Modellsuche

Suchen


Startseite » Hersteller » Revell

Revell

Ergebnisse 61 - 70 von 96

Modell: Sunseeker Predator 108 Hersteller: Revell Maßstab: 1/72 Material: Spritzguss Art.Nr.: 05901 Preis: ca. 30,- € Das Original "Lernen von der Natur. Die Predator 108 ist wie ein schnelles Raubtier mit einem schmalen Rumpf ausgestattet. Sie ist extrem schnell und agil – eine kraftvolle Ausnahmeerscheinung. Ihr schnittiger Aufbau und das spitze Vorderdeck offenbaren, dass ihr Höchstleistung auf den Leib geschrieben ist: 42 Knoten bei 7300 PS mit drei Arneson-Oberflächenantriebsoptionen. Extrem ist sie auch in anderer Hinsicht: Auf dieser Predator 108 haben Komfort und Geschwindigkeit Maßstäbe gesetzt. Die hochwerte Ausführung erlaubt variable Einrichtungsmöglichkeiten, einschließlich der Einrichtung eines zweiten privaten Salons. Extrem – natürlich, aber spartanisch? Nein. Hedonistisch? Diese Frage müssen Sie sich selbst beantworten." Mit diesem Text beginnt der Prospekt der Firma Sunseeker aus Südengland, den man sich aus dem Internet herunter laden kann. Gebaut werden diese Boote im südenglischen Poole und für Deutschland und Europa findet sich der Ansprechpartner für die Kunden in Hamburg in Form der Sunseeker Germany AG. Die Predator 108 ist das größte Schiff einer Schiffsreihe zwischen 52 und 108 Fuß Länge. Bei der Predator 108 hat der Kunde die Wahl zwischen einem herkömmlichen Antrieb durch zwei Propeller oder durch drei Arneson-Oberflächenantriebe.
Montag, 16. November 2009
Modell: Bristol Beaufighter TF.X Hersteller: Revell Massstab: 1/72 Material: Polystirol Art.Nr.: 04290 Preis: ca. 10€ Zum Original Die Bristol Beaufighter hatte am 17. Juli 1939 ihren Erstflug. Ursprünglich als Langstreckenjäger konzipiert, wurde sie später auch als Nachtjäger, Torpedobomber, oder Angriffsflugzeug eingesetzt. Während sie in der Nachtjagd von der Mosquito verdrängt wurde, war ihre Rolle als Angriffsflugzeug und für die Schiffsbekämpfung weniger gefährdet.
Donnerstag, 15. Oktober 2009
Modell: Deutsches U-Boot Typ VII C Hersteller: Revell Maßstab: 1:350 Material: Polystyrol Art.Nr.: 05093 Preis: ca. 8,- € Das Original Über den U-Boot-Typ VII ist schon viel gesagt worden und ich spare mir dies an dieser Stelle zu wiederholen. Der Bausatz Nachdem Revell in den letzten Jahren bereits mehrere verschiedene Ausführungen des Typ VII in 1/144 und 1/72 herausgebracht hat, widmet sich der Hersteller nun auch dem Maßstab 1/350 mit Neuerscheinungen. 29 Bauteile verteilen sich auf fünf Spritzlinge. Da vermutlich der vorhandene Datensatz des "großen" Typ VII für den Maßstab herunterskaliert wurde, weisen die Bauteile ähnlich viele Details auf. Die Rumpfhälften zeigen sämtliche Schweißnähte, Nieten, Flutschlitze und Klappen.
Freitag, 04. September 2009
Modell: Dornier Do-228-212 LM Marine Patrol Hersteller: Revell Maßstab: 1/72 Material: Spritzguss Art.Nr.: 04287 Preis: ca. 10,- Euro Das Original Eine kleine Übersicht über das Flugzeug kann man sich in einem früheren Review oder bei wikipedia ansehen. Der Bausatz Mit diesem Bausatz hat Revell nach gut 10 Jahren eine Wiederauflage der Do228 herausgebracht, die im Moment bei der deutschen Marine als Verbindungsflugzeug und Ölaufklärer im Einsatz ist.
Freitag, 10. Juli 2009
Modell: Offshore Power Boat Hersteller: Revell Maßstab: 1:36 Material: Spritzguss Art.Nr.: 05205 Preis: ca. 15,- € Das Original Die schnittige Form, der stufige Rumpf, sowie die dynamischen Linien deuten das enorme Leistungspotential bereits auf den ersten Blick an. Mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit von 103 km/h schneidet dieses etwa 12 m lange Power Boat durch die Brandung. Durch die rasante Beschleunigung der zwei V-8-Motoren (2x 575 PS) werden die Passagiere an ihre Sitze gefesselt. Schon Don Johnson griff in der bekannten Fernsehserie "Miami Vice" auf diese Art von Fortbewegungsmittel zurück. (Quelle: Karton-/Anleitungsaufdruck)
Dienstag, 16. Juni 2009
