Drucken
Schlachtschiff USS Iowa (1/700)

Das Original

Die USS Iowa (BB-61) war der Typschiff der Iowa-Klasse, ein schnelles und mit großkalibrigen Waffen ausgestattetes Schlachtschiff. Diese Klasse umfasste insgesamt vier Schiffe (USS New Jersey, USS Missouri und USS Wisconsin waren die Schwesterschiffe) und waren die größten je in USA gebauten Schlachtschiffe. Ihre Größe wurde durch den Wunsch bestimmt, sie über den Panama-Kanal, jederzeit von der Ost-zur Westküste oder umgekehrt zu verlegen.

Schlachtschiff USS Iowa (1/700)

Die Geschichte des Schiffs wird sehr ausführlich z.B. auf Wikipedia dargestellt, so dass ich hier nicht ausführlich darauf eingehen möchte. Aber zwei Anmerkungen: die Schiffe der Iowa-Klasse waren die letzten sich im Einsatz befindenden Schlachtschiffe und sie wurden immer wieder für neue Einsatzzwecke modernisiert (z. B. Korea, Vietnam, Zweiter Golfkrieg). Mein Modell stellt eine modernisierte Version der Iowa aus dem Jahre 1983 dar.

Die Iowa war von 1943 bis 1990 insgesamt nur 19 Jahre im aktiven Dienst.

Schlachtschiff USS Iowa (1/700)
Länge 270,43 m
Breite 32,98 m
Tiefgang 11,6 m
Verdrängung ca. 45000 tn Standard
  Ca. 57.500 ts voll beladen
Besatzung 1500 – 2800 Mann je nach Einsatzjahr und Bewaffnung
Geschwindigkeit 33 kn
Bewaffnung (1983) 9 x 406 mm in 3 Drillingstürmen
  12 x 127 mm Flak in 6 Zwillingstürmen
  32 Marschflugkörper BGM-109 Tomahawk
  16 Seezielraketen AGM-84 Harpoon
  4 x Phalanx CIWS
Schlachtschiff USS Iowa (1/700)
 
Schlachtschiff USS Iowa (1/700) Schlachtschiff USS Iowa (1/700)

Das Modell

Schon immer war es mein Wunsch gewesen, eines dieser Schiff in einem modernen Rüststand zu bauen und nach dem wir mit Hilfe von H. Samek als erste in unserer Firma ein Resinmodell dieses späteren Bauzustands verwirklichten, wurde dieses sofort (mit einigen Fehlern) gebaut und ich war eigentlich ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Kurze Zeit später (leider!) erschienen sowohl bei Trumpeter als auch bei Tamiya Bausätze im späten Rüstzustand, was zur Folge hatte, dass ich mir zwei weitere Bausätze zulegte, beide von Trumpeter. Das NNT-Modell ging dann als Geschenk an eine mir wichtige Person und in den seitdem vergangenen sieben Jahren wollte ich mir immer wieder eine späte Iowa realisieren. Aber die Stimmung kippte immer wieder um, sobald ich die Kartons öffnete: Aztekentempel als Treppen, ein dreigeteiltes Hauptdeck, fast keine Details auf den unteren Aufbauten, sehr mäßige, weil zu breite Darstellung der Planken, zu kurze Rohrlänge der Hauptbewaffnung, für die Iowa falsche Aufprägungen auf den Bordwänden usw., kurz, es gab genügen Gründe immer etwas anderes zu beginnen. Es waren halt so ziemlich die ersten Bausätze von Trumpeter in 1/700. Ich kann hier keine Aussage zu einer eventuell besseren Detaillierung des Tamiya-Bausatzes machen. Ich versuche dann irgendwann doch mit dem zu arbeiten, was ich habe.

Also wurden zuerst Zurüstteile besorgt, verwendet wurde ein Satz Ätzteile von Pit Road, gedrehte Rohre von Lion Roar, ein Holzdeck von Artwox (leider mit Aussparungen für die Aztekentempel, also nach deren Entfernung zusätzliche Arbeit, d.h. Auffüllen mit Restmaterial von Artwox, neue 12,7-cm-Geschütze von JAG mit gedrehten Rohren (ich nahm hier, man möge mir verzeihen, 15-cm-Rohre aus alten NNT-Beständen), Phalanx CIWS von JAG sowie Reling von Tom's Modelworks.

Dann wurden zunächst die falschen Details auf der Bordwand entfernt sowie die schon erwähnten Aztekentempel, eine recht mühsame Arbeit, wenn man nichts beschädigen möchte und rechteckige Winkel verbleiben sollen. Danach wurden anhand eines polnischen Plans die unteren Aufbauten mit Türen aus Ätzteilen und durch Aufbohren von Bullaugen ein wenig detailliert. Damit waren die meisten mich störenden Mängel beseitigt und nach Bemalung der Bordwand und der nicht belegten Hauptdeckabschnitte wurde die Wasserlinie gepönt und das Schiff auf den bei mir üblichen Holzsockel aufgebracht. Nachdem ich das wunderschön ausgeführte Holzdeck von Artwox aufgebracht hatte, gab es kein Halten mehr und die weiteren Arbeiten konnten nach Anleitung zügig durchgeführt werden.

Die Bemalung der Stahldecks erfolgte mit den Emaille-Farben Dunkelgrau (27) und Intermediate Blue von Humbrol. Alle anderen Farben stammten ebenfalls von Humbrol. Zusätzlich wurden nach Plan und Fotos eine Überdachung am Gefechtsturm sowie einige zusätzliche Antennen im Brückenbereich angebracht. Kniffligster Punkt war die Verspannung der Antenne im Bugbereich. Diese erfolgte, wie auch die übrige (sehr übersichtliche) Takelage, mit gezogenen Gussast. Im Anschluss erfolgte die Wasserdarstellung hier erneut vom Fachmann (MD). Nach Zufügen einiger Eduard Figuren war das Werk vollbracht. Meisten freut man sich noch mehr, wenn ein Modell etwas zusätzlich Arbeit erfordert hat. Ich bin froh wieder eine modernisierte Iowa in meiner Sammlung präsentieren zu können. Bei der in der Pipeline befindlichen New Jersey ist der Rumpf montiert und die Tempel sind entfernt…..

Schlachtschiff USS Iowa (1/700)

Norbert Thiel