Modellsuche

Suchen


Baubericht Yamato, Teil 2: Die Flugabwehrgeschütze I Drucken
Samstag, 26. Februar 2005 um 16:02
Die Yamato und ihr Schwesterschiff Musashi wurden währen ihrer kurzen Karriere mehrfach umgebaut, letztendlich aber immer mit dem gleichen Ziel: Verstärkung der Luftabwehr.
Die einschneidendste Maßnahme war dabei die Entfernung der zwei 15cm Geschütztürme mittschiffs. Die Aufbauten wurden stattdessen mit einem respekteinflößenden dreifachen Ring aus Flugabwehrgeschützen umgeben. Der Tamiya Bausatz stellt beide Schiffe in diesem Endzustand dar.

Die 127mm Geschütztürme

HA 127mmDie 127mm Flaktürme bestehen OOB aus nur drei Teilen und lassen sich problemlos zusammenbauen. Ärgerlich sind nur die extrem dicken Angüsse am Turmsockel. Als Konsequenz leidet der dünne Rand am Sockel etwas.
HA 127mmMit den Fotoätzteilen werden die "Jalousien" um die Geschützrohre nachgebildet und sind einfach zu montieren. Die Reling stellt dagegen mit ihrem Biegeradius und dem Knick am Ende eine ziemliche Herausforderung dar!
HA 127mmDie Türme wurden zunächst mit Tamiya "Neutral Grey" XF-53 gesprüht. Nach dem gründlichen Durchtrocknen wurden mit einem dunkleren Grau (Humbrol Nr. 27) die Visierschächte von Hand bemalt. Ein Trockenmalen mit Hellgrau hebt die Konturen hervor.

Die 25mm Tripeltürme

25mm TripelUm die Geschützbedienungen besser zu schützen wurden bei der Yamato die meisten 25mm Tripelgeschütze in geschlossenen Türmen montiert. Insgesamt 24 Stück davon erinnern schon ein mehr an Serienproduktion als an Modellbau!
25mm TripelAuch hier muß jedes Relingstück sorgfältig abgelängt und gebogen werden. Eine Arbeit die sich ganz schön in die Länge zieht.
25mm TripelDie Bemalung erfolgte analog zu den 127mm Geschütztürmen. Das Trockenmalen ist hier besonders wichtig, da sonst die Konturen der Türmchen später mit den Aufbauten grau-in-grau verschwimmen.
25mm TripelDie Makroaufnahme entlarvt natürlich jede schief angebrachte Reling...
Ich habe aber die Hoffnung daß am fertigen Modell das Auge wegen der Fülle an Details nicht zu lange an solchen "krummen" Stellen hängenbleibt.
- Fortsetzung folgt -