Modellsuche

Suchen

GTranslate

English French Italian Japanese Russian Spanish Swedish

Geleitschiff Shimushu und Minensucher W-1 (1/700, Rainbow/Five Star) von Christian Höltge Drucken
Donnerstag, 20. April 2017 um 05:00

Das Original

Am 10. Dezember 1941 wurden die zwei britischen Schlachtschiffe HMS Repulse und HMS Prince of Wales von japanischen Flugzeugen versenkt. Sinnbildlich endete damit die Herrschaft der Schlachtschiffe auf See. Im Januar 1942 wurde der Kaibokan Shimushu (占守) und die fünf Minenräumer W-1, W-2, W-3, W-4 und W-5 ausgesendete die Wracks der Schlachtschiffe zu orten. Am 29. Januar wurde das Wrack der HMS Repulse entdeckt und mit einer Boje markiert. Am 1. Februar wurde auch das Wrack der HMS Prince of Wales gefunden und markiert. Diese Situation stelle ich mit den Modellen der Shimushu und des Minenräumers W-1 dar.

Das Modell

Das Modell der Shimushu ist aus dem Resinbausatz von Rainbowmodels, der eine umfangreiche Ätzteilplatine enthält, gebaut. In der Tat erhält der Bausatz alles, um ein Schiff der Shimushu-Klasse im Bauzustand 1941/42 zu bauen. Eine damals nicht ganz ernst gemeinte Anregung zum Mini-Modell der Shimushu weckte meinen Ansporn. Da dies dann doch ein kleines Modell ist, suchte ich einen Begleiter dafür.

Dazu nahm ich den Minenräumer von Fivestarmodel. Dies ist ebenfalls ein Resinbausatz mit vielen Ätzteilen. Leider fehlten einige wichtige Details. Je nach Bauzustand ist das Entmagnetisierungskabel zu ergänzen. Noch wichtiger, es fehlen die Beiboote und Paravane. Diese ergänzte ich mit 7 m-Kutter von Fivestarmodel und Paravane von Rainbowmodels. Ansonsten war dies auch ebenfalls ein entspannter Bau für zwischen durch.

Für die Bemalung verwendete ich Tamiyas Sasebo Grey und Vallejo Farben für die Details. Die Takelage wurde wieder mit dem Garn von Uschi von der Rosten erstellt. Die Wasseroberfläche entstand aus mehreren Schichten von Vallejos Watereffects. Für die Wellen nahm ich erstmals Watte. Diese wurde mit Klarlack fixiert. Darüber kam zum Schluß eine Schicht von Nochs klaren Wasser.

Christian Höltge