Modellsuche

Suchen


Medievalmodelships: Bremer Kogge (1/72) Drucken
Dienstag, 01. Juli 2014 um 05:00

Nachbau der Bremer Kogge während der Kieler Woche 2014

Modell: Medieval Bremer Kogge
Hersteller: Medievalmodelships
Maßstab: 1/72
Material: Medievalmodelships
Art.Nr.: -
Preis: 122 €

Das Original

Auch wenn das Modell nicht exakt einem Vorbild entspricht, nähert es sich sehr der 1962 in Bremen gefundenen Kogge von 1380, die heutzutage restauriert im Deutschen Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven zu bewundern ist. Hier der Wikipedia-Link zur Kogge:

Bremer Kogge (Wikipedia)

Der Bausatz

Die im 3D Druck hergestellte Bremer Kogge besteht aus lediglich vier Bauteilen aus weißem Kunststoff. Das sind der einteilige Rumpf, die gesamten Aufbauten des Heckkastells sowie der Mast und die Rah mit angegossenem, gerefftem Segel.

Die dem Herstellungsverfahren geschuldete raue Oberflächenstruktur der Bauteile, die bei modernen Schiffsmodellen eher störend wirkt, kommt der Darstellung der hölzernen Oberfläche des Schiffes eher gelegen.

Rumpf

Vom Heckruder bis zum Bugspriet ist das Modell etwa 26 cm lang und etwas mehr als 8 cm breit. Die Freibordhöhe beträgt 3,5cm. Die Kogge ist ausschließlich als Wasserlinienmodell erhältlich. Der Rumpf ist dem Maßstab entsprechend detailliert und besonders das Deck ist ansprechend strukturiert. Etwas irritierend ist allerdings die im Bugbereich befindliche große „Treppe“, die ich zumindest so noch auf keiner Kogge (egal, ob Original, oder Nachbau) gesehen habe. Dafür fehlen dort zum Beispiel die sogenannte Violine am Bugspriet und andere Koggen-typische Elemente historischer Vorbilder.

Die sandig-raue Oberfläche des Rumpfes bietet eine gute Grundlage für die Holzdarstellung, auch wenn hier immer noch Luft nach oben ist.

Kleinteile

Nicht gerade als Kleinteil zu bezeichnen ist das einteilige Heckkastell der Kogge. Bereits mit angeformt sind Spill, Ankerspill, Treppen und Reling. Auch hier kommen die rauen Oberflächen des 3D Drucks eher gelegen.

Daneben liegen noch Mast und Rah mit angegossenem Segel bei. Die Verbindung von Mast und Rah erfolgt mit Hilfe eines Steckzapfens an der Rah. Der Mast bietet drei Löcher in unterschiedlichen Höhen. So kann der Modellbauer selbst entscheiden, wie hoch er die Rah anbringen will. Einzig beim Segel ist die sandige Oberflächenstruktur unpassend.

Die Anleitung

Dem Bausatz liegt keine Bauanleitung bei, was aber bei nur vier Bauteilen nicht von Nöten ist.

Fazit

Die Bremer Kogge von medievalmodelships ist eine willkommene Ergänzung zu den bisher erschienen Koggenmodellen von Zvezda/Revell. Allerdings wird die Zielgruppe nur ein sehr spezialisierter Modellbauer-Kreis sein. Dass Modell ist für die gedacht, die nicht eine Kogge aus Hunderten von Einzelteilen oder gar aus Holz zusammenbauen wollen. Auch der dem Herstellungsverfahren geschuldete hohe Preis hemmt die Massentauglichkeit.

alt guter Durchschnitt

Wolfgang

Wir danken medievalmodelships für das Bausatzmuster