Modellsuche

Suchen


JAG: Lenkwaffenkreuzer der Belknap-Klasse (1/700) Drucken
Dienstag, 13. April 2010 um 07:00

Seitentitel

Modell: USS Belknap class
Hersteller: JAG
Maßstab: 1/700
Material: Resin, Ätzteile, Abziehbilder
Art.Nr.: #JAG018
Preis: ca. 70 €

Das Original

Die Belknap-Klasse war eine Klasse von Kreuzern der United States Navy mit Lenkraketenbewaffnung. Die Klasse wurde in den 1960ern gebaut und in Dienst gestellt und nach gut 30-jähriger Dienstzeit wieder ausgemustert. Die Klasse umfasste neun Einheiten, die sowohl vor Vietnam in den 60ern und 70ern als auch im Persischen Golf in den 80ern und 90ern eingesetzt wurden.Die Belknap-Klasse wurde Ende der 1950er Jahre geplant und 1961 wurden von US-Kongress neun, im Januar 1962 eine zehnte Einheit der Klasse genehmigt. Dabei forderten die Abgeordneten aber für die siebte Einheit, dass diese nuklear getrieben werden sollte. So wurde diese Einheit nach einem veränderten Entwurf gebaut und als USS Truxtun (CGN-35) in Dienst gestellt.

Die neun Schiffe der Belknap-Klasse wurden ab Februar 1962 bei vier Werften auf Kiel gelegt. Dies waren Bath Iron Works für fünf Einheiten (DLG-16 – -28, -23 und -34), die Puget Sound Naval Shipyard für zwei Einheiten (DLG-29 und -31) sowie, für je ein Schiff die San Francisco Naval Shipyard (DLG-30) und Todd Pacific Shipyards (DLG-33). Über die Kosten einer Einheit wurden nie Angaben gemacht. Die Indienststellungen erfolgten zwischen 1964 und 1967, damals noch mit der Klassifizierung als DLG (Destroyer Leader Guided Missile, dt. wörtlich: Zerstörerführer mit Lenkwaffen). Dessen ungeachtet wurden die Schiffe dieser Klasse in der Regel als Large Frigates (dt.: Große Fregatten) bezeichnet. Dieses Nebeneinander unterschiedlicher Bezeichnungen machte die Reformbedürftigkeit des damaligen Systems deutlich. Im Zuge der Abschaffung dieser Klassifizierung 1975 wurden die Einheiten zu Lenkwaffenkreuzern (CG, Cruiser Guided Missile) umklassifiziert.

Ab Mitte der 1970er bis Anfang der 1990er Jahre wurden die Schiffe einem New Threat Upgrade (NTU, dt. etwa: Aufrüstung für neue Bedrohungen) unterzogen. Dabei wurde die Bewaffnung verstärkt, wofür auch die Elektronik angepasst werden musste. Außerdem wurden die Lebens- und Versorgungsräume der Besatzung sowie die Maschinenanlagen renoviert.
Die Schiffe blieben bis Mitte der 1990er Jahre in Dienst, nach 30 Jahren war ihre geplante Lebensdauer abgelaufen. Auch wenn die Einheiten dank des NTU noch einige Jahre mehr hätten in Dienst bleiben können, wurden sie aus Kostengründen außer Dienst gestellt. Die Klasse diente als eine der wenigen Schiffsklassen der United States Navy sowohl im Vietnamkrieg als auch während der Operation Desert Storm. Nach ihrer Außerdienststellung wurden die Schiffe entweder zerlegt und als Schrott verkauft oder als Zielschiffe versenkt. Ersetzt werden die Schiffe durch die Kreuzer der Ticonderoga-Klasse.
 
Bewaffnung
Zu Beginn ihrer Laufbahn bestand die Hauptbewaffnung der Schiffe, neben kleineren Geschützen 7,6 cm zur Nahbereichsverteidigung, aus einem Geschütz Mk 42 Kaliberlänge 54 zum Einsatz gegen Luft- und Bodenziele sowie dem Mk- 10 -Raketenstarter. Zu Beginn wurde zur Luftverteidigung die Terrier, nach deren Außerdienststellung dann die neue Standard Missile SM-1ER (extended Range, dt.: vergrößerte Reichweite) verschossen. Nach dem NTU wurde die Elektronik für die verbesserte SM-2ER eingerichtet, so dass diese die SM-1 ersetzen konnte. Neben 40 dieser Raketen lagerten außerdem 20 Raketentorpedos ASROC zum Einsatz gegen U-Boote im Magazin. Diese Anordnung der Waffensysteme wird single-end genannt, da nur an einem Ende des Schiffes ein Starter für Lenkwaffen installiert ist. Zusätzlich gibt es auf jeder Seite ein Dreifach-Torpedorohr für Torpedos von Typ Mark 46.
In den 1970er Jahren wurden an Bord der Schiffe je zwei Vierfachstarter für den Seezielflugkörper AGM-84 Harpoon installiert (diese sind, je einer an jeder Seite, mittschiffs platziert) , in den 1980er kamen zwei Close-in-Weapon-Systems Phalanx hinzu, die Anbringung erfolgte relativ weit achtern, beidseits des Hangars.
 
