Drucken
Deckelbild Fotätzteile für U 9


Das kleine, aber rührige, zwei-Mann-Unternehmen RCSUBS nimmt sich ja schon seit einigen Jahren U-Boot-Bausätzen anderer Hersteller an, produziert inzwischen aber auch eigene Bausätze im 3D-Druck Verfahren. Man ist dort vom Thema „U-Boot“ regelrecht durchdrungen. Von daher nimmt es nicht wunder, dass auch der U 9-Bausatz von Das Werk (Bausatzbesprechung) die Aufmerksamkeit der Tschechen erweckte.

Fotoätzteile für U 9

Modell: Deck and details for Das Werk DW72001
Hersteller: RCSUBS
Maßstab: 1/72
Material: ca. 400 Ätzteile (laut Herstellerauskunft)
Art.Nr.: SKU-092
Preis: 33 €

Ich bin selten der Ansicht, dass Fotoätzteile unverzichtbar dafür sind, ein gutes Modell aus einem Bausatz erstellen zu können, aber in diesem Fall ist es tatsächlich mal der Fall. Dies liegt vor Allem und zuallererst daran, dass die im Bausatz fehlenden Mannlochdeckel auf den Satteltanks in diesem Set enthalten sind!

Des Weiteren gibt es reichlich feinstes „Blech“, um das Deck des Bootes aufzuwerten. Das sieht schon sehr, sehr gut aus, wenn all die angedeuteten „Löcher“ im Deck mit feinen Ringen versehen sind oder ganze Paneele mit passenden, aber sehr viel besser detaillierten, Ätzteilen überbaut wurden. Da wird das Plastikdeck regelrecht zum Leben erweckt.

Das Set liefert Relingstützen, die man aus zwei Hälften zusammenfalten soll. Kann man machen, muss man aber nicht. Die einzelne Stütze hat dann zwar oben eine Öse, aber da gibt es andere Möglichkeiten der Darstellung. Die Relingstützen sind wohl die am ehesten verzichtbaren Teile des Sets, denn schließlich sind die Originale  rund im Querschnitt.

Sehr gut gefallen mir die Teile, die der Verfeinerung der Maxim-MG dienen. Visiereinrichtung, Handgriffe, die man mit etwas Spachtelmasse aufdicken könnte, Munitionskisten sogar mit Gurt sowie die untere Verstrebung des Dreibeins, alles sehr, sehr willkommen. Lediglich die Schulterstütze, wie sie bei der Marine üblich war, fehlt, genau wie im Bausatz auch hier.

Ebenfalls sehr willkommen sind die Innendetails der drei Einstiegsluken. Das macht einen deutlichen Unterschied zu den, entweder gar nicht oder recht simpel, detaillierten Bausatzteilen aus.

Deutsche Boote hatten zu dieser Zeit auch einen Suchscheinwerfer auf Dreibein dabei, den der Plastikbausatz nicht bietet. Obwohl, er war wohl mal angedacht, wie das Werbeheft, das vor Erscheinen des Bausatzes verteilt wurde, enthüllt. RCSUBS hat den Scheinwerfer als kleinen Bausatz für sich mit im Angebot. Kernproblem: Ätzteile sind flach, das Dreibein bestand aber natürlich aus Rundmaterial. Am besten baut man dieses Dreibein gleich neu. Der Scheinwerfer selber ist aber willkommen.

Etliche, zum Teil kleinste Beschläge, Handgriffe, Klettersprossen für den Bug, Details für die Oberseite der Ankerwinde, die im Bausatz nicht vorhandene Tür zur Fender(?)last hinten am Turm...alles sehr gut zu gebrauchen.

Als Alternative zu den Bausatzteilen bietet die Platine Teile an, mit denen man die pneumatisch betriebene Aufrichtemechanik der späten Antennenmasten nachbauen kann. Ich bin mir nur nicht sicher, ob das mit dem Bausatzturm zusammen geht, da der Turm später deutlich umgebaut wurde, und ich nicht weiß, ob die späten Funkmasten schon vor dem Turmumbau installiert worden waren.

Fazit

Bis auf die Relingstützen, die ja beim Original rund und nicht flach waren, sowie das eine oder andere Teil, das man eben auch nicht gut in 2D darstellen kann, empfinde ich tatsächlich alle Teile dieses Sets als sehr wertvoll, ja sogar unverzichtbar, für den Bau eines wirklich guten Modell von U 9.

uneingeschränkt empfehlenswert

 

3D-Druckteile für U 9

Modell: 3D print - repair part
Hersteller: RCSUBS
Maßstab: 1/72
Material: 3 gedruckte Teile aus ASA-Kunststoff
Art.Nr.: SKU-093
Preis: 11 €

Wie ich schon in meiner Bausatzbesprechung schrieb, ist der Schornsteinschacht unglücklicherweise als rund herum geschlossene Wanne gestaltet worden. Die seitlichen Durchbrüche, damit das Wasser ablaufen kann, fehlen hier. RCSUBS hat auch hierfür eine Lösung parat, nämlich drei im 3D-Druckverfahren erstellte Bauteile, die man 1:1 gegen die geschlossenen Schachtwände des Bausatzbauteils austauschen kann. Einfach und effektiv.

Um die riefige Oberflächenstruktur der Druckteile zu glätten, empfehle ich Spritzfüller aus dem Baumarkt. Zwei-drei Lagen mit Zwischenschliff, fertig zum Lackieren!

uneingeschränkt empfehlenswert


Olaf Krabbenhöft