Modellsuche

Suchen


MikroMir: Jagd-U-Boote der Skipjack-, Tresher- und Sturgeon-Klasse (1/350) Drucken
Dienstag, 27. März 2018 um 05:00

Seitentitel

Modell: American Nuclear-powered Submarine "Skipjack"-class
Hersteller: MikroMir
Maßstab: 1/350
Material: Polystyrol, Messingätzteile
Art.Nr.: 350-008
Preis: ca. 22,- €

Seitentitel

Modell: American Nuclear-powered Submarine "Permit"-class "Thresher"
Hersteller: MikroMir
Maßstab: 1/350
Material: Polystyrol, Messingätzteile
Art.Nr.: 350-005
Preis: ca. 24,- €

Seitentitel

Modell: American Nuclear-powered Submarine "Sturgeon"
Hersteller: MikroMir
Maßstab: 1/350
Material: Polystyrol, Messingätzteile
Art.Nr.: 350-004
Preis: ca. 27,- €

Das Original

USS Skipjack

Die USS Skipjack und die nach ihr benannte Klasse von sechs Booten waren die ersten Angriffsunterseeboote der US Navy, welche einen tropfenförmigen und somit unter Wasser strömungsgünstigen Rumpf hatten und atomgetrieben waren. Der Entwurf ist stark an das Testboot USS Albacore, mit welchem ausgiebig die neue Rumpfform, allerdings noch mit konventionellem Antrieb, erprobt wurde, angelehnt.

USS Skipjack wurde am 14. April 1959 in Dienst und fast auf den Tag genau am 19. April 1990 außer Dienst gestellt.

USS Thresher

Die USS Thresher war das Typboot einer Klasse von 14 atomgetriebenen Jagdunterseebooten, welche abgesehen von zwei Einzelbooten, auf die Skipjack-Klasse folgten. Traurige Berühmtheit erlangte die Thresher, als sie am 10.April 1963 bei Erprobungsfahrten nach einem längeren Werftaufenthalt mit der gesamten Besatzung und eingeschifftem Werftpersonal sank. Als Ursache werden fehlerhafte Lötstellen der Frischwasserzufuhr für den Kühlkreis des Reaktors angenommen.

USS Sturgeon

Als Nachfolgeklasse der Thresher/Permit-Klasse waren die Sturgeon-Boote insgesamt größer, vor allem um eine bessere Geräuschdämmung und neue Elektronik einbauen zu können.

Quellen: Wikipedia deutsch

Die Bausätze

Der Schachtelinhalt aller drei Modelle ist schnell zusammengefasst. Die Rümpfe sind in Ober- und Unterschale aufgeteilt. Die Gravuren, um z.B. Sonarfenster, Luken oder Tauchtanköffnungen darzustellen sind alle sehr fein ausgeführt, allerdings ab und an nicht durchgehend gleichmäßig.

Dazu kommen die Ruderanlagen und die Türme. Im Gegensatz zu anderen Herstellern sieht MikroMir keine alternativen Turmdecken vor, so dass die Ausfahrgeräte alle in Arbeitsposition sind.

Die Fotoätzteile

Jedem Bausatz liegt eine kleine Fotoätzplatine auf der jeweils der Propeller zu finden ist. Bei Skipjack ist zusätzlich eine kleine Radarantenne vorhanden, während hingegen bei den anderen Booten die Platine identisch ist und Klampen beigefügt sind.

Decals

Allen drei Bausätzen liegen die für U-Boote typischen Decals in Form von Rumpfnummern, Tiefgangsmarken und Oberdecksmarkierungen bei.

Es können alle Boote der Skipjack-Klasse und acht Einheiten der Thresher-Klasse gebaut werden. Aus der Sturgeon-Klasse können 28 Boote gebaut werden. Interessant ist hierbei, dass für das Typboot zusätzlich ein großes Decal vorhanden ist, mit welcher die große, farbenfrohe Bugbemalung während des Stapellaufs dargestellt werden kann.

Die Anleitung

Ein gefaltetes DIN A5 Blatt zeigt neben dem obligatorischen kurzen historischen Abriss über das Original eine Zweiseitenansicht als Bemalungsanleitung mit gegebenfalls Abweichungen zu alternativen Farbgebungen. Ein Überblick über den Schachtelinhalt und je fünf Baustufen vervollständigen die Anleitung. Die Farbangaben sind mit Schwarz, Dunkelgrau und Rotbraun sehr allgemein gehalten und beziehen sich auf keinen speziellen Hersteller.

Fazit

Einfach, aber vollkommen ausreichend, um es kurz zu sagen. Wenn Mikromir so weiter macht, lassen sich demnächst zumindest alle Nachkriegsklassen der US Navy bauen. Hier und da hält der Hersteller sogar eine kleine Überraschung parat, wie z.B. Das Bugbemalung der USS Sturgeon.

alt empfehlenswert

Sven

Wir danken MikroMir für die Bausatzmuster