Modellsuche

Suchen


Küstenwachschiff USCGC Cook Inlet (1/350, Iron Shipwright/Back-Aft Model) von Carl Musselman Drucken
Montag, 26. Mai 2014 um 05:00

Das Original

USCGC Cook Inlet (WAVP-384) wurde ursprünglich als Seeflugzeugtender USS Cook Inlet (AVP-36) der Barnegat-Klasse für die US Navy gebaut. Ab 1949 wurde sie an die US Coast Guard geliehen, wo sie als einer von 18 311' Cutter der Casco-Klasse diente. Einige dieser Kutter dienten bis in die 1970er. 1965 wurde sie zu High Endurance Cutter (WHEC) umklassifiziert.

Zu den Merkmalen, die für die Coast Guard hinzugefügt wurden, gehörten die Schleppvorrichtung am Heck, die Bootsdavits, der Hangar und Startplatz für Wetterballons sowie die ozeanographischen und meteorologischen Laboratorien. Während ihrer langen Einsatzzeit wurden die 311' Cutter mehrfach modifiziert. Diese Veränderungen beinhalteten den Verlust des Krans und dessen Ersatz durch einen Pfahlmast; den Verlust der 40 mm-Zwillingsgeschütze sowie deren Feuerleitgeräte sowie der Ersatz der Bewaffnung auf der Position 2 vor der Brücke durch einen Hedgehog-Werfer oder einen 81 mm Mörser. Später wurde der Pfahlmast durch einen Dreibeinmast ersetzt und ein größerer Hangar für Wetterballone sowie größere Laboratorien hinzugefügt. Diese Änderungen, und viele andere, wurden individuell auf den einzelnen Kutter der Casco-Klasse durchgeführt und es war selten, dass zwei von ihnen identisch aussahen.

Das Modell

Mein 1/350-Modell stellt einen frühen Zustand der Cook Inlet bei der Coast Guard dar. Ich benutze das 1950's USCG Conversion Set inklusive des USCG Rumpfs in der Wasserlinienvariante mit der Schleppvorrichtung am Heck von Back-Aft Models sowie einige Teile inklusive der Fotoätzteile aus dem USS Mackinac AVP-13 Resinbausatz von Iron Shipwright.

Den Fockmast, Kranpfosten und den Topmast auf dem Kran habe ich in Eigenbau erstellt. Dazu habe ich folgende Zubehörteile benutzt: der 12,7 cm L/38-Turm ist eine Kombination von Teilen von Corsair Armada und Alliance Modelworks; 40 mm-Vierling, 20 mm-Geschütze, Figuren, Rettungsflöße, Relings und Niedergänge von L'Arsenal; das kleine Beiboot von Iron Shipwrights; das Fallreep von Alliance Modelworks; der SR Radar von White Ensign Models; das Feuerleitgerät von Yankee Modelworks; Ankerketten, Flaggen und Abziehbilder für den Rumpf von Hawk Graphics; Kompass von Paperlab; 12" Signallampen von Veteran Models; 24" Suchscheinwerfer von Dragon und weitere Relingteile von Tom’s Modelworks.

Die vertikalen Flächen habe ich mit Refer White von Polly Scale und die Decks mit Acrylic Gunship Gray von Model Master bemalt. Die Nichtrutschbeläge auf den Decks sind von Dragon. Für die Rettungsflöße und -ringe habe ich Acrylic International Orange von Model Master benutzt, während für die Davits, Schornstein, Mast, Kran und diverse Ausrüstungsgegenstände an Deck Matte Leather von LifeColor zum Einsatz kam.

Die Darstellung des Rosts auf dem weißen Rumpf und Aufbauten habe ich durch Anbringen von oranger, grauer und schwarzer Pastellkreide sowie einen orangen Malstift erreicht. Mit der grauen und schwarzen Pastellkreide wurde das Weiß abgemildert. Die orange Pastellkreide wurde sparsam aufgebracht, um leicht durchscheinenden Rost unter der weißen Farbe anzudeuten. Der orange Buntstift wurde genutzt, um stärker verrostete Bereiche am Rumpf darzustellen. Vor dem Aufbringen der Abziehbilder habe ich Glanzlack (Model Master Acrylic Gloss Clear) aufgebracht. Als Abschluss kam Mattlack (Model Master Acrylic Flat Clear) zum Einsatz.

Die Wasserbasis besteht aus einer Plexiglassplatte, auf die mit der Spritzpistole Schwarz, Dunkelblau und Graugrün sowie eine Schicht Future Glanzlack aufgebracht wurde.

Für die Darstellung des Eis schmolz ich zwei weiße Kerzen ein und goss das Wachs auf die ebene Fläche einer Kuchenbackform, bis die gewünschte Dicke erreicht war. Die flache Wachsscheibe wurde dann in einzelne Stücke gebrochen, so dass verschieden große Stücke mit unregelmäßigen Rändern entstanden. Danach habe ich mit Klebeband die Form des Rumpfs auf der Wasserfläche markiert und dann verschiedene Anordnungen der Eisstücke ausprobiert. Als ich mit dem Aussehen zufrieden war, habe ich die Eisstücke auf der Wasserfläche mit Sekundenkleber befestigt.

Die Eisstücke habe ich mit Polly Scale Refer White bemalt, dann mit Weißleim (Holzleim) bestrichen und mit Alaunpulver (aus der Gewürzabteilung oder Apotheke, z.B. zum Einlegen, noch weiter mit Mörser und Pistil zerkleinert) bestreut. Die „matschigen“ Bereiche zwischen den kleineren Eistücken wurden mit einer stark verdünnten Bemalung mit Blaugrau und Weiß dargestellt.

Die Wellen an den Schiffsseiten und hinter dem Schiff wurden aus Liquitex Super Heavy Gel und Gloss Gel gemacht. Eine abschließende Schicht aus Glanzlack (Model Master Acrylic Glos) kam auf die Wasserflächen zwischen den Eisstücken.

Der Schnee auf dem Schiff wurde mit Alaunpulver dargestellt, dass mit Sekundenkleber fixiert wurde. Da immer noch ein Teil des Klebers und der Decksfarbe an einigen Stellen darunter sichtbar waren, habe ich den Schnee dort mit Refer White aufgemalt.

Die Wasserplatte habe ich in eine entsprechende Vertiefung einer Holzplatte eingesetzt und das Schiff mit Schrauben fixiert, die von unten in den Rumpf geschraubt wurden. Das Schiff wurde zusätzlich durch das an dem Übergang von Rumpf auf die Wasserfläche angebrachte Liquitex Gel befestigt. Um die Wasserfläche herum wurde eine Kerbe gefräst, in die eine Plexiglashaube (als Staubschutz) eingesetzt werden kann.

Carl Musselman