Modellsuche

Suchen


Airfix: Hawker Siddeley Harrier GR. 3 (1/72) Drucken
Freitag, 17. Januar 2014 um 06:00

Deckelbild

Modell: Hawker Siddeley Harrier GR.3
Hersteller: Airfix
Maßstab: 1/72
Material: Polystyrol – Spritzguss
Art.Nr.: A04055
Preis: 11-15 €

Das Original

Der Harrier ist ein einstrahliges, senkrecht startendes und landendes Kampfflugzeug, das von Hawker Siddeley entwickelt und gebaut wurde. Ab 1977 wurde Hawker Siddeley ein Teil von BAe. Der Erstflug einer Vorserienmaschine war im August 1966, die erste Serienmaschine GR.1 Dezember 1967. Der hier vorgestellte GR.3 war eine deutliche Verbesserung gegenüber der GR.1 und eichnet sich durch einen Laserentfernungsmesser in der geänderten Nase, elektronische Gegenmaßnahmen und ein verbessertes Triebwerk aus. Diese Version wurde neben dem Sea Harrier FRS.1 auch im Falklandkrieg von dem britischen Träger HMS Hermes aus eingesetzt.

Der Abgasstrahl des Triebwerks wird durch drehbare Schubdüsen entweder nach unten oder hinten geleitet. Dadurch sind senkrechte Landungen und Starts sowie Starts mit sehr kurzer Anlaufstrecke möglich. Beim Start kommt es auf das Gewicht der Zuladung an.

Die Schubdüsen können auch im Flug geschwenkt werden, was der Maschine zu bisher für unmöglich gehaltener Manövrierfähigkeit verhilft. Dies merkten vor allem argentinische Piloten im Falklandkrieg. Hier erwies sich der Harrier den argentinischen Mirage III gegenüber als durchaus ebenbürtig. Für Bodenunterstützung erwies sich die Maschine aber als zu schwach gepanzert.

Der Bausatz

Dieser Bausatz stellt eine weitere Harriervariante aus dem Neuheitenprogramm von Airfix dar. Und was soll man sagen... Von Modell zu Modell werden die Bausätze immer besser. Airfix versteht es mit interessanten Modellen aus neuen Formen die Modellbauer zu begeistern und das zu einem tollen Preis-Leistungsverhältnis.

In einem attraktiven, stabilen Karton finden sich 110 sauber gespritzte Teile, verteilt auf sechs graue und einen klaren Spritzling. Die Teile sind noch etwas feiner graviert als bei den vorherigen Neuheiten. Auch Details der Oberfläche kommen meiner Meinung nach noch besser zur Geltung. Das Cockpit ist detailliert und sollte entsprechend bemalt werden. Es liegt aber auch ein Decal bei. Der Schleudersitz ist besser als bei den Vorgängermodellen und kommt dem Martin Baker MK-9A relativ nahe. Wer die beiliegende Pilotenfigur nutzt wird mit dem Bausatzcockpit gut leben können.

Die Konstruktion des Rumpfes erinnert an die anderen Harrier Varianten und es sind kaum unangenehme Überraschungen zu erwarten. Auch bei diesem Bausatz sind die Hilfsluftklappen wieder im Zustand im Flug oder am Boden baubar.

Für die Sidewinder liegen separate Träger mit den entsprechenden Startschienen bei. Die Raketen selbst weisen wieder tolle, sehr dünne, Leitflächen auf.

Geändert wurde von Airfix die Lösung mit den schwenkbaren Triebwerksdüsen. Diese sind nicht mehr der Länge nach geteilt sondern einmal im Querschnitt. So gibt es kein nerviges Verschleifen innerhalb der Schubdüse mehr. Gut aufgepasst Airfix !!!

Es liegen die typischen Raketenbehälter und zwei unterschiedliche Nasen bei, auf die die Bauanleitung auch eingeht. Auch die beim Original abnehmbare Luftbetankungssonde ist dabei. Diese wurde aber meist nur bei Langsteckenflügen genutzt. Hier muss man dann auf die Beladung achten und entsprechendes Bildmaterial zu Rate ziehen.

Die Klarsichtteile sind sauber und schlierenfrei abgespritzt und separat verpackt.

Abziehbilder

Die sauber gedruckten Decals lassen die Markierung von zwei Einsatzmaschinen zu:

  • eine Maschine der No. 1(F) Squadron der HMS Hermes vom Mai 1982
  • eine Maschine der No. 4(R) Squadron der RAF Germany aus Güterloh 1980

Die Anleitung

Die gut verständliche Bauanleitung führt den Modellbauer in 48 Schritten sicher ans Ziel. Während des kompletten Baus wird immer wieder auf die verschiedenen Optionen eingegangen, in Schritt 46 kommt die Wahl zwischen den beiden Flugzeugnasen. Man sollte sich aber schon vorher darüber im Klaren sein welchen Maschine man bauen möchte.

An Schluss gibt es zwei farbige Vier-Seiten-Ansichten der zwei baubaren Maschinen. Dazu gibt es nch ein separates Blatt für das anbringen der Stencils. Die Farben orientieren sich an Humbrol. Eine entsprechende Auflistung findet sich auf dem Deckel des Kartons.

Fazit

Dieser Harrier ist für mich der bisher beste der neuen Airfix Familie und auch der beste GR.3 in 1:72 auf dem Markt. Man bekommt für kleines Geld viel Bastelspaß geboten. Weiter so Airfix, wir freuen uns auf kommende Neuheiten.

alt uneingeschränkt empfehlenswert

Christian Schmidt

Wir danken Airfix für das Bausatzmuster