Modellsuche

Suchen


Maquette: russisches Atom-U-Boot der Alfa-Klasse 1/400 Drucken
Sonntag, 30. November 2008 um 07:00


Modell: ALFA Class Submarine K-123
Hersteller: Maquette
Maßstab: 1/400
Material: Polystyrol
Art.Nr.: MQ-4004
Preis: ab 5,90 ‚ā¨

Das Original

Die Angriffs-/Jagd-U-Boote der Alfa-Klasse, Projekt 705 Lira, waren neben der Typhoon-Klasse die bemerkenswerteste Neuentwicklung an sowjetischen Unterseeschiffen seit Auftreten der November-Klasse von 1958 und der Yankee-Klasse von 1967.
Der Prototyp der Alfa-Klasse, der schon 1970/71 von der Sudomekh-Werft in Leningrad zur Erprobung im Nordmeer abgeliefert wurde, war offenbar kein Erfolg, denn er soll 1974 nach Totalschaden verschrottet worden sein. Nach mehrj√§hriger Pause, in der vermutlich eine Umkonstruktion erfolgte, war 1976 der Serienbau der Alfa-Klasse wieder angelaufen, allerdings mit der niedrigen Baurate von einer Einheit pro Jahr. 
Bei der Verfolgung von Operationen einer Einheit der Alfa-Klasse sollen - Informationen aus US-Marinefachkreisen zufolge - Spitzengeschwindigkeiten bis 42 kn und Tauchtiefen zwischen 600 und 700 m, ja sogar bis zu 900 m festgestellt worden sein. Da diese Bekanntgaben im Zusammenhang mit der schwerwiegenden Entscheidung der US Navy dar√ľber erfolgten, ob am Weiterbau der √ľberaus kostspieligen, aber gleichzeitig schnell und ger√§uscharm operierenden SSN vom Typ Los Angeles festgehalten werden sollte, war etwas Skepsis gegen√ľber den angeblichen Superleistungen der Alfa-Klasse angebracht, denn es konnten sich um Zweck√ľbertreibungen zugunsten von US-Neubauten handeln. Es schien aber festzustehen, dass die Alfa-Klasse bei hoher Fahrt in grosser Tiefe einen sehr hohen Ger√§uschpegel aufweist und damit diese Fortschritte wieder erheblich entwertet wurden.
Dass es √ľberhaupt erm√∂glicht werden konnte, die Alfa-Klasse kleiner zu halten als alle gegenw√§rtigen sowjetisch-russischen Atom-U-Boote und ihr dennoch gr√∂ssere Leistungen abzugewinnen, war auf weitgehende Verwendung von Titan-Legierungen in der Rumpfkonstruktion zur√ľckzuf√ľhren. Dadurch wurde die Korrosionsanf√§lligkeit vermindert und die Druckfestigkeit erheblich erh√∂ht. Allerdings zu einem sehr hohen Preis aufgrund dieser extrem teuren Legierung. Einen Hinweis auf erh√∂hten Titanverbrauch der sowjetischen Streitkr√§fte war der stark verminderte Titan-Export. Hierin mag mit ein Grund f√ľr die nur so geringe Baurate der Alfa-Klasse liegen.
 
Technische Daten
L√§nge                79,3 m
Breite                10 m
Tiefgang            7,6 m aufgetaucht
Antriebsanlage    Kernreaktor 155 MWt mit Fl√ľssigmetallk√ľhlung (Blei-Wismut-Legierung)
Antriebsleistung  47.000 PS
Geschwindigkeit  18 kn, getaucht 36-40 kn
 
Bewaffnung
6 Torpedorohre 533 mm
Lenkwaffen  SS-N-15 Starfish

 

Der Bausatz

Der Bausatz des russischen Herstellers Maquette kommt in einer etwas d√ľnnwandigen Verpackung mit 16 Teilen inklusive Displayst√§nder zum Modellbauer. Die beiden Rumpfschalen kommen leider nicht ganz gratfrei daher, was untenstehende Bilder verdeutlichen,  und weisen gem√§√üigte Oberfl√§chenstrukturen in Form von angedeuteten Flutschlitzen und Turmdetails auf. Auch Periskope und Tiefenruder sind nicht ganz gratfrei. Der Guss entspricht sicherlich nicht dem Stand der Zeit. Baubar sind eine Vollrumpf- und eine Waterline-Option , wobei es allerdings nicht ausreicht, die obere Rumpfschale unbearbeitet zu lassen, da sie f√ľr der Waterline-Ausf√ľhrung entschieden zu hoch ausf√§llt.
 

 
Unten sind die angedeuteten Flutschltze, Torpedorohre  und Rumpfstrukturen ersichtlich.
 
 

Decals

Das Decal-Blatt weist Markierungen f√ľr die Decksluke und Boje auf, ist an sich sauber gedruckt und beinhaltet auch Markierungen f√ľr den Turm und verschieden Decksbereiche. Tiefgangsmarkierungen sucht man allerdings vergebens.

 

 

Die Anleitung

Die Anleitung besteht aus einem DIN A-4-Blatt,  ist vorwiegend in russisch und Explosionsperspektive gehalten und d√ľrfte auch den Anf√§nger nicht √ľberfordern. Bemalungshinweise beziehen sich auf einen in mattschwarz gehaltenen Farbton f√ľr den Rumpf. Einzig die Wasserlinie wird in weiss angegeben. 

 

 

Fazit

Eigentlich ein gutes Preis- Leistungsverh√§ltnis. F√ľr den Fan moderner russischer Unterseeboote sicherlich ein Muss, existieren doch sehr wenige Baus√§tze der Alfa-Klasse auf dem Markt.  Das Modell  ist recht einfach gehalten, so dass auch der Anf√§nger keine Probleme mit dem Bau haben d√ľrfte. Ein Wermutstropfen sind leider der ausgepr√§gte Grat an verschiedenen Teilen und die damit verbundene Nacharbeit. Baut man die Vollrumpf-Option kommt man um Spachtel- und Schleifarbeiten nicht herum. Auch die Darstellung in Waterline-Ausf√ľhrung erfordert Nacharbeit. Die Detailierung ist noch zufriedenstellend, √§hnlich den Baus√§tzen von Alanger. Daher im Grossen und Ganzen

 

ohne besondere Stärken und Schwächen


Jörg

 

Quelle
Ulrich Schulz-Torge Die sowjetische Kriegsmarine Band 3, Bonn 1981