Technische Daten
Wasserverdrängung:        7.930 ts
Abmessungen:                166,7 x 16,7 x 8,7 m
Antriebsanlage:               Getriebe-Turbinen, 4 Kessel 
Leistung in PS/                85.000/2
Schrauben
Geschwindigkeit               34 Knoten
 

Der Bausatz

In gewohnt hochwertiger Qualität liefert die amerikanische Modellbaumanufaktur JAG als absolute Neuheit 2010 ihren Bausatz der USS Belknap-Klasse . Das Modell entstand in Kooperation mit Pavel Vacata von Admiralty Model Works. In der für JAG typischen Pappröhre findet der Modellbauer den in Waterline-Option dargestellten Rumpf, sowie die gesockelten restlichen Teile plus Decal-Blatt und Fotoätzteilplatine. Alles transportsicher verpackt in Luftpolsterfolie und Plastiktüten.
Baubar sind drei Basisversionen: USS Josephus Daniels, USS Wainwright, USS Jouett/Biddle. Auch das Typ-Schiff der Klasse, die USS Belknap, allerdings im Zustand vor der Kollision mit dem Träger USS J. F. Kennedy. Weiterhin lässt sich jedes Schiff der Klasse im Zustand kurz vor Außerdienststellung bauen. Referenzmaterial der Konstrukteure von JAG war die Photo-CD von Still Motion Photographics Belknap and Leahy Class Cruisers. 
 
alt
 
Das Rumpfteil an sich stellt schon eine formenbauerische Meisterleistung dar. Durchweg hochwertige Gussqualität, plan, ohne Blasen und Sinkstellen. JAG gibt die Rumpfform, den Deckssprung und die Rumpflänge für den Maßstab 1/700 korrekt wieder. 
 
Rumpf Rumpf
Die Details sind bemerkenswert. Kantenscharf und gut ausgeformt. Sehr gut wiedergegeben das FK-Nachlademagazin, der Brückenkomplex mit Fenstern, Plattformen und wasserdichten Schotten. 
 
Rumpf Rumpf
 
Der achtere Aufbautenkomplex mit dem Leitstand für den Bordhubschrauber liegt als separates Teil bei. Auch hier setzt sich die gute Gussqualität fort. Sehr fein detailliert mit Leitungen, Plattformen, wasserdichten Schotten. In einen feinen Trägerfilm eingegossen sind die beiden Mk 43-Geschütztürme in zwei Versionen, Masten, die Basis für die Phalanx CIWS, Plattformen für verschiedene Bauversionen, der Unterbau für die SPG-55B, die Mk 36 SRBOC.
 
Aufbauten Aufbauten Plattformen
 
Die Ausführung der beiden Phalanx CIWS sind mit das beste, was im Maßstab 1/700 machbar ist. Kein Vergleich mit den vorherigen Phalanx in den Zurüstsätzen von JAG. Die Basis der beiden MK-15, sowie die Radome der Schnellfeuerkanone sind filigran und hochdetailliert.
 
Phalanx CIWS Phalanx CIWS
 
Gesockelt sind die Teile für die Mk 141 Harpoon, die ECM Antennen, die Radome für die Phalanx CIWS, die OE-82 Satcoms. Links im Bild unten die Beiboote, das SPS-48C Suchradar, das Geschützrohr für das Mk 42. Insgesamt alles sehr gut wiedergegeben. Rechts im Bild die beiden gut detaillierten Schornsteine mit Rauchabzügen und Lüftungsgittern.
 
Bewaffnung, Antennen, Feuerleitung Schornsteine
 
Der SH-2 ist in der Form richtig und gut umgesetzt, die Bootsdavits sehr filigran gestaltet, ebenso die Rettungsflöße.
 
Kleinteile SH-2 Seasprite

 

 

Fotoätzteile

Die dem Bausatz beigefügte Fotoätzteil-Platine ist qualitativ hochwertig und enthalt ausser Relings alles zum Aufwerten des Modells wie Racks, Niedergänge, Stützen für die Plattformen am Schornstein, Auflager für die Beiboote, Splitterschutzschilde, den Radarschirm für das SPS-10-F, TR-Leitern, Rotorblätter für den Bordhubschrauber, das SPS-49 Radar. Alles sehr filigran gestaltet.
 
alt

Decals

Gleichfalls von sehr guter Qualität ist der Decalbogen. Ohne Versatz und sauber gedruckt enthält er Schiffskennungen, Warning-Circles, beiliegend Schiffsnamen, Markierungen für das Helideck etc.
 
 alt

Anleitung

Der großformatige Bauplan lässt für den versierten Modellbauer kaum Fragen offen. Zwei beidseitig bedruckte Blätter führen gut verständlich durch den Bau. Sehr gut geschildert ist die Verarbeitung der Fotoätzteile, in Explosionsperspektive gehalten ist die restliche Montage.
 
Montageplan Montageplan
Montageplan Montageplan

Quellen:

Fazit

JAG und Pavel Vacata liefern mit der USS Belknap-Class einen erstklassigen Bausatz ab, der kaum zu toppen ist. Die Qualität sämtlicher Teile ist rundum hochwertig, die Details filigran, der Guss kantenscharf und ohne Mängel. Für den fortgeschrittenen Modellbauer gedacht, der schon Erfahrungen im Umgang mit Resin-Bausätzen und Fotoätzteilen erworben hat. Gutes Preis/Leistungsverhältnis. 

alt uneingeschränkt empfehlenswert


Jörg