Zvezda: Russischer U-Jagdhubschrauber Kamow Ka-27 (1/72) Drucken
Freitag, 08. Dezember 2017 um 06:00

Seitentitel

Modell: Kamov Ka-27 Soviet Submarine Hunter Helicopter
Hersteller: Zvezda
Maßstab: 1/72
Material: Polystyrol
Art.Nr.: 7214
Preis: ca. 14,- €

Das Original

Der Ka-27 NATO Nickname „Helix“ ist eine Weiterentwicklung des Anfang der 1960er Jahre entwickelt und gebauten Bordhubschraubers Ka-25 „Hormone“. Bei etwa gleicher Größe ist er allerdings annähernd doppelt so schwer. Wie beim Vorgänger wurde der für Kamow typische Koaxialrotorantrieb verwendet. Durch die gegenläufigen Rotoren fällt der Heckrotor weg und die gesamte Antriebsleistung steht für Auf- und Vortrieb zur Verfügung. Des Weiteren können Hubschrauber dieser Antriebsart stabiler über einer fixen Position schweben. So finden beispielsweise zivile Varianten der Ka-27 Familie bei der Aufstellung von z.B. Strommasten als fliegender Kran Verwendung. Die Ka-27 ist das sowjetische/russische Gegenstück zur US-amerikanischen SH-60B Seahawk. Neben der Hauptaufgabe der U-Jagd hat er mit dem unter der Bugnase platzierten OTH Radars die Möglichkeit als fliegender Feuerleitstand für z.B. Schlachtkreuzer der Kirov-Klasse zu fungieren. Zur U-Jagd stehen ein Tauchsonar, MAD-Sensor und Sonarbojen zur Verfügung sowie eine Waffenzuladung von insgesamt 4.000 kg im internen Waffenschacht.

Technische Daten:

Rotordurchmesser jeweils:   15,90 m
Länge:                               11,30 m
Höhe:                                5,40 m
Leermasse:                        7.500 kg
Startmasse max.:               12.600 kg
Höchstgeschwindigkeit:       250 km/h
Reisegeschwindigkeit:         220 km/h
Dienstgipfelhöhe:               5.000 m
Reichweite:                        800 km
Passagiere:                        16
Besatzung:                         3
Triebwerke:                        zwei Klimow/Isotow TW3-117W
Leistung:                            je 1.660 kW (2.226 PS)

Quelle: wikipedia de/eng 

Der Bausatz

Beim ersten Blick auf die Teile und die Anleitung fühlt man sich an alte Airfix-Bausätze aus den 1970ern erinnert. Der Innenraum ist auf das Cockpit beschränkt und nur mit dem Nötigsten ausgestattet. Die Pilotensitze werden z.B. aus einem Würfel mit daran befestigter rechteckiger Platte als Rückenlehne dargestellt. Eine Querplatte, welche zur Aufnahme des Rotorfußes und der Triebwerksauslässe dient, ist noch vor dem Zusammenfügen der Rumpfhälften einzukleben. Die Rumpfhälften sowie die daran zu verbauenden Teile sind mit Gravuren und erhabenen Nietenreihen detailliert. Hierbei variieren die Gravuren von Bauteil zu Bauteil was insofern schade ist, da der Rumpf eigentlich einen guten Eindruck macht.

Der Rotorkopf ist gemessen am Maßstab recht detailliert und filigran ausgeführt. Insgesamt 26 Bauteile müssen für die Darstellung des Koaxialantriebes verbaut werden. Die Hauptachse könnte durch eine aus Metall selbst zu erstellende ersetzt werden, da das Spritzgussteil nicht stabil genug sein wird.

Die Stabilität der Rotorblätter hingegen sollte keine Schwierigkeiten bereiten, da die einzelnen Blätter über eine ca. 20 mm lange überlappende Klebefläche mit den Mittelteilen verbunden werden. Die Klarsichtteile fallen sehr dick aus. 

Decals

Die in diesem Exemplar bereits stark vergilbten Decals sind auf das allernötigste reduziert. Es kann eine Maschine mit der taktischen Nummer „Gelbe 28“gebaut werden. Daneben sind vier rote Sterne und zwei Andreaskreuzflaggen vorhanden.

Die Anleitung

Einfach, aber ausreichend ist die vierseitige DIN A5 große Anleitung. In neun Schritten wird der Bau erläutert. Auf der letzten Seite findet sich eine Dreiseitenansicht mit Hinweisen auf die äußere Farbgebung und Decalplatzierung.

In den Baustufen wird ebenfalls auf die Bemalung von Details eingegangen. Leider sind die Ziffern für Bauteile und Farbangaben sehr ähnlich, was zu Verwirrung führen kann.

Fazit

Soweit ich das sehe ist dies der einzige Ka-27 in 1/72. Da er aus der Anfangszeit von Zvezda stammt, ist er wenig mit den aktuellen Neuheiten vergleichbar. Dennoch bietet die außergewöhnliche Konstruktion einen Hingucker und ist somit insgesamt

alt brauchbar

Sven

Wir danken Zvezda für das Bausatzmuster