Russischer Zerstörer Leitenant Burakow (1/350, Kombrig) von Thomas Sperling Drucken
Montag, 08. September 2014 um 05:00
Leitenant Burakow

Das Original

Die Leitenant Burakow (Lieutenant BurakovЛейтенант Бураков) wurde 1898 als Hai Hoha (海花) als eines von vier Schwesterschiffen für die kaiserliche chinesische Marine von den Schichau Werken gebaut. Die Schiffe hatten einen Rammbug, eine schildkrötenförmige Back und zwei leicht geneigte Schornsteine. Ihre Bewaffnung bestand aus 6 x 3 Pfünder-Geschützen und zwei Torpedorohren.

Alle vier Schiffe wurden am 17.6.1900 in Taku von den britischen Zerstörern HMS Fame und HMS Whiting besetzt. Je ein Boot ging an die Marinen Großbritanniens, Deutschlands, Russlands und Frankreichs. Dort erhielten alle zuerst den Namen Taku. 1901 wurde die russische Taku in Lieutenant Burakov umbenannt. Sie war zu dieser Zeit das schnellste russische Torpedoboot. Am 24. Juli wurde es östlich Port Arthur in der Ta-Ho-Bucht durch japanische Streitkräfte versenkt.

Leitenant Burakow
Leitenant Burakow Leitenant Burakow Leitenant Burakow

Technische Daten:
Länge: 59 m
Breite: 6,4 m
Tiefgang: 2,6 m maximal
Maschine: 6000 PS, 30 kn

Leitenant Burakow
Leitenant Burakow Leitenant Burakow

Das Modell

Bausatz: Russian Destroyer Lieutenant Burakov
Maßstab: 1/350
Hersteller: Combrig
Preis: ca 50,-- US Dollar, Free time Hobbies, battleship-models.com

Schon lange reizte es mich ein frühes Torpedoboot zu bauen. Die schlanke, schnittige Form gibt diesen Schiffen ein sehr gefälliges Aussehen. Den Maßstab 1/700 finde ich für diese Modelle zu klein, um die Eleganz dieser Schiffe zu zeigen. Auch wollte ich das Modell als Vollrumpfmodell bauen, damit die Rumpfform mit dem Rammbug deutlich zu erkennen ist.

Bausatzteile Anleitung

Der Bausatz ist ein typischer Kombrig Bausatz mit allen positiven Seiten und Schwächen. Die Resinteile sind sauber und detailliert gegossen. Es gibt eine kleine Ätzteileplatine, die aber leider keine Reling enthält. Das Unterwasserschiff passte sehr gut, da brauchte ich kaum spachteln. Schwierig wurde es mit der Baubeschreibung - alles nur auf Russisch, na ja das kennt man ja schon. Aber leider stimmten die Seiten- und Draufsicht nicht mit der Bauanleitung überein. So gab es z.B. in der Draufsicht ein zweites Beiboot und der hintere Ruderstand sah auch vollkommen anders aus. Internet-Recherchen erwiesen sich als ziemlich erfolgslos, da über die Leitenant Burakow nur sehr wenig Material (manchmal auch widersprüchliches) vorhanden ist. Ich habe mich dann an die wenigen Bilder (4) gehalten, um das Schiff so getreu wie möglich zu bauen. Sehr hilfreich für Details war das Buch The First Destroyers von David Lyon. Bei der Farbgebung habe ich mich für einen schwarzen Anstrich mit rotem Unterwasserschiff entschieden und nicht für den weiß-gelben Ostasien Anstrich. Schließlich sind die Torpedoboote auch als die schwarzen Gesellen bekannt.

Leitenant Burakow im Bau Leitenant Burakow im Bau

Quellen

Thomas