Drucken

 

04.05.1982 - 40 Jahre Falklandkrieg

 

Lenkwaffenzerstörer HMS Sheffield

Vor 40 Jahren, am 4. Mai 1982, wurde der britische Zerstörer HMS Sheffield (D80) von einer Exocet-Rakete getroffen, die von einer argentinischen Super Étendard abgefeuert worden war (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Sheffield bildete mit ihren Schwesterschiffen Glasgow und Coventry die Absicherung des britischen Verbands gegen Luftangriffe, wurde aber selbst überrascht. Sie war das Typschiff ihrer Klasse, des Batch 1 des Typs 42. Dieser war nach Streichen des neuen Flugzeugträgers (CVA-01) als billigere Alternative zum Typ 82 (Bristol) zur Sicherung von Verbänden gegen Luftangriffe entwickelt worden. Im Vergleich zum Typ 082 fiel der Typ 42 fiel kleiner aus. Der Ikara-U-Jagd-Raketenstarter wurde durch einen Lynx-Bordhubschrauber ersetzt. Die Abmessungen des Rumpfs wurden minimal gehalten, was auf Kosten der Seetüchtigkeit und Reichweite ging. Dazu war der Entwurf sehr beengt und wies nur minimale Modernisierungspotentiale aus. Sheffield wurde 1970-75 von Vickers Shipbuilders Ltd in Barrow-in-Furness gebaut. Sie erreichte die Kampfzone im Falklandkrieg am 1. Mai. Durch den Exocet-Treffer am 4. Mai starben 20 Mann und  26 wurden verwundet. Das Schiff brannte nach dem Treffer aus. Ein Abschleppversuch war nicht erfolgreich und Sheffield sank am 10. Mai.

Das Modell der Sheffield wurde 2007 im Portsmouth Historic Dockyard fotografiert:

 

Burkhardt (Fotos), Lars (Text)