Drucken

Fotoätzteile für Typ VIIC


Modell: Sets for VIIC 1/144 Revell 05038, 05675
Hersteller: RCSUBS
Maßstab: 1/144
Material: Fotoätzteile
Art.Nr.: SKU-90
Preis: 25 €

Revells VIIC U-Boot im U-Boot-Sammelmaßstab 1/144 ist ein Bausatz (siehe Bausatzbesprechung Das Boot und Typ VIIC/41), der zwar hier und da unter gewissen, nicht allein maßstabsbedingten, „Grobheiten“ leidet und die Fehler des 72er Bausatzes fortschreibt, aber ansonsten grundsolide daher kommt. Jedoch sind es gerade diese maßstabsbedingten „Grobheiten“, die den ambitionierten Modellbauer unzufrieden machen. RCSUBS hat mit seiner Ätzplatine Abhilfe geschaffen, denn diese liefert eine große Zahl an wirklich sinnvollen Ätzteilen, die selbst in diesem relativ großen Maßstab manch Einen an seine Grenzen bringen dürften.

Die größten Teile auf der Platine sind die drei Decksteile. Wunderbar durchbrochen geätzt, verbessern diese den Eindruck des fertigen Modells mehr als nur ein wenig. Aber es sind am Ende nicht alleine diese drei Großbauteile, die das Deck so beeindruckend aussehen lassen. Eine Vielzahl an Kleinteilen kommt hier im Weiteren zum Einsatz. Sei es um die falsche Darstellung der Poller zu korrigieren, sei es um die Anti-Rutschleisten, um den Sockel des Decksgeschützes zu ergänzen, oder, oder, oder.

Vor den Erfolg muss man aber erstmal eine Menge Material wegfräsen. Die Jungs von RCSUBS haben sich das nämlich so gedacht: da die Ätzteile alleine nicht ausreichen, um eine stabile Verbindung zwischen den Rumpfhälften zu gewährleisten, dafür sind sie einfach zu dünn, sie würden zerquetscht werden, soll das Plastikdeck trotzdem eingebaut werden. Damit man dennoch was von den Durchbrüchen hat, muss das Plastikdeck nun relativ tief ausgefräst werden, bevor man die geätzten Decksteile darüber setzen kann. Sicherlich nicht ganz ohne in der Umsetzung, aber dennoch die vermutlich beste und vor allem stabilste Lösung.

Die nächst größeren Teile ermöglichen die Darstellung offener Flutöffnungen am Unterwasserschiff. Am Bug, im Bereich der Mündungsklappen und auch im Bereich der Wellenhosen. Der Bauplan gibt hierzu hilfreiche Tipps in Bildern, zum Beispiel wie man diese Teile mit einem Lötkolben am Modell erhitzt und in die Modelloberfläche einschmelzen soll. Auf diese Weise bekommt man die Ätzteile versenkt und nicht aufliegend mit dem Rumpf verbaut. Auch recht anspruchsvoll, aber kein Hexenwerk.

Für den Rumpf gibt es noch allerhand mehr, wie zum Beispiel die diversen Mannlochdeckel auf den Satteltanks, Netzsäge, ein mehrteiliges Set für den Anker, und, und, und...

Was man alles am und im Turm verbauen kann ist schier allumfassend! Turmdeck, Holzlattenverkleidungen im Schanzkleid, Reling mit Sitzbänken, Handläufe, Leitersprossen, Luken, Lüftergrills. Es fehlt im Grunde nichts.

Zu den schwächsten Teilen der VIIC-Bausätze von Revell gehört der Angriffssehrohrblock. Der ist im Bausatz zu kurz und es fehlt so ziemlich an allen Details. Wenn man damit fertig ist, dann ist nur noch der obere Abschluss des Bausatzteils übrig geblieben. Sehr anspruchsvoll. Ein eigenständiges Bauprojekt im Projekt!

Auch die Waffen kommen nicht zu kurz. Sowohl für die 2-cm-Flak, als auch für die „acht-acht“ gibt es jeweils mehr Ätzteile zur Verfeinerung, als Revell Plastikteile dafür vorsieht. Wenn man jetzt noch die gedrehten Rohre von Schatton verbaut, wird es sehr gut!

Des Weiteren gibt es eine Zahl von Teilen, die zur Detaillierung der Netzabweisertrossen dienen. Prima.

Wer das Film-U 96 Boot bauen möchte, bekommt noch zwei entsprechende Reliefplaketten für den Modellständer.

Fazit

Zubehör für diesen Bausatz ist aktuell dünn gesät, aber mit der Ätzplatine von RCSUBS wird der Bau eines wirklich beeindruckend detaillierten Modells endlich möglich. Für Modellbauer, die schon einiges an Übung im Umgang mit Ätzteilen haben, ist dieses Set

sehr empfehlenswert


Olaf Krabbenhöft