Die russische Seekriegsflotte Titel

Titel: Die russische Seekriegsflotte
Autor: Hans-Joachim Hiller
Verlag: -
Erscheinungsjahr: 2021
ISBN: -
Umfang: 256 Seiten mit zahlreichen Farbfotos
Preis: 38 € (inklusive Versand)

Inhalt

Die russische Seekriegsflotte ist eine Übersicht über den kompletten Bestand der russischen Flotte 2020 und beinhaltet von den großen Kampfschiffen über U-Boote und Patrouillenboote auch alle kleinere und größeren Hilfsschiffe inklusive Schwimmdocks und -kräne. Von einem Großteil der Schiffe sind Farbfotos enthalten, insgesamt 720 Farbfotos und ein Schwarz-Weiß-Foto. Da etwa 50% des heutigen Bestands der russischen Marine noch aus der Zeit der UdSSR stammt, enthält das Buch auch viele ältere Schiffe, wobei das U-Boot-Rettungsschiff Kommuna von 1915 vom Dienstalter der einsame Rekordhalter ist.

Das Buch ist im Selbstverlag vom Autor Hans-Joachim Hiller (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) heraus gegeben worden. Es ist im Format A4 und mit einem festen Einband und stabilen Bindung versehen. Gegliedert ist das Buch in die verschiedenen Flotten: Nord-, Pazifik-, Schwarzmeer-, Ostsee- und Kaspisches Meer-Flotte. Die Untergliederung ist nach den verschiedenen Einheiten. Hier sind die einzelnen Schiffe aufgelistet, für die jeweils der Schiffstyp, die Klasse (Projektnummer), die Rumpfnummer, Indienststellung und aktueller Zustand angegeben sind. Für den Schiffstyp findet sich die Angabe im Form einer Abkürzung, die hinten im Buch erklärt wird. Der Text beschränkt sich neben der Einleitung auf kurze Abschnitte bei einzelnen Einheiten und behandelt Schiffe, die kürzlich außer Dienst gestellt wurden, lange in der Werft waren oder sich noch im Bau befinden.

Die russische Seekriegsflotte Beispielseite

Die große Stärke ist die gewaltige Sammlung von Farbfotos der verschiedenen Schiffe und U-Boote - siehe Beispielseiten oben und unten. Fast alle Schiffe sind abgebildet, von einigen Schiffe finden sich auch diverse Fotos. Die Fotos sind überwiegend mit einem Datum und Ortsangabe versehen und zeigen die Schiffe in den letzten Jahren.

Die russische Seekriegsflotte Beispielseite

Hinten im Buch findet sich eine Auflistung der Kommandeure der verschiedenen Einheiten 2018-20 sowie einen Klassifizierungsschlüssel. Letztere umfasst die Abkürzung (lateinische und kyrillische Buchstaben) sowie die Bezeichnung auf Deutsch und Russisch. Es fehlt hier OIS = ozeanographisches Forschungsschiff (bis 1990: EOC), im Russischen
OИC = океанографическое иccлeдoвaтельcкoe судно (дo 1990 г.: ЭOC).

Fazit

Dieses Buch bietet einen kompletten Überblick über die heutige russische Flotte und ist eine eindrucksvolle Fotosammlung. Für alle, die sich für die Schiffe der letzten Jahrzehnte interessieren, ist das Buch

sehr empfehlenswert


Lars