren. Der Entwurf beruht also auf der Art von Einsatzspektren, für die Fregatten der Deutschen Marine nach Ende des Kalten Kriegs hauptsächlich verwendet wurden.

Die Baden-Württemberg ist 149,6 m lang, 18,8 m breit und verdrängt 7100 t. Der Antrieb ist eine Mischung aus einem aus vier Dieseln und zwei Elektromotoren bestehenden diesel-elektrischen Antrieb für die Marschfahrt und einer Gasturbine für die Höchstgeschwindigkeit. Mit 42.964 PS werden mehr als 26 kn erreicht. Die Besatzung umfasst 120 Seeleute, dazu können 70 weitere Personen untergebracht werden.

Bewaffnung
1 x 12,7 cm L/64 LW-Geschütz
2 x 2,7 cm MLG 27-Geschütze
5 x 1,27 cm Hitrole-NT-Maschinengewehre
8 Harpoon-Antischiffsraketen (zwei Vierlingsstarter)
2 21fach-RIM-116-RAM Block II-Nahbereichsabwehrraketenstarter
2 NH-90 Sea Tiger-Bordhubschrauber (geplant)

Baden-Württemberg wurde 2011-16 von Blohm + Voss in Hamburg gebaut. Nach längerer Eprobung wurde das Schiff 2018 wieder an die Werft gegeben, um die erkannten Mängel zu beheben. Am 17. Juni 2019 wurde es in Dienst gestellt. Baden-Württemberg gehört zum 4. Fregattengeschwader mit Heimathafen Wilhelmshaven. Seit ihrer Indienststellung wird sie eingefahren und war hierfür schon in Norwegen (anscheinend inklusive Überquerung des Polarkreises, siehe der blaue Bug) und in Plymouth. 

Von der Baden-Württemberg-Klasse gibt es im Maßstab 1/250 vom Passat-Verlag ein Kartonmodell und im Maßstab 1/700 einen Resinbausatz von Dodo Models (siehe Bausatzbesprechung).

Die Baden-Württemberg besuchte im November 2019 Kopenhagen:

 

Hier noch Fotos der Schwesterschiffe Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz (F225) 2018 noch im Bau.

Lars