Modellsuche

Suchen


Aoshima: Japanisches Transport U-Boot der D1-Klasse (Tei-gata) I-365 (1/350) Drucken
Mittwoch, 11. Dezember 2013 um 06:00

I-365

Modell: I..J.N. Submarine I-365
Hersteller: Aoshima
Maßstab: 1/350
Umfang: 87 Spritzgussteile + Decals
Art.Nr.: AOS00568
Preis: ca. 21,50 € (bei Hobby Link Japan)

Das Original

Nach dem Verlust ihrer Luftüberlegenheit bei der Schlacht von Midway war es den Japanern kaum mehr möglich ihre teils sehr abgelegenen Inselstützpunkte unbehelligt zu versorgen. Konvois waren leichte Ziele für Flugzeuge und U-Boote geworden, da es der japanischen Marine an Begleitschiffen fehlte. Die Lösung sollten Transport-U-Boote nach dem Vorbild von U-Deutschland aus dem Ersten Weltkrieg bringen, die ihre wertvolle Fracht getaucht und unbemerkt anliefern sollten.

Man began umgehend mit der Konstruktion einer Serie von Fracht- und Tank-U-Booten, die im Ursprungsentwurf über keine Torpedowaffe verfügten. Erst auf nachdrückliche Forderungen der Flottillenchefs und Kommandanten wurden einige Boote mit zwei Torpedorohren zur Selbstverteidigung ausgerüstet.

I-365 wurde als Fracht-U-Boot gebaut und verfügte nicht über Torpedorohre. Es wurde am 14. August 1944 von Korvettenkapitän Motoo Nakamura in Dienst gestellt. Am 1. November verließ das Boot Yokosuka um Medikamente und Feldpost nach Truk zu bringen. I-365 erreichte Truk am 15. November und entlud eiligst um schon am folgenden Tag wieder mit Ziel Yokosuka auszulaufen. Das Boot hatte zusätzlich zu den 65 Besatzungsmitgliedern 31 Passagiere an Bord. Am 29. November wurde I-365 von dem Balao-Klasse U-Boot USS Scabbardfish (SS-397), 75 Seemeilen südöstlich von Yokosuka gesichtet. Während des Anlaufs wurde das US-Boot von einem japanischen Überwachungsflugzeug gesichtet, das aber nicht in der Lage war I-365 zu warnen. Scabbardfish musste tauchen, vollendete seinen Anlauf aber trotzdem und schoss zwei Hecktorpedos auf das ahnungslose I-365. Ein Torpedo traf die Steuerbordseite von I-365. Das Boot sank innerhalb von 30 Sekunden und nahm fast die gesamte Besatzung mit in die Tiefe. Als LtCdr Gunn auftauchte, fand er noch fünf Überlebende, von denen sich vier jedoch weigerten gerettet zu werden. Lediglich der Maat Sasaki entschied sich für das Leben und identifizierte sein Boot als I-365.

Technische Daten Tei-Klasse:
Besatzung: 55 - 65
Länge: 73,50 m
Breite: 8,90 m
Tiefgang: 5,05 m
Verdrängung (Standard): 1440 t
Verdrängung (aufgetaucht): 1779 t
Verdrängung (getaucht): 2215 t
Testtauchtiefe: 75 m
Antrieb: 2 x Dieselmotor mit 1750 Bremsen-PS, 2 x Elektromotor mit 1200 Wellen-PS
Höchstgeschwindigkeit: 13 Kn (üW), 6,5 Kn (uW)
Reichweite: 28.000 km bei 10 Kn (üW)
Bewaffnung: 1 x 140 mm Deckkanone, 2 x 25 mm FlaK
Frachtkapazität: 85 t

Der Bausatz

Zum Modell gibt es nicht viel zu sagen. Die Qualität der Bauteile ist in der gewohnt guten Aoshima-Qualität gehalten. Alle Details sind gut heraus gearbeitet, sodass nicht viel verfeinert werden kann oder muss. Die erhabenen Details und Strukturen sind etwas sehr 'prominent', aber damit kann man sicher leben, wenn das Modell erst einmal lackiert ist. Das Landungsboot ist schnell gebaut und bietet Raum für Ladegut und entsprechenden Szenarien. Der Hersteller verwendet u.a. "General-Spritzlinge" eines anderen U-Boot-Bausatzes, sodass etliche Teile für die Restekiste anfallen.

Hier der Spritzling mit Teilen des Decks und dem Landungsboot:

Auf dem zweiten Spritzling finden sich Kleinteile wie u.a. der Turm und das Decksgeschütz:

...und der letzte Spritzling mit Details wie Anker und Tiefenruder:

Abziehbilder

Im Bausatz enthalten sind Abziehbilder der Flaggen und des Namens.

Die Anleitung

Der Zusammenbau ist in 13 Schritten erklärt, die Farbangaben beziehen sich auf GSI Mr. Color.

Fazit

Der Bausatz des I-365 ist eine willkommene Abwechslung in dem Kampfboot-Einerlei, denn die ungewöhnlich bauchige Form hebt sich erfreulich von den üblichen Booten ab.

alt uneingeschränkt empfehlenswert

Olaf