Hersteller: Revell Massstab: 1:72 Bestellnummer: 04128 Material: Spritzguss Preis: nicht mehr lieferbar, aber leicht zu bekommen Zum Original: Bei der Fairey Seafox handelte es sich um die seegestützte Version der Fairey Fox. Sie diente als katapultgestartetes Aufklärungsflugzeug für leichte Kreuzer und Schlachtschiffe. Der Prototyp hatte 1938 seinen Erstflug, und ab 1938 wurden die ersten Exemplare bei der Royal Navy in den Einsatz gestellt. Von der Sea Fox wurden gesamthaft 66 Stück gebaut. Sie hatte nur eine kurze Einsatzdauer, wurde sie doch bereits ab 1942 durch die Fairey Swordfish, Vought Kingfisher sowie die grössere Supermarine Walrus ersetzt. Sie spielte unter anderem eine Rolle bei der Versenkung der Graf Spee, ansonsten ist sie - bedingt durch ihre Verwendung - stets in der zweiten Reihe geblieben und zählt zu den eher unbekannteren Flugzeugen der Royal Navy. Sie war noch bis 1943 im Einsatz, und die letzte Seafox flog noch bis zum Juni 1945. Sie war von den Flugeigenschaften her zufriedenstellend, hatte jedoch immer Probleme mit der Motorkühlung, und war generell untermotorisiert. Von der Seafox ist heute kein einziges Exemplar mehr erhalten.
Freitag, 03. April 2009
Modell: Grumman HU-16B Albatross Hersteller: Revell Maßstab: 1/72 Material: Spritzguss Art.Nr.: 4380 Preis: z.Zt. nicht im Handel erhältlich Das Original Die Geschichte der Entwicklung der Albatross weicht ein wenig von der normalen Vorgehensweise für die Neuentwicklung eines Flugzeuges ab. Im Jahr 1944 regte die US Navy die Neuentwicklung eines Flugzeuges an, indem sie an die Firma Grumman herantrat. Diese Bitte war jedoch kein offizieller Entwicklungsauftrag, so dass die Firma das neue Flugzeug auf eigene Kosten und Risiko entwickelte. Mit dem neuen Flugzeug sollte ein Nachfolger für die PBY Catalina und J3F Goose geschaffen werden. Grumman entwickelte erfolgreich die Albatross und konnte damit einen sehr erfolgreichen Flugzeugtyp schaffen, der bis heute im Einsatz ist.
Montag, 09. Februar 2009
Modell: US Navy "FLETCHER CLASS" Destroyer Hersteller: Revell Maßstab: 1/144 Material: Plastik Spritzguss Art.Nr.: 05091 Preis: ca. 59,49 Euro Das Original Quelle: Wikipedia (Fletcher-Klasse) und Wikipedia (USS Fletcher DD-445) Die USS Fletcher (DD-445) (später DDE-445) war ein Zerstörer der United States Navy und Typschiff der Fletcher-Klasse. Sie war benannt nach Admiral Frank F. Fletcher. Das Schiff diente von 1942 bis 1969 in der US-Marine. Die Fletcher-Klasse war eine Klasse von Zerstörern der United States Navy. Die Schiffe wurden ab 1941 gebaut und dienten ab 1942 in der Navy. Bis 1944 wurden 175 Schiffe in elf verschiedenen Werften gebaut. Damit ist die Fletcher-Klasse eine der zahlenmäßig stärksten Klassen von Überwasserkriegsschiffen der Welt. Die Schiffe nahmen an allen großen Operationen der US Navy während des Pazifikkriegs teil. Die Dienstzeit in der US-Marine dauerte mit Unterbrechungen bis 1971, etliche Zerstörer wurden an andere Nationen, darunter auch Deutschland, verkauft und blieben noch lange im aktiven Dienst. Das letzte Schiff der Klasse, die BAM Cuitlahuac (die ehemalige USS John Rodgers), wurde 2002, nach insgesamt 60 Jahren Dienstzeit, bei der mexikanischen Marine ausgemustert.
Montag, 29. Dezember 2008
Modell: U-Boot-Typ 206A Hersteller: Revell Maßstab: 1/144 Material: Polystyrol Art.Nr.: 05095 Preis: ab ca. 6 € Das Original Im Jahre 1962 begann man bei IKL in Deutschland mit Studien für ein Folgemodell für den Typ 205. Diese neue Typ 206 genannte Klasse sollte aber aus nichtmagnetischem Sonderstahl bestehen und war für den Einsatz als Küsten-U-Boot konzipiert, wobei die für Westdeutschland geltenden Tonnagebeschränkungen zu beachten waren.
Sonntag, 19. Oktober 2008
Hersteller: Revell Massstab: 1:72 Bestellnummer: 04139 Material: Spritzguss Preis: nicht mehr lieferbar, auf Märkten gegen 6€ erhältlich Geschichte Die Sea Hurricane war die schiffsgestützte Version der Hurricane. Ursprünglich war sie nicht für den Betrieb auf Flugzeugträgern vorgesehen, sondern auf Frachtschiffen. Dafür wurde an den Schiffen ein Katapult angebracht, und die "Landung" erfolgte auf dem Wasser, wobei dann das Flugzeug verloren ging. Die ersten Sea Hurricanes stiessen 1941 zur Royal Navy, und standen bis zum Kriegsende im Einsatz. Allerdings wurden sie von besseren Flugzeugen (wie der Hellcat oder Corsair) in die zweite Linie verdrängt. Der Fleet Air Arm hatte 443 Sea Hurricanes im Einsatz, wobei die meisten umgerüstete Ic waren.
Samstag, 24. Mai 2008

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
Seite 7 von 10